Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Matthias Matschke inszeniert „Germans are different“ am Leipziger Schauspiel

Uraufführung Matthias Matschke inszeniert „Germans are different“ am Leipziger Schauspiel

Theater im Gewand eines Schnupper-Workshops systemischer Musiktherapie verbirgt sich hinter „Germans are different“. In der Inszenierung von Matthias Matschke übernimmt der erfolgreichen Sänger Hubert Wild die Rolle des Quasi-Gurus. Ein heiterer Abend über Gehorsam und Entscheidungsfreiheit.

Tilo Krügel spielt den Körperlehrer in „Germans ard different“.

Quelle: Rolf Arnold

Leipzig.

Zu Klaviertönen von Pianistin Marie Goyette tritt Hubert Wild auf. Strahlend, federnder Gang. Sein Geheimnis: „Ich singe die Angst einfach fort.“ Wild ist ausgebildeter Bariton, hatte Lehrer wie Dietrich Fischer-Dieskau und Engagements von Berliner Staatsoper bis Landestheater Salzburg. Die Biografie hilft dabei, das Verwirrspiel aufzubauen. Soll es ernsthaft um Stimm- und Körpererfahrung und das Entlarven von Angst als selbstgemachten Geistes-Popanz gehen?

Soll es nicht. Der Abend startet als Persiflage auf Workshops mit solcherlei Zielsetzungen. Banalitäten werden zur Erleuchtung aufgeblasen, und Wild und Kollegen stellen ihre Messias-Attitüde gekonnt als leere Pose aus. Runa Pernoda Schäfer als Stimm-Coach. Tilo Krügel als Körperlehrer der seinen Sohn (Brian Völkner) als Vorturner mitbringt: „Wer seinen Beckenboden kennt, braucht vor nichts Angst zu haben.“ Gut zu wissen.

Das wogt eine Weile vor sich hin. Nicht unbegrenzt heiter freilich, weil die latente Angst im sich frei auf der Bühne bewegenden Publikum mitschwingt, dass die Mitmachübungen über gemeinsame Bachchoräle und das Summen mit dem Kopf im Pappkarton hinausgehen könnten.

Gehen sie aber nicht. Stattdessen erfolgt ein ästhetischer Bruch. Die Münder bewegen sich jetzt zu falschen Stimmen. Die Charaktere verlieren ihre Identität. Treffende Symbolik dafür, wie leicht man sein Ich doch aufgibt, wenn es opportun erscheint. Ausgespielt wird die Situation als Trash-Horror-Zitat mit hochkomischen Nebeneffekten, wenn die (unsichtbare) Katze klappernd davonrennt, als trage sie Holzpantinen. Marie Goyette gibt die strenge Lehrerin. Und für falsch gesungene Töne bestraft Brian Völkner nun Runa Pernoda Schäfer analog zum Milgram-Experiment mit Stromstößen. Jenes Gehorsams-Experiment aus den 60er Jahren, das zeigte, dass Testpersonen lieber harsche Strafen exekutierten, so lange sie von einer Autoritätsperson dazu aufgefordert wurden, als sich zu widersetzen.

Ein harter Kontrast zum zuvor so harmlos-heiteren Einstieg. Dramaturgisch gut aufgebaut, überzeugend gespielt – nur als entlarvender Vorführeffekt für blinden Gehorsam funktioniert der Abend nicht. Dass (fast) alle (fast) alles mitmachen? Geschenkt; warum auch Spielverderber sein im theatralen Kontext, so lange man nicht selbst Stromstöße verteilen muss.

Erhellend ist die Inszenierung eher dahingehend, dass sie die dunkle Seite des amerikanischen Think-Positive-Terrors beleuchtet und mit Autoritätsgläubigkeit kurzschließt. Dieser soziale Optimismus-Zwang, der zum Beispiel darin gipfelt, dass Krebspatienten für ihr Unglück selbst verantwortlich gemacht werden. Wer die Krankheit nicht überwindet, hat eben nicht positiv genug gedacht – oder kannte seinen Beckenboden nicht. Im Zweifel machen auch Gurus, die innere Freiheit predigen, unfrei.

Weitere Termine: 24.4., 16 Uhr; 6.5., 19.30 Uhr, Schauspiel; Karten: 0341 1268168

Von Dimo Riess

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr