Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mutter des "kleinen Angsthasen": Elizabeth Shaw wäre am 4. Mai 90 Jahre alt geworden

Mutter des "kleinen Angsthasen": Elizabeth Shaw wäre am 4. Mai 90 Jahre alt geworden

Als Kind hatte Elizabeth Shaw vor vielen Dingen Angst. So wurde „Der kleine Angsthase“ ihr kleines Alter-Ego - und eine der beliebtesten Kindergeschichten in der DDR. Am 4. Mai wäre die irische Wahl-Berlinerin 90 Jahre alt geworden.

Voriger Artikel
Dellé wird das UT Connewitz rocken
Nächster Artikel
Händelfestspiele Halle wollen mit Leipziger Produktion „Maria XXX“ junges Publikum ködern

"Der kleine Angsthase“ - eine Illustration der Schriftstellerin, Illustratorin und Karikaturistin Elizabeth Shaw aus dem Jahre 1963.

Quelle: dpa

Berlin. Den Hasen mit den zitternden Barthaaren und den weit aufgerissenen Augen zeichnete Shaw mit klaren, kräftigen Strichen - fast wie im Comic. Das war 1963 ungewöhnlich und der Ost-Berliner Kinderbuchverlag war zunächst skeptisch.

Doch die Geschichte, wie aus dem Häschen ein mutiger Hase wird, wurde von Kindern und auch Erwachsenen begeistert aufgenommen. In rascher Folge veröffentlichte die Schriftstellerin, Illustratorin und Karikaturistin weitere 22 Bilderbücher - darunter die Schweinchen- Story „Zilli, Billi und Willi“ und „Bella Belchaud und ihre Papageien“ über „eine ältere, lebhafte Dame“ und ihre Shakespeare rezitierenden Vögel.

In dem Sammelband „Erzähl mir vom kleinen Angsthasen - Die schönsten Kindergeschichten der DDR“ sind Shaws Schöpfungen zu finden. Ebenso in dem gerade erschienenen Folgetitel „Von Tuppi, Krawitter und Schweinchen Jo - Klassische Kindergeschichten der DDR“ (Der Kinderbuchverlag, Verlagsgruppe Beltz, Weinheim/Basel) mit teils vergriffenen Kinderbuch-Geschichten.

 Am 4. Mai 1920 wurde Shaw in Belfast geboren. Ihr Kunststudium musste sie 1940 unterbrechen, um ihren Kriegsdienst abzuleisten. Während Shaw bis 1944 als Mechanikerin arbeitete, wurden erste Zeichnungen von ihr veröffentlicht. 1944 heiratete sie den deutschen Bildhauer und Maler René Graetz, der in London im Exil lebte. Das Paar zog zwei Jahre später nach Berlin und ließ sich schließlich im Ostteil der Stadt nieder.

Nicht zuletzt aus Geldnot begann Shaw als freischaffende Künstlerin zu arbeiten. „Anfang der 60er Jahre war unsere finanzielle Lage wieder einmal kritisch, und wir mussten die Ferienplätze zurückgeben, weil wir sie nicht bezahlen konnten, so schrieb ich schnell die Geschichten Der kleine Angsthase und Gittis Tomatenpflanze“, heißt es in Shaws Erinnerungen.

„Meist schrieb ich sehr moralische Geschichten, weil ich diesen missionarischen Eifer verspüre, der mich zur politischen Karikatur gebracht hat“, beschrieb die Autorin ihre Arbeit. „Ich wollte ganz bestimmte Werte wie Mut, Freundlichkeit und die Vorstellung vermitteln, dass man nicht nur für sich selbst lebt. Kinder haben ein ausgeprägtes Gefühl für Gut und Böse und einen starken Gerechtigkeitssinn, bis die Welt der Erwachsenen diese Werte durcheinanderbringt.“

Shaw zeichnete Karikaturen für den „Eulenspiegel“ und die SED- Zeitung „Neues Deutschland“. Einen Großauftrag bekam sie von der Akademie der Künste: 1959 porträtierte sie alle 43 Akademie- Mitglieder von Anna Seghers über Paul Dessau bis zu Helene Weigel. Die Künstlerin illustrierte Werke von Karl Marx bis Bertolt Brecht. Shaw starb am 27. Juni 1992 in Berlin.

Das Bilderbuch-Museum Troisdorf dokumentiert Shaws Lebenswerk noch bis zum bis 26. Juni mit einer großen Werkschau. Neben den Bildern aus den Kinderbüchern sind auch Künstlerporträts und Reisezeichnungen zu sehen.

Elke Vogel, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr