Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Made in DDR“ - Bibliothek eines „Tatort“- Kommissars bald in einem Kuhstall zu Hause

„Made in DDR“ - Bibliothek eines „Tatort“- Kommissars bald in einem Kuhstall zu Hause

Das kulturelle Gedächtnis der DDR schlummert in einem ehemaligen Kuhstall im sächsischen Stauchitz. 4000 Bananenkisten voller Bücher stapeln sich in dem kühlen Gemäuer.

Voriger Artikel
Jede Menge Wortspiele: "Der Untergang des Abendbrots" im Centralkabarett
Nächster Artikel
„Buxe voll!“: Helge-Schneider-Konzert in Leipzig wegen schwerer Erkältung verlegt

Der Schauspieler Peter Sodann betrachtet ein Buch aus seiner Sammlung, die noch in Pappkartons lagert.

Quelle: dpa

Stauchitz. Auf einigen stehen Jahreszahlen, auf anderen bloß „unsortiert“. In den sperrigen Kartons verbirgt sich ein kleiner Schatz. Der frühere „Tatort“-Kommissar Peter Sodann lagert darin eine halbe Million Bücher, die in der ehemaligen DDR erschienen sind. In dem alten Bauernhof entsteht eine Bibliothek des Ostens.

Ende April soll der Umbau abgeschlossen sein. Doch dann, sagt Sodann, gehe die Arbeit erst richtig los. „Um 500 000 Bücher auszupacken, braucht man mehrere Jahre“, meint der 74-Jährige. Ob Kinderbuch oder Zeitschrift - die Werke müssten zunächst sortiert und katalogisiert werden, bevor sie in die Regale einziehen könnten. 78 Verlage gab es vor 1989 im Osten, fast 600 000 verschiedene Titel wurden gedruckt.

Damit die Wartezeit nicht allzu lang wird, soll die DDR-Bibliothek schrittweise öffnen. Leser aus Ost und West könnten dann Bücher lesen, ausleihen und in einem Antiquariat kaufen. „Ganz sicher muss dazu ein kleines Café und ein Studierzimmer“, sagt Sodann. Später  vielleicht ein Theater. „Weil es ungeheuer wichtig ist, dass die Leute sich miteinander unterhalten.“    Sodann wuchs im sächsischen Dörfchen Weinböhla auf - und mit Literatur aus Ostdeutschland. „Mein Leben ist mit Büchern verbunden“, sagt er und erzählt von „Steppke zieht in die Welt“, seinem Lieblingsbuch als Kind. Es handelt von einem Waisenkind, das aus dem Heim ausreißt.

Warum er ausgerechnet Ost-Literatur sammelt? Er will eine Antwort haben, wenn seine Enkel irgendwann fragen: „Opa, was hast du denn eigentlich gelesen?“ An den Beginn seiner ungewöhnlichen Sammelleidenschaft erinnert sich Sodann noch gut. Als 1989 stapelweise DDR-Bücher aus der Gewerkschaftsbibliothek in Halle auf die Müllkippe gebracht wurden, habe er beschlossen, die Werke aus dieser Zeit zu retten.

Seine Popularität als Schauspieler und Theatermacher habe ihm dabei geholfen. „Ich habe gesagt: ’Ich sammle DDR-Bücher und dann sind die Leute gekommen und haben sie mir gebracht’.“ Von Bibliotheken oder Professoren habe er kistenweise Bücher bekommen, manchmal auch ganze Lkw-Fuhren. Nicht allen Spendern sei die Trennung leicht gefallen. Gerade ältere Menschen hingen sehr an ihren Büchern. „Da gab es richtig herzzerreißende Momente“, erzählt Sodann.

Vor dem Umzug nach Stauchitz lagerte die Sammlung in einer Turnhalle in Merseburg. Dort wurde es allerdings zu feucht für die wertvollen Stücke. Sodann startete einen Hilferuf im Internet und im Fernsehen - und bekam Unterstützung von Stauchitz’ Bürgermeister Peter Geißler (parteilos). Er bot Sodann 900 Quadratmeter auf dem alten Heuboden des umgebauten Kuhstalls.

„Ich habe 40 Jahre in der DDR gelebt“, sagt Geißler. Deswegen sei es ihm wichtig, auch die Literatur dieser Zeit zu bewahren. „Das ist meine Geschichte, das ist mein Leben.“ Ein bisschen scheint er sich aber auch von der Popularität des Büchersammlers zu versprechen. „So bekannt, wie wir jetzt sind, war unsere Gemeinde noch nie.“

Diese Berühmtheit lässt sich Stauchitz einiges kosten: 165 000 Euro zahlt die Kleinstadt für den Aufbau der DDR-Bibliothek. Den Rest muss Sodann selbst aufbringen. Im Internet und mit Flyern wirbt der Schauspieler um Spenden.

Ob eines Tages tatsächlich Leseratten und Touristen in die 3500-Seelen-Gemeinde strömen, um Sodanns Bücher zu lesen? Zumindest an Selbstbewusstsein mangelt es dem Schauspieler diesbezüglich nicht. „Das machen die alle“, meint er. „Ich habe mal ein Theater geleitet, da sind die Leute auch alle gekommen.“

Antonia Lange, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr