Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Maler Bernhard Heisig ist tot - Mitbegründer der "Leipziger Schule" starb im Alter von 86 Jahren

Maler Bernhard Heisig ist tot - Mitbegründer der "Leipziger Schule" starb im Alter von 86 Jahren

Er war einer der wichtigsten Vertreter der DDR-Kunst: Bernhard Heisig, ein Maler zwischen Anpassung und Widerspruch, ist tot. Der Künstler starb am Freitag im Alter von 86 Jahren in seinem Wohnort Strodehne an der Havel in Brandenburg, wo er mit seiner Frau Gudrun Brüne lebte.

Voriger Artikel
Aufbau für 21. Filmnächte am Elbufer hat begonnen: mehr als 150.000 Besucher erwartet
Nächster Artikel
Der Gipfel ist nicht genug: Bachfest 2011 mit Rekordumsatz und Sensation "Zanaida"

Der Maler Bernhard Heisig ist tot.

Quelle: dpa

Berlin/Leipzig. Dies teilte sein Galerist Rüdiger Küttner der Nachrichtenagentur dpa in Berlin unter Berufung auf Heisigs Familie mit. Heisig hatte im März zwei Schlaganfälle erlitten. Der 1925 in Breslau geborene Maler, Grafiker und Zeichner gilt neben Werner Tübke und Wolfgang Mattheuer als Gründer der „Leipziger Schule“, aus deren Klassen auch der heutige Starkünstler Neo Rauch hervorging.

php2bfd2f5989201106101118.jpg

Leipzig. Nach dem Willen der Linken im Stadtrat könnte eine Straße in Leipzig nach dem kürzlich gestorbenen Maler Bernhard Heisig benannt werden. So solle die Erinnerung an den langjährigen Rektor der Hochschule für Grafik und Buchkunst wachgehalten werden, fordert Stadtrat Siegfried Schlegel.

Zur Bildergalerie

„Bernhard Heisig war einer der bedeutendsten zeitgenössischen Maler und Grafiker“, erklärte Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU). „Geprägt von leidvollen eigenen biografischen Erfahrungen hat er sich in seinem Werk kraftvoll und emotional immer wieder mit dem Krieg und den Themen individueller Verstrickung und Anpassung sowie der Verantwortung von Tätern, Opfern, Mitläufern auseinandergesetzt.“

In seinem Werk lehnte sich Heisig an Vorbilder wie Otto Dix, Max Beckmann sowie Oskar Kokoschka an und wechselte zwischen klassischer Moderne, Realismus und Kollagenkunst. Zu seinen wichtigsten Arbeiten gehören Zeichnungen und Lithographien sowie Historiengemälde etwa zur 1848er-Revolution und der Pariser Kommune. Bekannt sind auch seine Porträts, unter anderem vom früheren Bundeskanzler Helmut Schmidt.

Heisig war bereits ein gefragter Lehrer, als er 1954 an die Leipziger Hochschule der Künste ging. 1961 wurde er zum Professor und Rektor der Kunsthochschule ernannt, doch nur drei Jahre später wegen „politischer Unzuverlässigkeit“ abgesetzt. Er blieb aber Protagonist der Kunst in der DDR, seine Figurenbilder weckten auch im Westen großes Interesse. 1977 wurde Heisig zur Kasseler documenta eingeladen - und damit auf einen Schlag auch jenseits der deutsch-deutschen Grenze bekannt.

Zwar war Heisig auch Verbandsfunktionär, er widersetzte sich aber immer wieder den Kunstdirektiven der SED. Mit dem Ende der DDR gab er seine Nationalpreise zurück und trat aus der Partei aus. Wegen seiner staatstragenden Rolle in der DDR und weil er sich während der Nazi-Zeit als Freiwilliger zur Waffen-SS gemeldet hatte, gab es zunächst Widerstand gegen den Auftrag, die Cafeteria des Bundestages im Berliner Reichstag auszugestalten.

Nach langer Debatte schuf Heisig dann einen sechs Meter langen Geschichtsfries für den Raum. Im März 2005 eröffnete der damalige Kanzler Gerhard Schröder (SPD) eine Retrospektive im  Museum der Bildenden Künste in Leipzig. Allerdings fehlte Heisig in einer Überblicksschau zur deutschen Kunst in der Berliner Nationalgalerie, was den Kuratoren der Ausstellung heftige Kritik eintrug.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die deutsche Kleingärtnerbewegung hat eine über 200-jährige wechselvolle Geschichte, die im Deutschen Kleingärtnermuseum weltweit einzigartig dokumentiert ist. Zur Schau des Monats! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr