Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kahla präsentiert Neues aus den Händen internationaler Porzellankünstler

Kahla präsentiert Neues aus den Händen internationaler Porzellankünstler

Unter dem Motto "Erfinden" luden die Porzellanmacher von Kahla aus Thüringen zum fünften internationalen Porzellanworkshop "Kahla kreativ" ein und entschieden sich für zwölf  Teilnehmer aus 150 Bewerbern.

Leipzig. Die Künstler, Designer und Kunsthandwerker aus Frankreich, Taiwan, Polen, Ungarn, Russland, Serbien, Finnland, Deutschland, der Schweiz und aus den Niederlanden hatten völlige künstlerische Freiheit, um Entwürfe aus Porzellan anzufertigen. Die Ergebnisses zeigt das  Grassi Museum für Angewandte Kunst noch bis zum 16. Januar 2011.

Das Haus Kahla stellte den Künstlern sein Know-how, Facharbeiter und die technischen Anlagen zur Verfügung. Bei der Gestaltung von Objekten und Gegenständen aus dem "Weißen Gold" hatten die Workshopteilnehmer freie Hand und konnten sich dem getreu dem Motto "Erfinden" ausleben.

So fertigte die Schweizerin Eva Aebi aus Hunderten Kännchen aus der "Matinee" Skulpturen, während die Französin Anne Xiradakis beim Funktionalen blieb. Sie entwarf das Ensemble "Olive Oil Tasting Set". Diese und weitere Arbeiten sind jetzt im Haus am Johannisplatz zu sehen. Neben den Porzellanobjekten zeigt die Schau auch Einblicke in die jeweiligen Arbeitsprozesse.

Der Alltag der Porzellanmanufaktur steht auch im Ausstellungsteil "Von Tellern und Tassen" im Vordergrund. Barbara Schmidt entwirft seit zwei Jahrzehnten Gebrauchsgegenstände für das thüringische Haus. Auf Reisen rund um die Welt findet sie ihre Inspiration, sammelt neue Koch- Ess- und Keramikerfahrungen. Wie daraus Porzellanobjekte entstehen, macht die Schau anhand von Fotografien, Notizen und Modellen nachvollziehbar.

Im letzten Teil der Ausstellung mit dem Titel "Erbgut" widmet sich das Grassi Museum für angewandte Kunst  einer Formstudie über Gebrauchsgegenstände zum Essen und Trinken, die Kahla gemeinsam mit der Universität der Künste Berlin durchführte.

Die Schau "Erfinden" eröffnet am 27. November um 11 Uhr und ist dann bis zum 16. Januar im Grassi Museum für Angewandte Kunst zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet 6 Euro und ermäßigt 4 bzw. 3 Euro).

Holger Günther

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Fotografieren Sie Ihre buntesten Momente in Leipzig und der Region und nehmen Sie am Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig teil. Die schönsten Bilde... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellungen "Plan!" und "Kontraste" im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig zeichnen die bauliche Entwicklung in den drei Jahrzehnten nach Kriegsende nach. Hier auf Zeitreise gehen! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr