Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Lutherbibel wird an tausenden Stellen verändert

Aus dem Sturm wird ein Beben Lutherbibel wird an tausenden Stellen verändert

Seit fünf Jahren arbeiten Theologen und Sprachwissenschaftler an einer Überprüfung der Bibelübersetzung. Jetzt steht das Werk vor dem Abschluss. An 10.000 bis 20.000 Stellen wurde der Luthertext nun geändert.

Luthers Bibelübersetzung wurde an 10.000 bis 20.000 Stellen überarbeitet.

Quelle: dpa

Mainz/Erfurt. Luther hat die deutsche Sprache kaum weniger geprägt als die Kirchengeschichte. Seine Bibel-Übersetzung setzte bei regional höchst unterschiedlichen Begriffen einheitliche Standards. So konnte sich in der Schriftsprache der thüringisch-sächsische Weinberg etablieren, nicht aber der im Südwesten übliche Rebberg oder der am Rhein gebräuchliche Wingert, wie der Mainzer Sprachforscher Rudolf Steffens erklärt. Die von Luther bevorzugte Ziege hat die süddeutsche Geis verdrängt, die aus dem Slawischen stammende Grenze die alte „Landmarch“.

Solche Sprachprägungen machen die hohe Verantwortung deutlich, die mit Änderungen der Luther-Bibel verbunden sind. Fünf Jahre nach einem Beschluss der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu einer Revision (Durchsicht) der Bibelübersetzung neigt sich die Arbeit des damit beauftragten Lenkungsausschusses ihrem Ende zu. Der Auftrag sah „Veränderungen des Luthertextes lediglich dort vor, wo sie zwingend geboten sind“.  Das war dann aber doch an immerhin 10.000 bis 20.000 Stellen der Fall, bei annähernd 36.000 Versen im Alten und Neuen Testament.

Persönliches Sprachgefühl führt zu Kontroversen

„Darunter sind viele Eingriffe, die wird man kaum bemerken“, sagt der Leiter des Lenkungsausschusses, der Thüringer Theologe Christoph Kähler. Bei vielen Änderungen waren sich alle einig. „Es gab aber auch nicht wenige Stellen, bei denen wir erst abstimmen mussten.“ Oft war es das persönliche Sprachgefühl, das zu Kontroversen führte. Bei der Überquerung des Sees Genezareth (Markus 4, 35-41) neigten die in Süddeutschland groß gewordenen Experten einer Rückkehr zu Luthers ursprünglicher Übersetzung mit Schiffen zu, während für küstennah aufgewachsene Wissenschaftler hier nur Boote infrage kommen. „Die Boote hätte man nur mit Zweidrittelmehrheit wieder zu Schiffen machen können, die hat sich nicht ergeben“, berichtet Kähler aus der Arbeit im Lenkungsausschuss.

Die Bereitschaft zu Änderungen sank mit dem Bekanntheitsgrad der einzelnen Bibeltexte. „Bei Texten, die viele in den Gemeinden auswendig können wie Psalm 23, ändern wir kein Jota, geben aber in dringenden Fällen eine korrektere Übersetzung in der Fußnote“, erklärt Kähler. Bei Texten, die kaum jemand kenne, habe sich das Gremium eher zu Eingriffen entschließen können - falls notwendig. Zu einer mittleren Gruppe gehören Texte, die auch sehr vielen bekannt sind wie die Sturmstillung (Matthäus 8,23-27) - „da sind wir sehr vorsichtig vorgegangen“. Nahezu alle Übersetzungen sprechen hier von einem „großen Sturm“. „Wir haben nun ein Beben daraus gemacht, weil im griechischen Text hier von Seismos die Rede ist“, erklärt Kähler „Nach dem Tsunami von 2004 haben wir die Erwartung, dass die Gemeinden auch ein großes Beben im Meer gut verstehen können.“ Allerdings entschloss sich der Lenkungsausschuss erst nach langer Diskussion zu diesem Schritt.

Revidierte Lutherbibel wird zum Reformationsjubiläum überreicht

Die revidierte Lutherbibel wird bei den Jubiläumsfeiern zu 500 Jahren Reformation mit ihrem Höhepunkt im Jahr 2017 einen besonderen Platz einnehmen. Das Ergebnis der Durchsicht wird am 16. September auf der Wartburg dem EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm überreicht und geht dann auch an die Deutsche Bibelgesellschaft in Stuttgart.  

Dort laufen dann die Vorbereitungen zur Drucklegung an. „Die Bibel wird ganz neu aussehen“, sagt Lektorin Hannelore Jahr. So sei eine neue Schriftart geplant. Auch die App der Bibelgesellschaft wird neu entwickelt. Die Veröffentlichung ist bis Oktober 2016 geplant. In der Kirche bewirkte Luther die Spaltung von Katholiken und Protestanten, in der Sprache aber eine überregionale Vereinheitlichung: „Gäbe es nicht Luthers Bibelübersetzung, würden wir Worte wie Ziege, Grenze oder Weinberg heute nicht kennen“, sagt der Mainzer Sprachforscher Steffens.

Die Experten um Christoph Kähler haben mehr als literarische Übersetzer gewirkt. Einer wissenschaftlich exakten Übersetzung der hebräischen und griechischen Originalschriften sind die Zürcher Bibel von 2007 oder die Elberfelder Bibel näher als die Lutherbibel. Diese aber hat auch nach fast 500 Jahren noch ihren eigenen Klang, dem Kählers Projekt treu blieb: „Uns ging es bei der Revision der Luther-Bibel auch darum, die Poesie der Sprache zu erhalten.“

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr