Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Museumschef Roth: „Kultur ist das einzige, das die Gesellschaft in Krisenzeiten zusammenhält"

Museumschef Roth: „Kultur ist das einzige, das die Gesellschaft in Krisenzeiten zusammenhält"

Der Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Martin Roth, sieht die Kultureinrichtungen in Deutschland durch die Finanzkrise bedroht. „Kultur ist das einzige, das die Gesellschaft in Krisenzeiten zusammenhält.

Dresden. Dies umso mehr vor dem Hintergrund einer schwierigen demografischen Entwicklung“, sagte er am 26. Februar in einem Interview. Deshalb sei es wichtig, gerade jetzt, die Frage nach mehr Investitionen in Kunst und Kultur zu stellen. Dabei müssten die Museen selbst Initiative zeigen und die öffentliche Hand davon überzeugen, wie wichtig die Förderung von Kunst und Kultur ist. „Hier ist das Geld besser angelegt als in einem Fonds.“

Nichts sei so erfolgreich wie die Museen. „Trotzdem sind gerade die freiwilligen Ausgaben stets als erstes von Kürzungen bedroht“, so Roth. Den Bestand der Dresdner Kunstsammlungen sieht er im 450. Jahr ihres Bestehens zwar nicht gefährdet, aber vor der Einrichtung lägen schwierige Zeiten. „Dabei sind die Stellenzahlen schon jetzt jenseits des Zulässigen, unsere Mitarbeiter beuten sich selbst aus.“ Diese arbeiteten mit großem Engagement über die vorgeschriebenen Stunden hinaus. „Da gibt es kein Einsparpotenzial mehr, da gibt es nichts mehr zu holen.“ Es bestehe die Gefahr, dass aufgrund des radikalen Stellenstopps Fachwissen und die notwendige Kompetenz verloren gingen. „Der Abbau darf nicht in einen Verlust an Kultur münden“, warnte Roth.

„Panikmache ist allerdings fehl am Platze, dringend erforderlich sind kluge und besonnene Konzepte.“ Roth hofft daher, dass die Museen des Verbundes in den nächsten Jahren noch mehr Bildungs- und Wissenschaftsarbeit leisten können. Die Kunstsammlungen müssten als europäische Institution betrachtet und entsprechend gefördert werden. „Ich würde mir wünschen, dass auch die Finanzpolitiker in wirtschaftlich schwierigen Zeiten verstehen, wie wichtig es ist, durch Kultur und Kunst der Bevölkerung Halt zu geben.“

Er könne sich zudem vorstellen, dass sich Institutionen, die unmittelbar von den hervorragenden Kulturangeboten profitierten, mittelfristig an der Finanzierung von Kultur beteiligten. „Da sind große Wirtschaftsunternehmen genauso gefragt wie etwa Hotels oder Restaurants“, so Roth.

Simona Block, dpa / hog

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr