Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kunstmappe zum Jubiläum 20 Jahre Freistaat Sachsen

Kunstmappe zum Jubiläum 20 Jahre Freistaat Sachsen

Sachsen feiert die Neugründung des Freistaates vor 20 Jahren kunstvoll. Zum Jubiläum entstand eine Kunstmappe mit Werken von 20 zeitgenössischen Künstlern. Am Mittwoch wurden die ersten Teile davon im Beisein von Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) von einigen Künstlern signiert.

Voriger Artikel
Anton Corbijns herausragendender Bildband zum Dreh von "The American"
Nächster Artikel
Leipziger Kinder- und Jugendfilmfest „Leoliese“ geht auf Zeitreise

Freund der Moderne: Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU, 3.v.r.) bei der Kunstmappen-Präsentation in Dresden.

Quelle: dpa

Dresden. Der Kunstfonds des Freistaates hatte die Arbeiten in den vergangenen Jahren angekauft. 200 Mappen sollen nun Menschen überreicht werden, die sich in besonderer Weise um die Entwicklung Sachsens seit 1990 verdient machten. Die Kunstmappe enthält auch ein Werk des Leipziger Malers Neo Rauch. Vorwiegend sind aber junge Künstler vertreten, darunter Martin Borowski, Claudia Angelmaier, Stella Hamberg und Steve Viezens.

Tillich nutzte die Begegnung mit den Künstlern zu einem Bekenntnis zur Moderne. Es gehe nicht darum, nur die Alten Meister zu ehren. „Das Image Dresdens allein auf den Barock zu reduzieren, ist falsch“, sagte der Politiker. Die Kreativität Sachsens drücke sich nicht nur im Ingenieurwesen aus, sondern schon immer auch in der Kunst. „Ich habe ausschließlich moderne Kunst in meinen Räumen“, betonte Tillich und erinnerte an die großformatige Arbeit „Lobby II“ von Martin Borowski. Auch eine Fotocollage von Adrian Sauer, dem Stiefsohn von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), hängt in Tillichs Amtsräumen. Der Regierungschef lässt die Werke von Zeit zu Zeit auswechseln.

Die Mappe enthält zudem Informationen zum Kunstfonds Sachsen. Er wurde 1990 gegründet und hatte zu DDR-Zeiten einen Vorläufer - das Büro für Bildende Kunst beim Rat des Bezirkes Dresden. Im Bestand befinden sich deshalb auch Werke aus der Zeit vor dem Mauerfall. Insgesamt besitzt der Fonds etwa 25 000 Arbeiten - rund 1000 wurden seit 1992 angekauft. Dafür standen zuletzt jährlich etwa 160 000 Euro bereit. Nach Angaben von Leiterin Silke Wagler sollen junge Künstler mit gezielten Ankäufen zu ihrem Schaffen ermutigt werden. Die von Neo Rauch für die Mappe ausgewählte Arbeit „Die große Störung“ war 1995 erworben worden - als der Meister noch weitgehend unbekannt und seine Werke somit bezahlbar waren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr