Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kunstsammlungen zeigen einmalige Begegnung von Madonnenbildern in Dresden

Kunstsammlungen zeigen einmalige Begegnung von Madonnenbildern in Dresden

Himmlischer Glanz im Zwinger: Eine Ausstellung in der Gemäldegalerie Alte Meister Dresden zeigt bis zum 8. Januar 2012 die schönsten Mariendarstellungen der Renaissance.

Voriger Artikel
Langjähriger Intendant des Schauspielhauses Leipzig bekommt Theaterpreis „Der Faust“
Nächster Artikel
David Timm erhält "goldene Zigarre" der Degner-Stiftung - Elke Sommer überreicht Trophäe
Quelle: dpa

Dresden. Unter dem Titel „Himmlischer Glanz“ sind Madonnen italienischer Meister sowie von Künstlern nördlich der Alpen aus dem 16. Jahrhundert zu sehen. Anlass der gemeinsamen Schau der Vatikanischen Museen und der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ist der Deutschlandbesuch von Papst Benedikt XVI. (22. bis 25. September).

Im Zentrum steht die Wiederbegegnung zweier Meisterwerke von Raffael nach fast fünf Jahrhunderten: der „Madonna die Foligno“ aus der Pinakothek des Vatikans und Dresdens „Sixtinischer Madonna“. Der Papst hatte die einmalige und exklusive Ausleihe der mehr als drei Meter hohen Altartafel genehmigt. „Er wollte damit seine persönliche Wertschätzung für die schöne und historisch bedeutende Stadt zum Ausdruck bringen“, sagte der Präsident des Governatorats der Vatikanstadt, Giovanni Kardinal Lajolo. Da ein Dresden-Besuch bei der Visite nicht möglich sei, „möchte er sich von der Madonna vertreten lassen“, erklärte Lajolo.

Die „Sixtinische Madonna“ sei eines der schönsten Glanzlichter unter Sachsens Kulturschätzen, sagte der Ministerpräsident des Freistaates, Stanislaw Tillich (CDU). Schon bei der ersten Begegnung mit ihr als Achtjähriger habe sie ihn „berührt wie keine andere“ und seitdem immer wieder, „anziehend und das Herz berührend“. Für den kommissarischen Generaldirektor der Kunstsammlungen, Dirk Syndram, ist das „Konzil der Madonnen von Raffael, Correggio, Grünewald, Dürer und Cranach bei unserer „Sixtinischen Madonna“ ein kunsthistorisches Wunder“.

Mit der Gegenüberstellung der beiden großen Raffael-Madonnen habe der Papst seine Visite um ein „einzigartiges kulturelles Ereignis“ erweitern wollen, sagte der deutsche Botschafter beim Heiligen Stuhl, Walter Jürgen Schmid. „Ohne sein Interesse und Engagement wäre die Ausstellung so nicht möglich.“ In der Begegnung der nahezu zeitgleich entstandenen „Geschwisterbilder“ mit Arbeiten anderer Meister erschließe sich die religiöse Kunst in Europa vor der Reformation.

Raffael malte die „Madonna di Foligno“ 1511/12 und erhielt noch im selben Jahr (1512) von Papst Julius II. den Auftrag zur „Sixtinischen Madonna“. Erstere entstand für die Basilika Santa Maria in Aracoeli, wurde 1564 nach der Zerstörung der Kirche nach Foligno gebracht, kam dann nach Paris und erst 1816 nach Rom. Das „Schwesterbild“ malte Raffael für die Klosterkirche San Sisto in Piacenza, wo sie rund 250 Jahre fast unbeachtet hing. 1754 kaufte Sachsen-Kurfürst und Polen- König August III. sie für 25 000 römische Scudos. In Dresden und vor allem durch die Romantiker wurde sie dann weltberühmt.

Weitere „Stars“ der Schau sind die „Stuppacher Madonna“ von Matthias Grünewald, ein 1516 entstandenes Wallfahrtsbild aus der Pfarrkirche Mariä Krönung in Stuppach bei Bad Mergentheim in Baden-Württemberg, eine Cranach-Madonna aus dem Städel Museum und Albrecht Dürers „Dresdner Altar“ (um 1496) aus eigenem Bestand. Arbeiten auf Papier, darunter die einzige überlieferte Vorzeichnung zur „Madonna di Foligno“ aus dem British Museum London, Bücher und Dokumente geben Einblick in Raffaels Werkstatt und die Auftraggeberschaft.

Die Ausstellung ist zugleich Auftakt für den 500. „Geburtstag“ der „Sixtinischen Madonna“ 2012 in Dresden. Mit ihr beginnt zudem eine breit angelegte Kooperation und Partnerschaft der beiden Museen, sagte Arnold Nesselrath von den Vatikanischen Museen. Geplant sei eine Präsentation mit den Ethnologischen Sammlungen Dresden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr