Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Keine Ermittlungen gegen Xavier Naidoo und Kool Savas wegen umstrittenem Liedtext

Keine Ermittlungen gegen Xavier Naidoo und Kool Savas wegen umstrittenem Liedtext

Den Musikstars Xavier Naidoo (41) und Kool Savas (37) alias Xavas bleibt nach einem umstrittenen Liedtext ein Ermittlungsverfahren erspart. Bei der Staatsanwaltschaft Mannheim waren Anzeigen gegen „Wo sind sie jetzt?“ eingegangen, weil das Stück zu Gewalt aufrufe und schwulenfeindlich sei.

Voriger Artikel
Bach-Archiv richtet eigenen Kanal auf Youtube ein
Nächster Artikel
Preis der Leipziger Buchmesse 2013: Jury bewertet 430 eingereichte Bücher

Eigentlich ist er für sanfte Hits bekannt. Nun muss sich Xavier Naidoo zusammen mit dem Rapper Kool Savas gegen heftige Vorwürfe, unter anderem wegen Volksverhetzung, wehren. Die zuständige Staatsanwaltschaft wird aber keine Ermittlungen einleiten.

Quelle: dpa

Mannheim. Im Text geht es in vulgärer Sprache um pädophile Morde an Kindern. Die Behörde sieht jedoch weder den Vorwurf der Volksverhetzung gerechtfertigt, noch einen Aufruf zur Gewalt. „Zureichende tatsächliche Anhaltspunkte für die Begehung von Straftaten“ lägen nicht vor, hieß es am Donnerstag.

Zuvor hatten die Musiker die Vorwürfe zurückgewiesen. In einer gemeinsamen Stellungnahme auf der Homepage des Projektes erklärte der Rapper Savas: „Ich möchte klarstellen, dass es nie die Absicht unseres Liedes war, Homosexualität und Pädophilie gleichzusetzen oder zur Gewalt gegen Menschen aufzurufen.“

In dem Lied, das als „Hidden Track“ auf der CD „Gespaltene Persönlichkeit“ versteckt ist - es erscheint also nicht auf der Songliste -, fallen Sätze wie „Ich bin nur traurig und nicht wütend. Trotzdem würde ich euch töten.“ Darin könne man aber keine Aufforderung an Dritte zur Gewalt sehen, argumentierte die Staatsanwaltschaft.

Auch der Satz „Wo sind unsere Helfer, unsere starken Männer, wo sind unsere Führer, wo sind sie jetzt?“, ruft Kritik hervor. Naidoo erklärte, der Ruf gelte natürlich „unseren aktuellen Führern“, also den Verantwortlichen in Politik, Medien und bei den Ermittlungsbehörden. „Es ist mir unverständlich, wie man das falsch interpretieren kann.“

Dazu kommen vulgäre Passagen, die als schwulenfeindlich kritisiert werden, weil dort angeblich Homosexuelle mit Pädophilen gleichgesetzt werden. Die Staatsanwaltschaft sieht unter Berücksichtigung der Meinungs- und Kunstfreiheit aber keinen Anfangsverdacht auf Volksverhetzung.

Die Jugendorganisation der Partei Die Linke, die Linksjugend Solid, hatte wie auch der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) Anzeige erstattet. LSVD-Geschäftsführer Klaus Jetz sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag): „Eine Entschuldigung ist schön und gut, aber wenn sie sie ehrlich meinen, muss es auch Konsequenzen haben.“ Die Musiker müssten den Song zurücknehmen, forderte er.

Naidoo, der mit sanften Hits wie „Dieser Weg“ Erfolge feierte, verweist in seiner Erklärung zu dem Stück auch darauf, dass er als Kind selbst in die Hände eines Pädophilen geraten sei. Als Achtjähriger sei er vom Gärtner seiner Tante missbraucht worden. „Wenn ich in meinem Leben eines erreichen möchte, dann, dass nie wieder Kinder auf diese furchtbare Weise ums Leben kommen.“

Bei der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien in Bonn ist bislang noch kein Antrag eingegangen, das Stück auf den Index zu setzen, wie die Vorsitzende der Prüfstelle auf dpa-Anfrage sagte. Das Lied kursiert unter verschiedenen Titeln, da es sich auf der Songliste der CD nicht findet. Während Solid es „Wo sind“ nannte, bezeichnet es die Staatsanwaltschaft als „Wo sind sie jetzt?“.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr