Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipziger Künstler kritisieren Lüpertz’ Beethoven-Plastik vor dem Museum

Offener Brief Leipziger Künstler kritisieren Lüpertz’ Beethoven-Plastik vor dem Museum

Sein Kunstwerk polarisiert: Am 18. Dezember war Markus Lüpertz’ Beethoven-Plastik vor dem Museum der bildenden Künste enthüllt worden. Seitdem reißt die Kritik nicht ab. Namhafte Leipziger Künstler haben dem langjährigen Direktor der Düsseldorfer Kunstakademie jetzt in einem Offenen Brief Dilettantismus vorgeworfen. Zu den Unterzeichnern gehören Werner Heiduczek und Helmut Richter.

Kunstwerk im Regen: Am 18. Dezember wurde die Skulptur enthüllt.
 

Quelle: André Kempner

Leipzig.  Die Diskussion um Markus Lüpertz’ Beethoven-Plastik vor dem  Museum der bildenden Künste in Leipzig reißt nicht ab. Jetzt haben Leipziger Künstler in einem Offenen Brief deutliche Kritik an der fast drei Meter hohen Bronze-Plastik geäußert, die vor gut einem Monat enthüllt worden war. Sie halten dem Maler und Bildhauer „Dilettantismus“ vor. Wir dokumentieren den Brief im Wortlaut:

„Nachdem es einem Herrn Balkenhol erlaubt worden ist, auf dem erhabenen Sockel Max Klingers seine Zutat zu Richard Wagner zu postieren, ist uns nun in der Katharinenstraße eine bunte Bronze vor Augen gesetzt, die – nach Meinung des Verfertigers Lüpertz – Ludwig van Beethoven angemessen sei. Dem Dilettantismus wird gestattet, Genies auf das ihm zugängliche Mittelmaß herabzusetzen. Nach unserem Empfinden steht es der würdigen Stadt Leipzig, einer Stadt der Hochkultur, schlecht zu Gesicht, Unzumutbares sich zuzumuten.“

Das Schreiben wurde von den Schriftstellern Werner Heiduczek, Peter Gosse und Helmut Richter sowie bildenden Künstlern wie Gerhard Kurt Müller, Siegfried Thiele und Baldwin Zettl unterschrieben. Weitere Unterzeichner sind Herbert Kästner, Horst Nalewski, Günter Richter, Klaus Schuhmann, Ottomar Treibmann und Gert Wunderlich.

Lüpertz’ über eine Tonne schwerer, aus zwei Figuren bestehender Bronzeguss existiert in zwei Fassungen, eine steht seit 2014 im Bonner Stadtgarten. Er ist das Ergebnis einer bereits vor Jahrzehnten begonnenen Auseinandersetzung des langjährigen Direktors der Kunstakademie in Düsseldorf mit dem Leipziger Max Klinger, dessen Beethoven-Darstellung er immer wieder im Museum besuchte und die er nach eigenem Bekunden bewundert. In den kommenden Jahren sind weitere Beiträge des Künstlers für das Museum der bildenden Künste geplant. Dabei, so das Museum, gehe es unter anderem um eine Auseinandersetzung mit Gipsen Max Klingers.

Bei der Enthüllung seines Kunstwerks hatte Lüpertz betont, dass es sich dabei keineswegs um ein Denkmal im klassischen Sinne handele. Kritik sei er zwar gewohnt, diese sei aber keineswegs beabsichtigt. „Ich hoffe doch, dass Leipzig da etwas großzügiger und toleranter ist und versucht, das Künstlerische zu sehen, die Absicht“, sagte er damals.

Von jkl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr