Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Lyrisch oder dauerpathetisch? Gebürtiger Leipziger gewinnt Dramatikerpreis

Öffentliche Jury-Debatte Lyrisch oder dauerpathetisch? Gebürtiger Leipziger gewinnt Dramatikerpreis

Der Mülheimer Dramatikerpreis ist eine der begehrtesten Theaterauszeichnungen Deutschlands.Das Besondere: Er wird in einer öffentlichen Jury-Debatte vergeben. Die war dieses Jahr besonders kontrovers. Am Ende setzte sich ein gebürtiger Leipziger durch.

Für sein Stück "Drei sind wir", das im Februar im Schauspiel Leipzig uraufgeführt wurde, erhielt der gebürtige Messestädter Wolfram Höll den Mühlheimer Dramatikerpreis.

Quelle: Rolf Arnold (Schauspiel Leipzig) / dpa

Mülheim/Ruhr. Ein Elternpaar erwartet ein Kind. Es weiß, dass das Kind einen seltenen Chromosomendefekt hat und nicht lange leben wird. Für ein Jahr zieht die junge Familie nach Kanada - und ringt mit dem Tod. Das Theaterstück des Nachwuchsautors Wolfram Höll ist schwer zu ertragen. Der gebürtige Leipziger aber findet fast lyrische Worte für die existenzielle Erfahrung von Leben und Tod, für Kampf und Verlustangst.

Für das im Februar in der Messestadt uraufgeführte Stück «Drei sind wir» bekommt Höll einen der begehrtesten Theaterpreise Deutschlands, den mit 15.000 Euro dotierten Mülheimer Dramatikerpreis. Der 1986 geborene und in der Schweiz lebende Höll entwickelt sich damit zu einem Liebling der Theaterszene.

Öffentliche Jury-Debatte

Schon 2015 erhielt der 29-Jährige den Dramatikerpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft. Und ein Jahr zuvor gewann er erstmals den Mülheimer Dramatikerpreis, damals für sein Stück «Und dann», das aus der Perspektive eines Kindes vom Verschwinden der Mutter erzählt.

Das Besondere an der Mülheimer Auszeichnung ist die öffentliche Jury-Debatte. In der Regel tagen Preisjurys geheim, ihre Maßstäbe bleiben im Dunkeln, ihre Entscheidungen werden wie weißer Rauch offiziell. Das ist in der Ruhrgebietsstadt ganz anders. In der Nacht sitzen fünf Experten zusammen auf dem Podium im Theater an der Ruhr und machen keinen Hehl daraus, wie schwer ihnen ihre Entscheidung fällt und wie subjektiv letztlich auch ihre Maßstäbe sind.

Dieses Jahr war die Debatte besonders kontrovers, vor allem um das Stück von Höll. Im Rennen waren Hochkaräter der deutschsprachigen Bühnenlandschaft wie Sibylle Berg, Fritz Kater alias Armin Petras, Felicia Zeller, Ferdinand Schmalz, Yael Ronen und Thomas Melle. Am Ende einer zweieinhalbstündigen Debatte hatten Erfolgsautorin Berg und Höll je zwei Stimmen.

Mehr riskiert?

Das Zünglein an der Waage war schließlich Franz Wille, Chefredakteur der Zeitschrift «Theater heute». Er gab seine Stimme Höll, «weil ich denke, dass er mehr riskiert mit dem Text als Sibylle Berg». Höll erzähle ein «tiefes und existenzielles Thema, das eine gesellschaftliche Brisanz hat» auf eine verdichtete und «fast lyrische Weise». «Der Text ist ein Ringen um Worte», sagte Wille.

Doch in der Jury gab es auch ganz andere Meinungen zu Höll. Manche finden seine literarische Sprache eher manieriert als lyrisch. Auch die Wortakrobatik Hölls, der in der Schweiz Literarisches Schreiben studierte, kommt nicht bei jedem Kritiker gut an. «Die Personen werden für mich nicht spürbar», sagt Hubert Spiegel von der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». «Die Sprache hat etwas Dauerpathetisches.»

Auch Sibylle Berg wäre nach Ansicht einiger Kritiker «mal dran gewesen». Doch ihr pointenreiches und boulevardeskes Stück über frustrierte Mütter, das so gut in die aktuelle Diskussion um das Bedauern der Mutterschaft («regretting motherhood») passt, fiel auf den letzten Metern durch.

90 Uraufführungen

Insgesamt 90 Stücke, die in der Spielzeit 2015/16 uraufgeführt worden sind, hat die Jury gesichtet. In früheren Jahren waren es auch schon mal mehr, aber Adaptionen von Romanen und Filmen verdrängen laut Wille immer mehr Eigenkreationen von den Spielplänen. «Die Häuser holen sich die Stoffe, wo sie sie finden.»

Das Rennen in Mülheim war knapp. Als Trost für die Zweitplatzierte Berg blieb der Mülheimer Publikumspreis. Großes Lob, aber eben keinen Preis, bekam auch der Bonner Autor Thomas Melle für sein erschütterndes Stück «Bilder von uns» - die fiktionale Aufarbeitung des Missbrauch-Skandals am katholischen Bonner Aloisiuskolleg. Melle war dort selbst zur Schule gegangen.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr