Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Käßmann präsentiert Buch über ihre Bischofszeit

Käßmann präsentiert Buch über ihre Bischofszeit

Trotz ihres plötzlichen Rücktritts ist Margot Käßmann nicht verstummt: Ein halbes Jahr nach ihrem Rückzug von kirchlichen Spitzenämtern präsentiert sie die Biografie „Engagiert evangelisch - Zehn Jahre einer Bischöfin“.

Hannover. Das Buch legt den bemerkenswerten Einsatz der profilierten Theologin für Glauben und soziale Fragen dar. Breiten Raum nimmt die Rechtfertigung ihrer Kritik am Afghanistan-Einsatz ein, mit der sie bis zum Schluss auf heftigen Widerstand stieß.

Das ambivalente Agieren Käßmanns als „Frontfrau der Kirche“ und medienpräsenter Selbstdarstellerin spart das Buch nicht aus. Kurz vor Start zu einem USA-Aufenthalt bringt Käßmann sich wieder ins Gespräch – nicht nur in der Buchhandlung.

Wer auf neue Enthüllungen zu der verhängnisvollen Alkoholfahrt hofft, die zu Käßmanns jähem Sturz führte, wird enttäuscht: Zwar steigen die Autoren mit Käßmanns Ankündigung ihres Rücktritts als Bischöfin von Hannover und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ein, sie geben Spekulationen aber keine neue Nahrung. Stattdessen würdigen Käßmanns Ex-Referentin Silvia Mustert und der langjährige EKD-Sprecher und jetzige Leiter des Lutherischen Verlagshauses, Christoph Vetter, die 1999 spektakuläre Wahl der vierfachen Mutter zur damals jüngsten deutschen Bischöfin. Klar wird, warum die „Frechfromme“ so schnell die Herzen vieler nicht nur kirchentreuer Menschen gewann.   

„Darf die Kirche politisch sein?“

„Darf die Kirche politisch sein?“, schreibt Käßmann in einer der vielen selbstverfassten Passagen des Buches. „Natürlich muss sie politisch sein, kann ich nur antworten. Wenn in der Bibel steht, dass Gerechtigkeit ein Volk erhöht, wie soll dann die Frage danach gleichgültig sein für die Kirche?“ Und Käßmann ist wenig gleichgültig, sie setzt sich ein für Flüchtlinge, für Schwangere in Not, für die Menschenrechte, für benachteiligte Kinder. Persönlich erlebte Fälle machen Käßmanns Engagement eindringlich – von der Abschiebung einer Iranerin, die in letzter Minute der Pilot stoppt, dem Kind, das aus Geldmangel mit Gummistiefeln zur Einschulung kommt bis zum Findelkind Moses, das vor der Babyklappe erfriert.

„Allein das Wissen um die Möglichkeit einer Gottesbeziehung halte ich für entscheidend“, schreibt Käßmann in ihrem Plädoyer für christliche Erziehung. „Da ist ein anderer, an den du dich wenden kannst. Du kannst zu Gott beten, selbst wenn alle anderen dich zu verlassen scheinen.“ Käßmann treibt die Sorge vor der religiösen Sprachlosigkeit um – Eltern, die nicht mehr auf Glaubensfragen der Kinder antworten können, Menschen, die kein kirchliches Lied mehr singen können oder beim Beten stumm bleiben. „Über alles und jedes wird gesprochen, nicht aber über den christlichen Glauben.“ Vier Standbeine brauche es, den evangelischen Glauben zu leben: „Bibel, Gottesdienst, Gebet und Gesangsbuch.“

Das Buch endet mit Käßmanns überwältigendem Comeback auf dem Ökumenischen Kirchentag in München, wo die 52-Jährige fast wie ein Pop-Star gefeiert wird. Wie es weitergehen könnte, wird offen gelassen. Nach einem Studienaufenthalt in den USA geht Käßmann zum 1. Januar für ein Jahr als Gastprofessorin an die Ruhr-Universität nach Bochum, so viel ist klar. Danach müssen Käßmann und die Landeskirche Hannovers, die die Ex-Bischöfin weiterhin als normale Pastorin angestellt hat, weitersehen.

Viele wünschen sich Käßmann als Sprachrohr des Protestantismus bereits wieder in führender Rolle zurück. Käßmanns Stellvertreter im Bischofsamt plädierte allerdings vor kurzem unmissverständlich für einen weniger medienpräsenten Nachfolger und eine Abkehr vom Personenkult. Nötig sei eine Entschleunigung des Bischofsamtes, um die Kirche langfristig zu bewahren, sagte Bischofsvikar Hans-Hermann Jantzen. „Niemand kann mit seiner Person für die Wahrheit, für das Leben, für die Liebe gerade stehen.

Silvia Mustert und Christof Vetter „Engagiert evangelisch - Zehn Jahre einer Bischöfin“, Mit zahlreichen Beiträgen von Margot Käßmann, 224 S., zahlreiche Fotos, 19,90 Euro.

Michael Evers, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die deutsche Kleingärtnerbewegung hat eine über 200-jährige wechselvolle Geschichte, die im Deutschen Kleingärtnermuseum weltweit einzigartig dokumentiert ist. Zur Schau des Monats! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr