Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Locarnos Leoparden gehen an den Nachwuchs

Locarnos Leoparden gehen an den Nachwuchs

Nachwuchsregisseure sind die großen Gewinner des 64. Internationalen Filmfestivals von Locarno. Der Goldene Leopard für den besten Film des Hauptwettbewerbs „Concorso Internazionale“ ging an die aus der Schweiz stammende argentinische Regisseurin Milagros Mumenthaler.

Voriger Artikel
Filmnächte am Dresdner Elbufer steuern auf das Finale zu
Nächster Artikel
Andrang bei Eröffnung der Zwickauer Kunstsammlungen

Begehrt: Der Goldene Leopard von Locarno.

Quelle: dpa

Locarno. In ihrem Debütfilm „Abrir puertas y ventanas“ („Back to stay“) erzählt sie sensibel die dramatische Geschichte dreier halbwüchsiger Schwestern ohne Eltern.

Die deutschen Erwartungen blieben am Lago Maggiore unerfüllt. Etlichen mit deutscher Beteiligung gedrehten Filme waren Chancen eingeräumt worden, doch es gab lediglich einen „Pardino d’oro“, einen „Kleinen Leoparden in Gold“. Er wurde dem 26-minütigen Kurzfilm „Rauschgift“ des deutschen Regisseurs und Produzenten Peter Baranowski verliehen. Der von der Hochschule für Fernsehen und Film in München produzierte Film lief in der Studenten und Anfängern vorbehaltenen Festivalsektion „Pardi di domani“, „Leoparden von morgen“.

Immerhin noch eine „besondere Erwähnung“ der Jury gab es für die französisch-deutsche Koproduktion „Un amour de Jeunesse“ („Eine Jugendliebe“). Der dritte Spielfilm der französischen Regisseurin Mia Hansen-Løve erzählt in poetischen Bildern eine eigenwillige Liebesgeschichte.

Die Entscheidung für Milagros Mumenthaler begründete der Vorsitzende der Jury, der portugiesische Produzent Paulo Branco, mit den Worten, das Drama sei „extrem filmisch für einen Erstling“. Das zielte auf den eleganten, feinsinnigen Erzählstil. Zusätzlich geehrt wurde der Film durch die Auszeichnung von Maria Canale, die die älteste der drei Schwestern spielt, als beste Schauspielerin.

Auch den Spezialpreis der Jury, einen Silbernen Leoparden für einen herausragenden Film, bekam mit dem Israeli Nadav Lapid ein Debütant. Sein Gesellschaftsdrama „Hashoter“ („Policemen“) beeindruckte mit facettenreichen Bildern aus dem komplizierten Alltag von Israelis und Palästinensern.

Der Rumäne Adrian Sitaru gehört ebenfalls zum Nachwuchs. Für seinen erst zweiten Spielfilm „Din dragoste cu cele mai bune intentii“ („Beste Absichten“) erhielt er den Silbernen Leoparden als bester Regisseur. Hauptdarsteller Bogdan Dumitrache wurde zudem als bester Schauspieler ausgezeichnet. Die rumänisch-ungarische Koproduktion spiegelt soziale Probleme in Rumänien.

Mit der Mehrzahl ihrer Entscheidungen beförderte die Jury des Hauptwettbewerbs die seit Jahren geführte Diskussion um die Frage, warum es überhaupt noch den Nachwuchswettbewerb „Cineasti del presente“ gibt. Dessen Existenz wurde durch die Entscheidungen der Hauptjury nahezu ad absurdum geführt. Die von dem deutschen Regisseur Christoph Hochhäusler geleitete „Cineasti del presente“-Jury vergab ihren Goldenen Leoparden an „L’estate di Giacomo“, das Spielfilmdebüt des Italieners Alessandro Comodin. Der Spezialpreis für das Drama „El estudiante“ (Argentinien) ehrte Santiago Mitre für dessen zweiten Spielfilm. Als besten Nachwuchsfilm kürte diese Jury das surreale Kindheitspanorama „Nana“ (Frankreich) von Regisseurin Valérie Massadian, ebenfalls eine Debütantin.

Neben dem starken Bekenntnis zum Nachwuchs gaben die Jurys ein eindeutiges Votum für sensible Inszenierungen ab. Alle Auszeichnungen unterstützen Filme fern der Muster des gängigen Unterhaltungskinos. Eindringlich betont wurde das von der Jury des Hauptwettbewerbs, in der auch die deutsche Schauspielerin Sandra Hüller saß, durch die Vergabe eines „Goldenen Leoparden als Spezialpreis der Jury“.

Mit dieser besonderen Auszeichnung wurde Shinji Aoyama für sein „bemerkenswertes Filmschaffen“ geehrt. Der Japaner zeigte in Locarno den lyrischen Jugendfilm „Tokyo Koen“. Verhalten und mehrdeutig nutzen seine Filme scheinbar kleine persönliche Geschichten, um die japanische Gegenwart zu spiegeln.

Sensible Erzählungen und stilistische Originalität zeichnet auch den Gewinner des Publikumspreises aus, per Umfrage ausgewählt aus den abends auf der Piazza Grande gezeigten Filmen: „Bashir Lazhar“ (Kanada). Regisseur Philippe Falardeau erzählt die Geschichte eines algerischen Immigranten in Montreal. „Bashir Lazhar“ ist typisch für den diesjährigen Festivaljahrgang: Der Anspruch der Filmemacher und der Wunsch des großen Publikums nach bewegenden, nachvollziehbaren Geschichten kommen wirkungsvoll zusammen.

Peter Claus, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr