Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kristjan Järvis südliche Licht-Bäche

MDR-Festival-of-Lights zum Bachfest Kristjan Järvis südliche Licht-Bäche

Bach-Bearbeitungen und -Reflexe von Stokowski und Villa-Lobos, Liszts erstes Klavierkonzert sowie die Uraufführung des Orchesterwerks „Vivacity“ aus der Feder des 18-jährigen Pianisten Tengku Ahmad Irfan standen auf dem Programm des von Kristjan Järvi dirigierten MDR-Zauber-der-Musik-Konzerts im Rahmen des MDR-Festivals-of-Lights zum Bachfest.

MDR-Chefdirigent Kristjan Järvi.

Quelle: Zeyen

Leipzig. Das Konzert ist überschrieben mit „Bach Goes South“, ist ein „Zauber der Musik“, der Teil des Järvi-Festival-of-Lights ist und zum Bachfest gehört. Folglich gehört es sich einfach, dass der 1998 in Malaysia geborene Komponist und Pianist Tengku Ahmad Irfan in sein Kristjan Järvi gewidmetes MDR-Auftragswerk „Vivacity“ Bach-Reflexe einmontiert. Da choralt es vernehmlich, und b-a-c-h darf natürlich auch nicht fehlen. Schwer wird es ihm nicht gefallen sein. Denn das ganze 15-minütige Werk, das entgegen den Angaben im Programmheft am Sonntagabend im anständig besuchten Gewandhaus vollkommen ohne Klavier auskommt, ist eine einzige schillernde Montage. Immer wieder dringen vertraute Floskeln durch – aber nur so weit, dass man sich gerade fragt, was das nun wieder sein könnte. Und schon tauchen sie wieder ab in den durchaus virtuos in Schwung gebrachten Strudel dieser orchestralen „Lebhaftigkeit“. Offensichtlich kennt man sich – und so weiß und bedient Irfan, was Järvi mag und kann: Rhythmus und Energie, Klang und Wirkung.

All das stellt er auch vor der Pause als Solist in Liszts Es-Dur-Klavierkonzert schon ins Zentrum seines musikalischen Wirkens. Keine Frage: Technisch ist der junge Man ein veritabler Könner. Mit staunenswerter Virtuosität rauscht er durch die vier ineinanderfließenden Sätze, lässt die Oktaven metallisch donnern und die Kaskaden rauschen. Eine pianistische Verbeugung vor dem Über-Virtuosen Liszt. Aber keine vor dem Großkomponisten, dafür bleibt strukturell zu viel auf der Strecke, dafür fehlt es Irfans Spiel – noch – an Farben, an Delikatesse, an Zartheit. Dennoch: So muss man das erst einmal spielen.

Was im Großen und Ganzen auch fürs begleitende MDR-Orchester gilt. Hin und wieder gerät die ganze Angelegenheit zwar gefährlich ins Schwimmen und am Übergang vom Quasi Adagio zum Allegretto vivace auch mal an den Rand des Schmisses. Aber davon abgesehen musiziert das Orchester genau so, wie der Pianist es vorgibt: Funken schlagend, energetisch, virtuos – sportlich eher als verinnerlicht.

Leopold Stokowski (1882–1977) kannte den Kollegen Järvi, der heute seinen 44. Geburtstag feierte, aus naheliegenden Gründen nicht. Dennoch ist auch seine Bearbeitung von Bachs c-moll-Passacaglia bestes Järvi-Futter: ein grandioses großorchestrales Showstück. Dunkel und farbsatt lässt Järvi es strömen, mit interessanten Tempowechseln rückhaltlos und mit erheblichem Erfolg auf Wirkung angelegt. Gleiches gilt für den ebenfalls von Stokowski für Orchester adaptierten Choral aus der Kantate „Christ lag in Todesbanden“, den Järvi am Ende des Konzerts bereitwillig zugibt, genauso übrigens, wie Stokowski selbst auf Platte ihn vorlegte.

Höhepunkt des Abends sind dagegen die vierten Bachianas Brasilianas von Heitor Villa-Lobos (1887–1950). Allein die Energie, die die Streicher um Konzertmeister Andreas Hartmann während der grandiosen Steigerung des Preludio in den Saal pumpen, lohnt den Besuch des Konzerts – oder das Nachhören unter www.mdr-kultur.de, wo es für den Rest der Woche eingestellt bleibt.

 

Von Peter Korfmacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr