Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Intensiv und leidenschaftlich: Clara Fuhrmanns „Zwischen Dunkelblau“ im Laden auf Zeit

Theater-Pack-Premiere Intensiv und leidenschaftlich: Clara Fuhrmanns „Zwischen Dunkelblau“ im Laden auf Zeit

Eigentlich wollte Paula alles anders machen als ihre Mutter. Die Leipziger Autorin und Schauspielerin Clara Fuhrmann erzählt im neuen Stück des Theater Pack von der Gefühlswelt einer Mittzwanzigerin, die gehörig ins Straucheln kommt.

Zwiesprache von Musik und Text: Akkordeonistin Camille Bernadaut (links) mit Autorin und Schauspielerin Clara Fuhrmann im Laden auf Zeit.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Man kommt in den Raum und es ist dunkel, fast so, als würde man eine Reise durch das Universum antreten. Auf der Bühne sind scheinbar wahllos Dinge verstreut. Stimmen erklingen und das grausige Klirren von Operationsbesteck, wie von ganz weit weg. Ein Lachen gesellt sich dazu. Kein fröhliches, aber auch kein bösartiges. Hysterisch klingt es.

Wir landen in der Gedankenwelt von Mittzwanzigerin Paula. Hat sie sich den Eingriff gut überlegt? Aus einem großen, schwarzen Etwas gesellt sich ein eigenartiges, zartes Wesen hinzu: das Bedürfnis nach Liebe. Paula ergreift die einmalige Chance, ihr Inneres über ihre verkorksten Beziehungen auszufragen, doch: Es spricht nicht. Will seine Strategie einfach nicht preisgeben, sich nicht erklären müssen. Die Rettung ist Musik – gefühlvolle Melodien und Geräusche. So können die beiden nun doch miteinander kommunizieren. Paula beginnt über ihr bisheriges Liebesleben zu reden.

Hier beweist Autorin Clara Fuhrmann, die selbst die Hauptrolle spielt, ihre Gabe, merkwürdig verquere Gedankengänge und eigenartige Wege zur menschlichen Bedürfnisbefriedigung offenzulegen. Unwillkürlich schmunzelt man über die Aufrichtigkeit in Paulas Worten. Wer kennt das nicht: erste Liebe, Eifersuchtsspielchen, das Erwachen aus dem Liebesrausch … Doch unter die Heiterkeit mischt sich auch ein beklemmendes Gefühl. Mit monotoner Stimme und ausgemergeltem Gesicht erzählt Paula von Jan und seiner Depression, die all ihre Kraft und Zeit einnahmen. Als dann ein Kinderlied ertönt und Paula an ihre kranke Mutter denken muss, wird man sich des Ernstes der Lage vollends bewusst: „Erkrankt an Alzheimer … mit 55?!“, ruft Paula und man spürt ihre Verzweiflung und Hilflosigkeit.

Am Ende bleibt Hoffnung

Eigentlich wollte sie alles anders machen als ihre Mutter. Deshalb auch der Entschluss, sich sterilisieren zu lassen. Doch nun merkt sie auf einmal, wie sehr sie die Mutter doch liebt. Umso schlimmer die Erkenntnis, sich Jans wegen nie genug um sie gekümmert zu haben. Paulas bisheriges Leben liegt aufgedröselt und unschön vor ihr. Vielleicht ist der Eingriff doch die falsche Entscheidung? Vielleicht verringert er ihre Chancen, jemanden aufrichtig zu lieben? Ist es nicht schon zu spät? Das Bedürfnis nach Liebe glaubt einen Weg zu kennen …

Der Spannungsbogen von Frank Schletters Inszenierung wird kunstvoll strukturiert durch die Zwiesprache von Text und Musik. Für Letztere sprang zur Premiere am Donnerstagabend kurzfristig Camille Bernaudat für die erkrankte Kontrabassistin Imki Niemeier ein und bereicherte den Abend mit ihrem Akkordeon und beredter, genau gesetzter mimischer Anteilnahme. Vor allem aber lebt er von Clara Fuhrmann. Ihr Text zeugt von feinem Sprachgefühl und ist in seinen wohlgesetzten und dabei in keiner Weise gestelzten Formulierungen weit entfernt von modischem „Jugendsprech“, ihr Spiel intensiv und leidenschaftlich.

Am Ende bleibt Hoffnung – und das Gefühl, manche Gemeinsamkeit mit Paula zu haben. Den heftig applaudierenden, vorwiegend jungen Zuschauern ist deutlich anzumerken, dass dieses sehr heutige Theaterstück nah an sie herankommt.

„Zwischen Dunkelblau“, nächste Vorstellung Samstag (1. April), 20 Uhr, im Laden auf Zeit (Kohlgartenstraße 51), dann erst wieder ab Herbst, Karten für 10/8 Euro: 0157 71369895 oder kontakt@theaterpack.com

Von Henrike Winter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Fotografieren Sie Ihre buntesten Momente in Leipzig und der Region und nehmen Sie am Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig teil. Die schönsten Bilde... mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Der erste Direktor und Mitbegründer der Leipziger Zeichen-Akademie prägte 40 Jahre lang die Künstlerszene in Sachsen - unter anderem als Goethes Zeichenlehrer. Eine Ausstellung im Schillerhaus Leipzig ehrt Adam Friedrich Oesers. Zur Schau des Monats! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr