Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipziger Theaterfestival besinnt sich zum Auftakt auf die Anfänge in den 90er-Jahren

25. euro-scene Leipzig Leipziger Theaterfestival besinnt sich zum Auftakt auf die Anfänge in den 90er-Jahren

Die Luxemburger Tänzerin Sylvia Camarda zeigt zwei Tanzstücke bei der euro-scene. Außerdem ist sie als Jurorin beim Tanzwettbewerb des Festivals dabei, der 1997 gegründet wurde. Den Kreis zur ersten euro-scene 1991 schließt der polnische Regisseur Leszek Madzik.

Der polnische Regisseur Leszek Madzik.
 

Quelle: Kaja Kurczuk

Leipzig.  Der Kreis schließt sich am Mittwochabend in der Peterskirche. Dann zeigt der polnische Regisseur Leszek Madzik sein wortloses aber bildgewaltiges Stück „Bruzda“ über das Werden und Vergehen des Menschen im Rahmen der euro-scene Leipzig. Und damit ist er der einzige Künstler in der Jubiläumsausgabe des Theaterfestivals, der bereits beim Beginn 1991 dabei war. „Ich gratuliere Ihnen, dass das Festival immer noch existiert“, sagte er am Dienstag auf der Eröffnungs-Pressekonferenz zu Festivaldirektorin Ann-Elisabeth Wolff.

Neben Madzik, der seine symbolträchtigen Theaterwelten als Regisseur, Bühnenbildner und jetzt erstmals sogar Schauspieler entwirft, sitzt am Eröffnungstag neben den Tänzerinnen Fumiyo Ikeda und Sylvia Camarda auf dem Podium. Ikeda blickt wie Madzik auf eine lange Künstlerkarriere zurück. Sie hat vor 33 Jahren die Uraufführung von Anne Teresa De Keersmaekers „Rosas danst Rosas“ mitgetanzt. Als künstlerische Probenleiterin hat sie die gestrige Festival-Eröffnung mit einer Neuaufnahme von „Rosas danst Rosas“ im Schauspiel begleitet. Eine ausführliche Besprechung des Abends lesen Sie in der morgigen Ausgabe.

„Rosas danst Rosas“ war bereits bei der euro-scene 1992 zu sehen. „Normalerweise zeigen wir ein Stück nicht zweimal“, sagt Wolff. Doch die Lebensdauer des Stücks ist außergewöhnlich. Ebenso die Gelegenheit, aus heutiger Sicht auf das Stück zurückzuschauen. Für Wolff ist es ein moderner Klassiker. „Ein gutes Tanzstück hat, wie Musik von Bach, kein Datum“, sagt Ikeda, die auch am Mittwoch den Workshop „Re:Rosas“ leitet. Teil eines 2013 gestarteten Tanzprojekts auf den Spuren der Original-Choreografie, das über Video tanzende Laien von Brasilien bis Japan zusammenbringt.

Die Luxemburger Tänzerin Sylvia Camarda zeigt am Mittwoch und Donnerstag ihre beiden Tanz-Soli „Conscienza di terrore I“ („Gewissen des Terrors I“) und „Martyr“. Die Vertreterin der aufstrebenden Luxemburger Tanzszene greift gern aktuelle Themen aus den Nachrichten auf. „Gewissen des Terrors“ ist nicht zuletzt von den Folterbildern der US-Armee inspiriert. Bei der euro-scene sitzt sie dieses Jahr auch als Jurorin mit am runden Tisch im Schauspiel, auf dem von Freitag bis Sonntag der Wettbewerb um „das beste deutsche Tanzsolo“ ausgetragen wird.

Am Mittwoch warten auf das Publikum noch die Kurzperformances von Marie-Caroline Hominal für jeweils nur einen Zuschauer und „The Bolano Projekt“, eine Koproduktion von euro-scene, Schauspiel Leipzig und Brut Wien basierend auf dem Roman „2666“ von Roberto Bolano.

Programm Mittwoch:

Restaurant La Provence, Kleine Fleischergasse 6; 16.15 Uhr – 22.45: Marie-Caroline Hominal, Genf: „Le triomphe de la renommée“, Performance für je 1 Zuschauer à 15 Min., Deutschlandpremiere.

Peterskirche, Schletterstraße 5; 19.30 Uhr: Scena Plastyczna KUL / Leszek Mądzik, Lublin: „Bruzda“, Theaterstück, Deutschlandpremiere, anschließend Publikumsgespräch.

Schaubühne Lindenfels, Karl-Heine-Straße 50; 19.30 Uhr: Jan Martens, Rotterdam / Antwerpen: „Sweat, baby, sweat“, Tanzstück, anschließend Publikumsgespräch.

Schauspielhaus / Diskothek, Bosestraße 1; 22 Uhr: Sylvia Camarda, Luxemburg: „Conscienza di terrore I“ & „Martyr“, zwei Tanzstücke.

Residenz (in der Baumwollspinnerei), Halle 18; Spinnereistr. 7; 22 Uhr: Compagnie notfoundyet, Wien: „The Bolaño project“, Performance, Uraufführung.

Studio Tanzerei Flugfisch (Rahmenprogramm), Gustav-Adolf-Straße 45 / Hinterhaus; 11 Uhr: „Re:Rosas“, Workshop mit Fumiyo Ikeda, Compagnie Rosas, Brüssel.

Passage Kinos (Rahmenprogramm), Hainstraße 19a; 16.30 Uhr: „Fase“, Film von Thierry De Mey nach dem gleichnamigen Tanzstück von Anne Teresa De Keersmaeker.

Infotelefon Festivalbüro: 0341 9800284; Kartentelefon Festivalkasse: 0341 2154935; www.euro-scene.de

 

Von Dimo Riess

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Fotografieren Sie Ihre buntesten Momente in Leipzig und der Region und nehmen Sie am Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig teil. Die schönsten Bilde... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellungen "Plan!" und "Kontraste" im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig zeichnen die bauliche Entwicklung in den drei Jahrzehnten nach Kriegsende nach. Hier auf Zeitreise gehen! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr