Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kunst und Knarren: Christos Kooperation mit dem Waffenbauer Beretta finden nicht alle gut

„Floating Piers“ Kunst und Knarren: Christos Kooperation mit dem Waffenbauer Beretta finden nicht alle gut

Bis zu eine Million Besucher werden bis zum 3. Juli auf Christos „Floating Piers“ erwartet. Doch das Sommermärchen auf dem norditalienischen Iseo-See hat einen Schönheitsfehler: Die enge Kooperation mit der Waffenherstellerfamilie Beretta finden nicht alle gut.

Hundertausende haben die „Floating Piers“ bereits besucht, bis zum 3. Juli können sie im norditalienischen Iseo-See besucht werden.

Quelle: AFP

Leipzig/Brescia. Dieser Kunstsommer ist gelb-orange. Mag Europa im Hintergrund gerade durchgeschüttelt werden, die Welt ist hypnotisiert von den leuchtenden Bahnen, die Land-Art-Routinier Christo (81) mit seinem Team auf den norditalienischen Iseo-See gezaubert hat. Hunderttausende pilgerten seit der Eröffnung am 18. Juni herbei, um barfuß über die aus 220 000 stoffbespannten Schwimmkörpern bestehenden „Floating Piers“ zu wandeln. Obwohl der etwa drei Kilometer lange, mit den Wellen wankende Parcours manchmal so voll ist, dass sich die Besuchermassen bis ins Hinterland stauen, weht ein Hauch von Peace and Love über das vom Tourismus bislang eher in Ruhe gelassenes Gewässer.

Wie die meisten Idyllen auf dieser Welt hat auch diese eine Schlagseite: Mitten im Lago d’Iseo liegt das Inselchen San Paolo. Es ist Privateigentum der Waffenherstellerdynastie Beretta. Christos Stege umrunden das ummauerte Feriendomizil, das Eiland ist integraler Bestandteil der Floating Piers. Frühzeitig hatte sich Christo um die Unterstützung von Juniorchef Franco Beretta bemüht – und sie auch bekommen.

Politische Beschleunigung

Worin sie genau besteht, ist nicht ganz klar. Kein Geheimnis ist, dass Beretta bei der politischen Beschleunigung des Projekts geholfen hat. Christos Kunst findet draußen statt, da wo Eigentümer, Behörden und Gesetze lauern. 24 Jahre dauerte es, bis Christo den Berliner Reichstag verhüllen durfte. Dagegen mutet der Zeitraum zwischen Plan und Umsetzung für die Floating Piers geradezu surreal kurz an. Nur gut ein Jahr dauerte es, bis Christo loslegen konnte. Und das im nicht gerade als Genehmigungsparadies geltenden Italien.

Zudem – so berichten zumindest einige Zeitungen – soll Beretta einen nicht unerheblichen Teil zum 15-Millionen-Budget für das bis 3. Juli gehende Projekt beigetragen haben. Das wäre für Christo, der immer seine finanzielle Unabhängigkeit betont hat, ein absolutes Novum. Auf Anfrage dementiert Alice Cavalcoli von der von Christo beauftragten PR-Firma Ogilvy & Mather Italy: „Die Familie Beretta finanziert dieses Kunstprojekt nicht.“ Sie erlaube nur die Einbeziehung ihres Privateigentums, sagt sie weiter. Immer hätten Christo und seine 2009 gestorbene Ehefrau Jeanne-Claude die Projekte ausschließlich mit dem Verkauf von Vorbereitungsstudien und frühen Arbeiten aus der 50ern und 60ern finanziert. „Sie akzeptieren keine Spenden und kein Sponsoring“, betont Cavalcoli.

Umstrittener Facebook-Post

Den Ankauf von bis zu 1,5 Millionen Dollar teuren Christo-Werken durch die Familie Beretta schließt das allerdings nicht aus. Insider halten das für möglich. Vielseitig interpretierbar ist ein Facebook-Post, der am 18. Juni auf der offiziellen Beretta-Seite veröffentlicht wurde. Unter einem Foto der von Christos Stegen umrahmten Familieninsel heißt es etwas ungelenk formuliert: „Eine kleine Insel, die der Beretta-Familie gehört, spielt eine Hauptrolle in einer Kunstinstallation. Das nächste Mal erzählt dir jemand, dass Waffen keine Kunst machen ...“

Beretta, das heute rund 3000 Mitarbeiter beschäftigt, gilt mit einer urkundlichen Ersterwähnung von 1526 als älteste Waffenschmiede der Welt. Napoleon kaufte hier ein, später Mussolini oder Hemingway. Heute bestellt zum Beispiel die US-Armee ihre Dienstwaffen bei dem Unternehmen, das seinen Stammsitz unweit des Sees hat. Wie alle Handfeuerwaffen zirkulieren auch die Produkte der italienischen Nobelfirma weltweit – auch in dunklen Kanälen.

„In Deutschland wäre der Teufel los“

Der Künstler und die Knarrenbauer – nicht allen gefällt die Kooperation. Zur Eröffnung hatten Aktivisten die Bahnlinie nach Sulzano mit Baumstämmen und Ästen blockiert. „Beretta ist ein Komplize des Kriegs“, hieß es auf einem Spruchband. Im Feuilleton ist die Connection bislang allerdings eher eine Randnotiz. Paul Russmann, Sprecher der ökumenischen Aktion „Ohne Rüstung Leben“ in Stuttgart wundert sich über die Ruhe. Wenn Heckler & Koch in Deutschland Kunstprojekte unterstützen würde, meint er, „wäre hier ziemlich sicher sprichwörtlich der Teufel los. Das könnte sich kein Künstler von Rang und Namen leisten.“ Dass ein so kreativer, vielfältiger und bekannter Künstler wie Christo mit einem Waffenbauer kooperiere, so Russmann weiter, „das erstaunt mich doch als Pazifist und Christ sehr. Denn die Kunst von Christo ist sehr schöpferisch und konstruktiv. Waffen sind destruktiv, sie verletzen und töten Menschen“.

Christo selbst hat im Laufe seiner jahrzehntelangen Arbeit schon mehrfach mit dem Thema zu tun gehabt. In Berlin mussten er, seine Frau Jeanne-Claude und seine Bodyguards nach Drohungen aus dem rechten Spektrum zeitweise kugelsichere Westen tragen. Zu Infoveranstaltungen für das im US-Bundesstaat Colorado geplante Projekt „Over The River“ rückten Protestler der Tea-Party-Bewegung schon mal mit dem Revolver an.

Ob es sich dabei um Produkte aus dem Hause Beretta handelt, ist allerdings nicht bekannt.

Von Jürgen Kleindienst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr