Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Musikalische Komödie Leipzig spielt "Zwei Herzen im Dreivierteltakt"

Musikalische Komödie Leipzig spielt "Zwei Herzen im Dreivierteltakt"

Die Musikalische Komödie Leipzig nimmt „Zwei Herzen im Dreivierteltakt" in ihren aktuellen Spielplan auf und erzählt darin vom Entstehen einer Operette und einer Liebe: Dem Komponisten Tony will keine Idee für einen neuen Walzer kommen, bis ihm seine "Muse" Heidi begegnet.

Voriger Artikel
Doppelter Comedy-Hattrick Teil 1 – Mario Barth in der Arena
Nächster Artikel
Punk-Pionier Malcolm McLaren ist gestorben

Die Muse Hedi (Mirjam Neururer) und ihr „Opfer“, der Komponist Anton Hofer (Radoslaw Rydlewski).

Quelle: PR Andreas Birkigt

Leipzig. Wie von Zauberhand fliegen seine Finger wieder über's Klavier. Als die Ideengeberin plötzlich verschwindet, ist auch Tonys zauberhafte Melodie weg, denn der verliebte Komponist hat sie nicht schriftlich festgehalten.

Schon drei Jahre bevor die Operette „Zwei Herzen im Dreivierteltakt“ des österreichischen Komponisten Robert Stolz 1933 uraufgeführt wurde, flimmerte der gleichnamige Film auf den deutschen Kinoleinwänden und bescherte dem ungarischen Schauspieler und Regisseur Géza von Bolváry einen seiner ersten Erfolge. „Zwei Herzen im Dreivierteltakt“ besticht vor allem durch die mit Innbrunst vorgetragenen Lieder. Mittels derer erzählt der erste musikalische Tonfilm Europas die Geschichte dieser besonderen Liebe. Verantwortlich für die Musik des Films war ebenfalls Robert Stolz.

Neben dem berühmten Walzer, dem die Operette ihren Titel verdankt, sorgen Slowfox und Foxtrottrhythmen für einen unterhaltsamen Abend und komplettieren die musikalische wie tänzerische  Bandbreite.

Die Regie des Stücks, das am 10 April um 19 Uhr seine Premiere in der Musikalischen Komödie feiert, führt erstmals Volker Vogel. Erst kürzlich war er bereits an der Oper Leipzig zu erleben – als Sänger in der Rolle der Hexe in Hänsel und Gretel. Als Tenor gastierte Vogel bereits an großen Opernhäusern in Europa, den USA und Japan. Seit 2002 ist er auch als Regisseur tätig und inszeniert vor allem Operetten.

In den 1980er und 1990er Jahren standen fünf Produktionen von Rober-Stolz-Stücken auf dem Spielplan der Musikalische Komödie. Dies stand in direktem Zusammenhang mit der Tätigkeit des damaligen musikalischen Chefs des Hauses, Roland Seiffarth, der sich international bereits einen Namen als Interpret Stolzscher Musik gemacht hatte. „Zwei Herzen im Dreivierteltakt“ war nicht darunter. Grund genug, dieses in den aktuellen Plan aufzunehmen. Grund genug auch, Roland Seiffarth, der mittlerweile Ehrendirigent des Hauses ist, einzuladen, die musikalische Leitung zu übernehmen.

Die Operette feiert am 10. April um 19 Uhr seine Premiere. Weitere Aufführungen: 11. April: 15 Uhr, 13. April: 19:30 Uhr, 24. April: 19 Uhr, 25. April: 15 Uhr, 1. Mai: 19 Uhr, 2. Mai: 15 Uhr, 15.Mai: 19 Uhr, 16. Mai: 15, 29. Mai: 19 Uhr, 30. Mai: 15 Uhr, 12. Juni: 19 Uhr, 13. Juni 15 Uhr.

Holger Günther

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr