Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipziger Musikmesse Pop Up will zum Jubiläum eine ganze Stadt errichten

Leipziger Musikmesse Pop Up will zum Jubiläum eine ganze Stadt errichten

Im Jubiläumsjahr will sich die Leipziger Musikmesse Pop Up in neuem Gewand und mit neuem Rahmenkonzept präsentieren. Zur zehnten Ausgabe unter dem Titel „Pop Up X - Wir bauen eine neue Stadt“ am 20. und 21. Mai 2011 soll auf dem Gelände der Kulturfabrik Werk II eine regelrechte Musikstadt entstehen, in der sich „Schaffende der unabhängigen Musikszene und interessierte Musikliebhaber als Bürger auf Augenhöhe“ begegnen können, heißt es in einer Mitteilung der Veranstalter.

Voriger Artikel
Neo Rauchs zeigte seine erste Skulptur in Köln
Nächster Artikel
Studie: Hörschäden bei vielen Musikern - Piccolo-Flötisten sind Lärm einer Kreissäge ausgesetzt

Die alternative Musikwirtschaft versammelt sich jedes Jahr auf der Leipziger Pop-Up-Messe.

Quelle: André KempnerLVZOnline

Leipzig. Zentrale Punkte des von zahlreichen Konzerten und Diskussionen flankierten Ausstellungskonzepts sind Rathaus, Postamt und Markplatz, auf denen sich Labels, Agenturen und sonstige Branchenvertreter aus dem ganzen Land dem Publikum vorstellen. Kurzweilige Unterhaltung sowie Devotionalien für den geneigten Musikliebhaber bieten derweil Diskothek, Kino, Plattenladen, Baumarkt, Kiosk und Boutique, in denen Musik- und Modelabels, Fanzines, Instrumentenhersteller und Festivalmacher ihre Produkte feil bieten sollen.   

Nicht zuletzt will der renommierte Branchentreff auch wieder aktuelle Musikwirtschafts-Themen in der Pop-Up-Universität diskutieren. Unter dem Titel „Klick mich, ich bin ein neues Album“ sollen alternative Musik-Vertriebsformen, wie etwa Crowdfunding, Selbstvermarktung im Internet oder Abo-Systeme, debattiert werden. Das Forum „Hyperschrei und Drei-Faltentum“ will Diskussionsstoff zum Thema Älterwerden im Pop lieferen, während Fluch und Segen von Laptop-Musik im Fokus des Runde „Schalt mich ein und schalt mich aus, die Gefühle müssen raus“ stehen. Nicht zuletzt will die Pop Up unter der Überschrift „Mein Freund der Baum – Utopie grüne Musik?“ auch den Klimaschutz in der Musikindustrie voran bringen. 

Fachbesucher und Musikliebhaber können sich auf der Internetseite der Pop Up über die genauen Details des neuen Messekonzepts und die Anmeldung als Aussteller informieren. Das komplette Programm der Leipziger Musikmesse, inklusive der Konzerte und DJ-Sets, soll in den kommenden Tagen bekannt gegeben werden.

Internet: www.leipzig-popup.de

mpu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2017/2018 im Schauspiel Leipzig. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr