Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Joop und Ramos eröffnen Leipziger Ausstellung „Die Schöne und das Biest“ im Bildermuseum

Joop und Ramos eröffnen Leipziger Ausstellung „Die Schöne und das Biest“ im Bildermuseum

Leipzig. Unter dem Titel „Die Schöne und das Biest“ zeigt das Museum der bildenden Künste Leipzig seit Samstag Werke von Richard Müller, Mel Ramos und Wolfgang Joop.

Die Ausstellung umfasst rund 160 Gemälde, Grafiken und Zeichnungen. Verbindende Elemente sind Tiere und nackte Tatsachen. Modeschöpfer Joop und Pop-Art-Künstler Ramos waren zur Eröffnung am Sonnabend persönlich nach Leipzig gekommen.

In seiner Ansprache berichtete Museumsdirektor Hans-Werner Schmidt davon, wie Joop als junger Kunststudent zum Sammler der Bilder Müllers wurde und sich davon inspirieren ließ. „Wenn man sich Joops Affenbilder anschaut, ist doch das Tier der ehrlichere Mensch“, sagte Schmidt. Der Modeschöpfer selbst bezeichnete seine Werke als „biografische Experimente“. Die Affenliebe sei das generelle Thema seiner Arbeit, sagte Joop, der von seinen Töchtern Jette und Florentine nach Leipzig begleitet wurde. In der Ausstellung sind neben eigenen Arbeiten des Designers auch Bilder aus seinem Privatarchiv zu sehen.

Richard Müller, 1874 in Niederschlesien geboren, gilt als Vorläufer des magischen Realismus. Seine altmeisterlich ausformulierten Ölgemälde und Radierungen zeigen oft Tiere und weibliche Akte. Wiederkehrendes Motiv ist der Marabu. Müller studierte an der Dresdner Kunstakademie und lehrte dort ab 1900 als Professor. Weil er während der Nazi-Zeit an der Vorbereitung eines Vorläufers der berüchtigten Ausstellung „Entartete Kunst“ beteiligt war, ist er seit seinem Tod 1954 umstritten. Seine Werke wurden in der DDR nicht gezeigt und sind im  Museum der bildenden Künste erstmals seit Kriegsende umfangreich ausgestellt.

Der Kalifornier Mel Ramos (Jahrgang 1935) wurde in der 1960er Jahren durch seine erotisch aufgeladenen „Commercial Paintings“ bekannt. Sie zeigten Pin-Ups neben Konsumprodukten. In seinen neueren „Animal Paintings“ arrangiert er ebenfalls verführerische Frauen – diesmal jedoch mit Tieren.

Die Ausstellung im Leipziger Museum der bildenden Künste ist bis zum 12. Januar 2014 zu sehen.

Weitere Fotos und Infos zur Schau finden Sie im Leipziger Museumsportal

jca / rk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Fotografieren Sie Ihre buntesten Momente in Leipzig und der Region und nehmen Sie am Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig teil. Die schönsten Bilde... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellungen "Plan!" und "Kontraste" im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig zeichnen die bauliche Entwicklung in den drei Jahrzehnten nach Kriegsende nach. Hier auf Zeitreise gehen! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr