Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 2 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Intendantin richtet DOK Leipzig neu aus - Zukünftig auch reine Animationsfilme erlaubt

Intendantin richtet DOK Leipzig neu aus - Zukünftig auch reine Animationsfilme erlaubt

Neue Intendantin, neue Pläne für das Leipziger Dokumentarfilmfestival: Leena Pasanen, die seit 100 Tagen amtierende Intendantin von DOK Leipzig, richtet das renommierte Festival neu aus.

Voriger Artikel
Dämonen in Dresden - Neues weibliches Ermittler-Duo im ZDF-Krimi
Nächster Artikel
Retter der Nachbarschaft: Netflix-Serie „Daredevil“ zeigt die düstere Seite von Marvel

Das Leipziger Dokfilm-Festival erhält eine neue Ausrichtung. (Archivbild)

Quelle: dpa

Leipzig. Im großen internationalen Dokumentarfilmwettbewerb seien künftig neben klassischen Streifen auch reine Animationsfilme zugelassen, sagte Pasanen am Mittwoch in Leipzig.

Das gleiche gilt für den deutschen Wettbewerb. Die Genregrenzen würden zunehmend verschwimmen, dem wolle DOK Leipzig Rechnung tragen. Zudem sollen so im Rennen um die Goldene Taube auch  abendfüllende Filme wie „Waltz with Bashir“ - ein dokumentarischer Trickfilm über einen israelischen Soldaten im Libanon-Krieg - eine Chance bekommen. Sie seien dem Festival in seiner bisherigen Form entgangen. In der harten Konkurrenz der Festivals solle sich DOK Leipzig abheben, sagte Pasanen.   Das Leitmotiv des Dokfilmfestivals heißt in diesem Jahr „Borders and Identities“ („Grenzen und Identitäten“). Dazu passe die diesjährige Retrospektive, sagte die Programmverantwortliche Grit Lemke.

Ausgehend von 25 Jahren deutscher Einheit solle filmisch abgebildet werden, was der Zusammenbruch eines Staates für die Identität der Menschen bedeutet. Ein Fokus werde dabei auf Osteuropa liegen. DOK Leipzig wird in diesem Jahr vom 26. Oktober bis 1. November veranstaltet. Während des Festivals sind rund 350 Dokumentarfilme zu sehen. Neben dem internationalen Wettbewerb werden noch eine Reihe weiterer Preise verliehen, etwa für den besten deutschen Dokumentarfilm oder für Kurzfilme. Das Preisgeld betrug in den vergangenen Jahren rund 70 000 Euro. Derzeit liefen Verhandlungen mit Sponsoren, um die Summe etwas aufzustocken, sagte Pasanen.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Buchmesse

    Leipziger Buchmesse und LVZ-Autorenarena bieten vom 23. bis 26. März 2017 wieder ein volles Programm. Alle Infos hier! mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Kann man Solidarität auf "Rezept" verordnen? "Der Umgang mit 'Fremden' in der DDR" ist im Fokus einer Ausstellung in der BStU-Außenstelle Leipzig. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr