Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mario Schröder inszeniert Mendelssohns „Lobgesang“ als „Hymne an die Aufklärung“

Ballettabend in Leipzig Mario Schröder inszeniert Mendelssohns „Lobgesang“ als „Hymne an die Aufklärung“

Es soll eine „Feier des Lichts gegenüber der Dunkelheit“ sein. Am Samstag hat „Lobgesang“ Premiere im Leipziger Opernhaus – als großangelegte Choreografie, mit Ballett, Chor und Orchester. Ballettchef Mario Schröder verbindet in seiner Inszenierung die Musik Mendelssohns mit Francis Poulencs A-Cappella-Kantate für Doppelchor „Figure humaine“.

Das Leipziger Ballett bei einer Probe zum „Lobgesang“.

Quelle: Ida Zenna

Leipzig. Die Uraufführung gab es am 25. Juni 1840 in der Thomaskirche. Ein Auftragswerk der Stadt Leipzig an Mendelssohn Bartholdy, anlässlich der Vierhundertjahrfeier der Erfindung des Buchdrucks. Eine Sinfoniekantate für Solisten, Chor und Orchester, vom Komponisten als „Lobgesang“ tituliert und jetzt, gewissermaßen selbst ein wenig lobsingend, von der Leipziger Oper als eine „Feier des Lichts gegenüber der Dunkelheit“, als „Hymne an die Aufklärung“ angepriesen.

Am Samstag hat „Lobgesang“ Premiere im Opernhaus. Und zwar als großangelegte Choreografie, mit Ballett, Chor und Orchester. Allerdings ist in diesem Falle dort, wo „Lobgesang“ drauf steht, nicht nur Lobgesang drin. Koppelt Ballettchef Mario Schröder doch in seiner Inszenierung die Musik Mendelssohns mit Francis Poulencs A-Cappella-Kantate für Doppelchor „Figure humaine“. Ein Werk, komponiert 1943 im von Nazideutschland besetzten Frankreich. Und eins, dass, ein Gedicht Paul Éluards vertonend, inmitten aller Unfreiheit auf die Freiheit, inmitten aller Unmenschlichkeit auf den Menschen beharrt.

Mendelssohn als Ur-Impuls

Was ahnen lassen mag, welche Intentionen dieser Choreografie jetzt zu Grunde liegen. Auch wenn da am Anfang erst einmal ganz klar Mendelssohn stand. „Mein Ur-Impuls war schon seit längerem, mal etwas mit diesem Komponisten zu machen“, erklärt Schröder: „Da ist natürlich dessen Verwobenheit mit Leipzig. Dann meine Liebe zu dieser Musik seit frühester Jugend. Dazu kommt meine künstlerische Affinität zur Arbeit mit Chor und Orchester. Und schließlich, ganz pragmatisch, existieren hier in Leipzig einfach auch die Möglichkeiten für solche Unterfangen.“

So weit, so gut. Warum aber tatsächlich dann die Entscheidung, Mendelssohn mit Poulenc zu kombinieren? Schröder: „Mendelssohn alleine, das begriff ich schnell, wäre choreografisch- konzeptuell nicht gegangen. Ich brauchte da noch eine Andersartigkeit. Einen Minimalismus, eine andere Wirkungsweise klanglicher Körperlichkeit, wie etwa die bei Poulenc.“

Auf die Idee, dessen „Figure humaine“ in die Choreografie zu integrieren, kam Opernchor-Direktor Allessandro Zuppardo. Eine gute Idee – in formaler, wie inhaltlicher Hinsicht. Es gehe darum diese zwei „Klangvolumen“, die, so Schröder, „eben mehr als nur Volumen, sondern schon reine Körperlichkeit“ seien, zu verweben: „Es muss gelingen, noch einmal einen anderen Raum aufzumachen für beide Komponisten. Die Möglichkeit mit Francis Poulenc, den Mendelssohn anders zu hören – und auch darüber hinaus anders wahrzunehmen.“

Glaube an die Idee des Humanismus

Womit sich der Kreis zum Inhaltlichen schließt. Schröder: „Beide Werke sind eine Zustandsbeschreibung. Und der Zustand – bei Mendelssohn wie Poulenc – ist der Glaube an die humanistische Idee.“ Das Bewusstsein, diesen Glauben verteidigen zu müssen, gerade auch dann, wenn er auf die Probe gestellt ist durch Realitäten, wie Poulenc ihnen ausgesetzt war: „Die Gewissheit von der Figure humaine getragen wird, ist die, dass die Freiheit siegen wird. Das hat im Entstehungskontext dieses Werkes ja fast was Autistisches, dieses Beharren auf die Werte von Aufklärung und Humanismus, wider der Realitäten.“

Berührend sei das für ihn, fügt Schröder hinzu. Und wenn er sich frage, warum er gerade jetzt und hier von dieser Musik so plötzlich und intensiv berührt werde, habe das natürlich auch mit einem gesellschaftlichen Zustand der Verhärtung zu tun, einer Abkehr vom Konsens des Humanen, wodurch er fühle, dass „diese Choreografie mit dieser Musik jetzt richtig ist. Genau das musst du jetzt machen“.

Ein Gefühl, ein Bedürfnis, das weniger intellektuellen Reflexionen und auch keiner Neigung zu jenen ja immer etwas angestrengten, gemeinhin „Aktualitätsbezug“ genannten Wichtigkeitsgebärden geschuldet ist, sondern der schlichten Idee entspringt, dass Kunst, dass Kultur tatsächlich „humanisierend“ sei: „Doch, das ist meine Idee vom Wirken meiner Arbeit. Seelisch-emotionale Momente auf der Bühne festzumachen und zu transportieren. Damit Menschen zu berühren. Denn Berührung löst Verhärtung. Das mag man als naiv bezeichnen. Aber ich glaube an diese Funktion von Kunst und Kultur. Ohne Wenn und Aber.“ Zumal Mendelssohn und Poulenc das unterschreiben dürften. Ohne Wenn und Aber.

Premiere Samstag, 19 Uhr; außerdem am 19.2., 27.2., 8.4. 17.6. (alle Vorstellungen mit Einführung 45 Min. vor Vor­stellungsbeginn und Publikumsgespräch danach, außer Premiere); Tickets (16,72-80,30 Euro) sind erhältlich im LVZ Media Store in den Höfen am Brühl, in allen LVZ-Geschäftsstellen, über die gebührenfreie Tickethotline 0800 2181050, auf www.lvz-ticket.de sowie unter Tel. 0341 1261261 oder an der Opernkasse.

Von Steffen Georgi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr