Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Kunst ist mehrdeutig, oder sie ist keine"

"Kunst ist mehrdeutig, oder sie ist keine"

Sie birgt immer eine Überraschung, eine Begegnung, einen besonderen Satz. Am Donnerstag gab es im Festsaal des Alten Rathauses die inzwischen 7. Leipziger Poetikvorlesung.

Voriger Artikel
Gar nicht mal so geilon: MC Fitti und 800 Fans im Werk 2
Nächster Artikel
"Johann Sebastian Bach darf in meiner Band gern Keyboards spielen": Alice Cooper im Interview

Verliebt? "Ich ziehe nach Leipzig", sagt der Berliner Schriftsteller Hartmut Lange, der sich bei der 7. Poetikvorlesung sichtlich wohlfühlt.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Diesmal mit dem Berliner Autor Hartmut Lange, und vielleicht liegt es auch ein wenig am metaphysischen Hauch, der Langes Prosa eigen ist, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung in seiner Eröffnungsrede ein wenig in die Sphären des Transzendenten entschwebt.

Die Zahl Sieben, sagt Jung, habe etwas Heiliges, das sich auch darin spiegele, wie hier, an diesem Abend, die "Vollendung einer Tradition" ihre Fortsetzung finde. Das Charmante ist, wie Jung wieder auf dem Rathausboden landet: "Ich habe übrigens vorhin mit Hartmut Lange etwas über Berlin abgelästert - das hat mir gut gefallen."

Dem Autor wohl ebenso - und nicht nur das. Nachdem auch Ulf Großmann, Präsident der Kulturstiftung Sachsen, und Michael Lentz, Direktor des Deutschen Literaturinstitutes, ihre Grußworte gesprochen haben, betritt ein gut aufgelegter Hartmut Lange das Podium: "Ich ziehe nach Leipzig", ist sein erster Satz. Der Empfang hier, durch Honoratioren und Organisatoren, durch Presse im Vorfeld und Publikum, haben ihm sichtlich wohlgetan.

Lange ist keiner jener Autoren, die den Clown im Literaturzirkus geben. Keiner, der das Rampenlicht sucht, um dort über jene Stöckchen zu hüpfen, mit denen im Namen des Kommerzes zunehmend Schriftsteller zur Medien- und Öffentlichkeitswirksamkeit dressiert werden. In seiner Vorlesung streift er diesen Aspekt: "Öffentlichkeit ist den Maßgaben der Kunst nicht unbedingt förderlich" sagt er. Und setzt, mit Blick auf den Deutschen Buchpreis, hinzu: "Das Selektionsverfahren der Long- und Shortlists erinnert an die Gepflogenheiten auf Viehmärkten." Die Literaturkritik forciere einen Zustand, den schon Nietzsche umschrieb: "Talent haben ist nicht genug: Man muss auch eure Erlaubnis dazu haben."

Sentenzen, die dieser Vorlesung nicht nur eine wohltuende Schärfe, sondern auch eine Kontrastfarbe geben zu jenen konzentrierten und Konzentration einfordernden Erkundungen, mit denen Lange seine Poetik ausbreitet. Seinen Lebensweg zum Schreiben hin zeigt der 1937 in Berlin geborene Autor dabei in ebenso skizzenhafter Prägnanz wie sein Leben als Schreibender.

In diesem fein gespannten Koordinatensystem dringt die Vorlesung zu ihrem Kern, den Untiefen des Subjektiven, die eine Spiegelung finden mögen in den Untiefen der Kunst: "Kunst ist mehrdeutig, oder sie ist keine."

Immer wieder streift er die Malerei (oft Max Beckmanns Satz vom "Ich" als dem größten Geheimnis der Welt) und die Musik (Lange: "Wenn ich eine Schubertsonate höre, habe ich keine Angst mehr vorm Sterben"), um über seine Literatur zu reden. Die immer wieder von der menschlichen Schockerfahrung der "Hineingehaltenheit ins Nichts" (Heidegger) spricht - und zugleich von dem Halt kündet, den die Kunst der Existenz dennoch geben kann. Womit auch jener schönen Empfehlung, die Michael Lentz anfangs in seiner Rede gab, nichts hinzuzufügen ist: "Lesen Sie Hartmut Lange. Sie lernen sich neu kennen."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.11.2013

Steffen Georgi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2017/2018 im Schauspiel Leipzig. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr