Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
LVZ-Fotografen stellen im Kamera- und Fotomuseum Mölkau aus

LVZ-Fotografen stellen im Kamera- und Fotomuseum Mölkau aus

Nachrichtenfotos von Bildreportern der Leipziger Volkszeitung aus den vergangenen 20 Jahren sind jetzt im Fotomuseum Mölkau zu sehen. "Seit der Entwicklung moderner Drucktechniken zählt die Pressefotografie zu den wichtigsten Genres des Mediums Fotografie.

Voriger Artikel
Kunsthandwerker und Designer können sich für Grassimesse 2010 anmelden
Nächster Artikel
Oscar-Verleihung: Technik-Auszeichung auch für deutsche Erfinder

Dr. Jürgen Schneider auf der Baustelle "Barthels Hof" in Leipzig am 29. Juli 1993.

Quelle: Wolfgang Zeyen

Leipzig. Presse- und Reportagefotos beeinflussen das Bild, das sich der Mensch von der Welt macht", merkt der Kurator der Ausstellung, Andreas J. Mueller, an.

Seit der Friedlichen Revolution im Jahr 1989 gibt es auch in Leipzig wieder eine freie Pressefotografie von hoher Qualität. Das Kamera- und Fotomuseum Mölkau dokumentiert das und zeigt ab heute ausgewählte Werke von zehn Leipziger Fotografen, die seither das Erscheinungsbild der hiesigen Presselandschaft maßgeblich geprägt haben.

"Nachrichtenfotos sind eine eigene Kunst- und Nachrichtenform, eine für sich selbst stehende journalistische Sparte. Oft unter großem Zeitdruck stehend, aber stets mit großem Engagement, treffsicherer Professionalität und starker Zuneigung zu ihrer Stadt, haben die LVZ-Fotografen qualitativ Hervorragendes geleistet", schreibt Bernd Hilder, Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung, im Vorwort zum Katalog der Ausstellung. Genährt von der Vitalität der Fotografen und der Zeitungsmacher entwickelte sich in den letzten 20 Jahren eine Leipziger Spielart der Live-Fotografie. Das Herausfiltern interessanter Momente aus der Dynamik des Alltags ist laut Mueller für die Leipziger Pressefotografen eine wichtige, weil medienspezifische Umgangsweise mit der Fotografie. Die Ausstellung zeige aber auch, wie sehr sich die Leipziger Region und der Alltag in diesem Zeitraum verändert haben.

Das Kamera- und Fotomuseum in der Mölkauer Gottschalkstraße 9 ist mittwochs, samstags und sonntags jeweils von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Der Katalog kostet 9,90 Euro.

r.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr