Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Museum der bildenden Künste zeigt Paul Klees „unverkäufliche Sonderklasse“ in Leipzig

Museum der bildenden Künste zeigt Paul Klees „unverkäufliche Sonderklasse“ in Leipzig

Eine Retrospektive in Leipzig versammelt die Werke Paul Klees, die der Künstler selbst als seine besten und wichtigsten ansah. Unter dem Titel „Paul Klee - Sonderklasse, unverkäuflich“ zeigt das  Museum der bildenden Künste ab Samstag Bilder, die der Künstler (1879-1940) dem Kunstmarkt habe entziehen wollen, sagte Museumsdirektor Hans-Werner Schmidt am Freitag.

Voriger Artikel
Die S-Klasse eines malenden Managers: Paul Klee im Leipziger Bildermuseum
Nächster Artikel
Bach-Archiv erwirbt Dokument aus letzten Lebenstagen des Komponisten

Museologin Katharina Nittel betrachtet ein Bild der Ausstellung Paul Klee - "Sonderklasse, unverkäuflich" im Museum der Bildenden Künste (MdbK) in Leipzig.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. „Klee hat die Kontrolle über sein Werk nicht abgegeben“, sagte Experte Wolfgang Kersten von der Universität Zürich. Der Maler habe seine Werke mit dem Blick des Künstlers geordnet. Unter der Kategorie „Sonderklasse“ habe er Bilder zusammengefasst, die er für profil- und museumsbildend hielt, sagte Kersten. Zu sehen sind in der Ausstellung neben 136 Bildern auch die Listen, auf denen Klee akribisch und zum Teil handschriftlich seine Werke kategorisiert hat.

Zwischen 1925 und 1927 habe Klee zunächst eine verkäufliche Sonderklasse eingeführt, sagte Kersten. Erst 1928 sei die unverkäufliche Sonderklasse gefolgt. Fünf Jahre später habe der Künstler eine Reihe dieser Werke wieder zum Verkauf angeboten - allerdings zu einem höheren Preis und weitgehend erfolglos. „Er hat bis zu seinem Tod nur zehn Bilder dieser Klasse verkaufen können“, sagte Kersten. Nach Angaben von  Museumsdirektor Schmidt ist die Ausstellung die erste umfangreiche Klee-Schau, die in Leipzig entstanden ist.

Die Stadt habe ihr 1000-jähriges Bestehen bewusst zum Anlass genommen, sich diese Fehlstelle vorzunehmen. Zu Lebzeiten des Künstlers habe Leipzig Klee verpennt, sagte Schmidt. Die Ausstellung basiert auf einem zweijährigen Forschungsprojekt von Klee-Experte Kersten und japanischen Kollegen. „Japaner können zehnmal besser sehen als Europäer“, sagte Kersten. „Sie nehmen sich mehr Zeit. Schauen Stunden, ja Tage auf ein Bild.“

Das sei notwendig, um über Paul Klee überhaupt noch etwas Neues herausfinden zu können. Am Ende seien es aber nicht das Museum und auch nicht die Wissenschaftler gewesen, die die Werke zusammengestellt hätten, sondern Klee selbst, sagte Kersten. So sieht es auch Kuratorin Susanne Petri: „Der Künstler hat hier das letzte Wort.“

lvz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr