Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mord und Betrug in Leipzig: Kriminalitäts-Ausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum

Mord und Betrug in Leipzig: Kriminalitäts-Ausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum

Leipzig. Mord und Totschlag, Betrug im großen Stil, Raub im Museum - die neue Ausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig erzählt spannende Kriminalfälle aus drei Jahrhunderten, die sich in der Stadt ereignet haben.

Wer ist der Mörder der jungen Frau, die 1976 im Leipziger Stadtteil Lößnig eingemauert in einem Keller gefunden wurde? Warum konnten Anfang des 20. Jahrhunderts die berüchtigten Hammermörder der Polizei immer wieder entwischen und die ganze Stadt in Angst und Schrecken versetzen? „Wir zeigen nicht Kriminalität im Allgemeinen, sondern Straftaten, die sich hier in Leipzig ereignet haben“, sagte Museumsdirektor Volker Rodekamp am Montag. Unter dem Titel „Gangster, Gauner und Ganoven“ berichtet die Ausstellung über 24 Fälle aus drei Jahrhunderten, die sich um Mord und Totschlag sowie Betrug und Diebstahl drehen.

„Wir zeigen nicht nur den eigentlichen Fall, sondern auch, wie die Gesellschaft in der jeweiligen Zeit mit Verbrechern umging“, sagte Rodekamp. Neben den Kriminalfällen wird deshalb auch die Entwicklung des Strafrechts und der kriminaltechnischen Möglichkeiten in den Blick genommen. Eine Studioausstellung zeigt Tatortfotos. Zahlreiche Exponate sind zu sehen - vom Henkersschwert bis zur Guillotine.

php1cf8a54b95201210151253.jpg

Leipzig. Das Stadtgeschichtliche Museum lädt am Dienstag um 17 Uhr zum Rundgang in die Sonderausstellung „Gangster, Gauner und Ganoven“ ein. Die Führung widmet sich dabei insbesondere den Ereignissen rund um „Die Hammermörder“. Zurückzuführen ist die Bezeichnung auf die Tatwaffe des Mörders und Erpressers Karl Kropius.

Zur Bildergalerie

Auch die jüngere Geschichte wird nicht ausgespart: Von 1960 an war Leipzig zentrale Hinrichtungsstätte in der DDR, bis 1987 die Todesstrafe abgeschafft wurde. Die Ausstellung zeigt eine Pistole vom Typ Walther P38, die für Hinrichtungen eingesetzt wurde. Die Schau öffnet an diesem Dienstag und ist bis zum 27. Januar 2013 zu sehen.

Die Ausstellung ist laut Museum für Kinder unter zehn Jahren nicht geeignet, die Studioausstellung wird erst für Jugendliche ab 16 Jahren empfohlen. Geöffnet ist Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene drei, ermäßigt zwei Euro. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre müssen nichts bezahlen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2017/2018 im Schauspiel Leipzig. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr