Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Jüdische Klänge aus Griechenland in Leipzig

Ariowitsch-Haus Jüdische Klänge aus Griechenland in Leipzig

Sephardische Melodien erklingen am 25. Oktober ab 19 Uhr im Saal des Zentrums der Jüdischen Kultur (Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstraße 14). Der Chor der jüdischen Gemeinde Thessaloniki gastiert unter der Leitung von Kostis Papazoglou. Das griechische Thessaloniki (325 000 Einwohner) ist eine der 14 Partnerstädte Leipzigs.

Der Chor der jüdischen Gemeinde Thessaloniki.

Quelle: privat

Leipzig. Sephardische Melodien erklingen am 25. Oktober ab 19 Uhr im Saal des Zentrums der Jüdischen Kultur (Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstraße 14). Der Chor der jüdischen Gemeinde Thessaloniki gastiert unter der Leitung von Kostis Papazoglou. Das griechische Thessaloniki (325 000 Einwohner) ist eine der 14 Partnerstädte Leipzigs.

Das Konzert ist Teil eines mehrtägigen Chorbesuchs in Leipzig und Dresden. Initiiert wurde der Besuch von Gisela Kallenbach, Vorsitzende des Fördervereins Synagoge und Begegnungszentrum Leipzig. Der Ariowitsch-Haus-Verein, das Referat Internationale Zusammenarbeit der Stadt Leipzig und die KSW GmbH halfen bei der Realisierung.

Das Konzert ist ein Versuch, den Verlauf der traditionellen Musik der sephardischen Juden Thessalonikis im Wandel der Zeit darzustellen. Als die spanischen Juden im 15. Jahrhundert aus ihrem Land vertrieben wurden, war die Musik das Einzige, was sie aus ihrer Heimat mitnehmen konnten. Diese Musik half ihnen, ihre Erinnerung in der neuen Heimat Thessaloniki aufrechtzuerhalten. Die sephardische Musik entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte und wurde von verschiedenen musikalischen Tendenzen beeinflusst. Mit dem Holocaust nahm dieser Prozess ein abruptes Ende. Der größte Teil der jüdischen Bevölkerung Thessalonikis, die diese Musiktradition aufrechterhielt, wurde vertrieben oder ermordet. Die sehr wenigen Juden, die überlebten und nach Thessaloniki zurückkehrten, lebten lange mit dem Gedanken an diese musikalische Tradition weiter. Ein Gedanke, der schlussendlich 1995 dazu führte, in der jüdischen Gemeinde Thessalonikis einen eigenen Chor zu gründen, der das Erbe der spanischen Juden des 15. Jahrhunderts bewahren sollte. Zu seinem Repertoire zählen neben den sephardischen Liedern auch griechische und hebräische Stücke.

Das Ensemble bereiste bereits viele Länder. Mit seiner Musik nimmt es die Zuhörer mit auf eine Reise durch die Zeit, malt ein lebendiges Porträt mit den Bildern und Düften einer Zeit vor dem Krieg – blühend und wohlhabend.

„Dieser Besuch reiht sich ein in unsere Aktivitäten zur Vernetzung der jüdischen Gemeinden und Gemeindezentren aus Leipzigs Partnerstädten“, erklärt Gisela Kallenbach. „Wir möchten damit eine Botschaft für Toleranz, kulturelle und religiöse Vielfalt und Offenheit sowie Solidarität verbreiten.“

Von LVZ

Leipzig, Hinrichsenstraße 14 51.34537 12.36276
Leipzig, Hinrichsenstraße 14
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr