Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Jörg Hartmann und Joachim Fuchsberger gewinnen Deutsche Fernsehpreise

Jörg Hartmann und Joachim Fuchsberger gewinnen Deutsche Fernsehpreise

Jörg Hartmann. Jörg Hartmann? Wer ist Jörg Hartmann? Jörg Hartmann ist der beste deutsche Schauspieler des Jahres. Dazu hat ihn zumindest die Jury des Deutschen Fernsehpreises am Sonntag gekürt.

Voriger Artikel
Leipziger Sopranistin Simone Kermes erhält den Klassik Echo
Nächster Artikel
Hilfe für die Deutsche Nationalbibliothek Leipzig: Bürger sollen Bestandslücken füllen

Jörg Hartmann mit dem Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie "Bester Schauspieler".

Quelle: dpa

Köln. „Mich kennt man weniger, weil ich erst vor zwei Jahren vom Theater gekommen bin“, sagte der 42-Jährige am späten Abend, nachdem schon viele Besucher der Preisvergabe in Köln sich gefragt hatten: Wer war noch gleich der beste Schauspieler?

Der Deutsche Fernsehpreis ist die Königsklasse, auch und gerade für Hartmann. Der gebürtige Nordrhein-Westfale aus Hagen spielte in der in Ostberlin in den Achtzigern angesiedelten ARD-Serie „Weissensee“ den fiesen Stasi-Major Falk Kupfer, der selbst vor seiner eigenen Familie nicht zurückschreckt. Er sei - obgleich Wessi - zu der Rolle gekommen, weil er bereits einen Stasi-Mann im Mehrteiler „Die Wölfe“ verkörperte, sagte Hartmann. Auch diese Produktion entstand im Hause Ziegler.

dpa7f124de8a21317711604.jpg

Köln. Jörg Hartmann. Jörg Hartmann? Wer ist Jörg Hartmann? Jörg Hartmann ist der beste deutsche Schauspieler des Jahres. Dazu hat ihn zumindest die Jury des Deutschen Fernsehpreises am Sonntag gekürt. „Mich kennt man weniger, weil ich erst vor zwei Jahren vom Theater gekommen bin“, sagte der 42-Jährige am späten Abend.

Zur Bildergalerie

Hartmann, der beim Fernsehpreis in Köln von seiner Frau Simone begleitet wurde, hatte gar nicht so sehr mit der Trophäe gerechnet, denn bereits vor ihm wurde „Weissensee“ als beste Serie geehrt. „Da habe ich gedacht, es müsste eigentlich ein anderer Sender drankommen.“ Aber nein - Es wurde wieder „Weissensee“ - mit Hartmann, dessen Marktwert nun steigt? Ja, räumte er ein, seine Verhandlungsposition könne sich ändern. Die Anbieter könnten vielleicht zurückschrecken, weil sie wüssten, er habe nun den Preis.

Und dann Joachim Fuchsberger: Seine Frau Gundel kämpfte mit den Tränen, während er den Plexiglas-Obelisken von einer Hand in die andere schob. „Was Sie jetzt hier sehen“, hob der 84-Jährige auf der Bühne an, „was Sie jetzt hier sehen, ist vom jugendlichen Liebhaber übrig geblieben. Enjoy the age - the rest is not recommendable.“ Genieß das Alter - der Rest ist nicht empfehlenswert. Showmaster Frank Elstner hatte Fuchsberger gerade die Ehrung für sein Lebenswerk überreicht.

„Ich bin kaum 85, und schon habe ich diesen wundervollen Preis in der Hand“, fuhr der Schauspieler und Moderator fort. „Das ist mein erster Fernsehpreis. Auf dich hab’ ich gerade gewartet.“ Seinem Laudator, Frank Elstner, gratulierte Fuchsberger ganz nebenbei noch zum Gewinn der Goldenen Henne wenige Tage zuvor. Fuchsberger dankte seiner Frau, die ihn gelenkt und gewarnt habe. Auch vor langen Reden. Deswegen machte er zeitig Schluss bei der Dankesrede und sagte: „Mein Herzenswunsch ist zu sagen: Auf Wiedersehen.“ Fuchsberger nahm also den Preis, im Gegensatz zu Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, der ihn mürrisch ausgeschlagen hatte.

Auf diesen Skandal 2008 spielte Denis Scheck, der ARD-Bücherwurm, an. „Ich nehme den Preis nicht an“, sagte Scheck, als er die Auszeichnung für besondere Leistungen im Bereich Information entgegennahm. „Ich nehme den Preis nicht an, ohne zu sagen, dass die Literatur ein gefährliches Pflaster für den Fernsehpreis ist.“

Dann war da noch der Auftritt von Komiker Oliver Pocher, der tönte, dass Bernd das Brot der einzige beim MDR ohne Vorstrafen sei - und erntete nur „Beifall der Privatsender“, wie er meinte, woraufhin die ARD-Vorsitzende Monika Piel einen Solo-Beifall inszenierte. „Und viel Spaß das eine Jahr mit Gottschalk“, rief Pocher, der selbst rund zwei Jahre bei der ARD war, der ARD-Chefin zu.

Den Preis für die beste Schauspielerin vergab die Jury an Nina Kunzendorf. Die 39-Jährige erhielt die Trophäe für ihr Rolle im ARD-Drama „In aller Stille“. Sie spielt darin eine Polizistin, die zunächst wie gewohnt ihre Tochter in den Kindergarten bringt und dann einen dramatischen Tag erlebt. Kunzendorf bedankte sich wie in solch einem Falle üblich bei allen Produktionsbeteiligten.

Weitere Preise bekamen der RTL-Mehrteiler „Hindenburg“ und die ARD-Show „Eurovision Song Contest“. Den Publikumspreis - die Zuschauer konnten am Telefon und im Internet abstimmen - erhielt als bester Entertainer Stefan Raab, der damit Günther Jauch und das Duo Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt auf die Plätze verwies. Raab heimste damit zwei Preise ein, denn auch am Show-Preis für den Eurovision-Song-Contest (ESC) in der ARD war er beteiligt, ähnlich wie Anke Engelke, die für den Dauerbrenner „Ladykracher“ den Preis bekam sowie für die Moderation beim ESC.

Für die Statistiker: Die ARD heimste mit sechs Preisen in den zwölf Werkskategorien die meisten ein, den Arte/NDR-Film „Homevideo“ eingerechnet. Auf Platz 2 folgt RTL mit zwei Auszeichnungen vor dem WDR, Kabel eins, ZDF und Sat.1.

Carsten Rave, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr