Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nazi-Raubkunst wird in Leipzig an Besitzer übergeben – Festakt in der Nationalbibliothek

Nazi-Raubkunst wird in Leipzig an Besitzer übergeben – Festakt in der Nationalbibliothek

125 historische Bücher, die deutsche Truppen im Zweiten Weltkrieg aus Russland geraubt haben, kehren zurück ins Schloss Pawlowsk. Die Familie von der Schulenburg übergibt die Bände am 18. November in Leipzig an Alexej Gusanow, den Hauptkustos des Schlossmuseums, wie der in Frankfurt lebende Erbe Stephan Graf von der Schulenburg sagte.

Voriger Artikel
Leipziger Kinder- und Jugendchor Schola Cantorum sucht ehemalige Mitglieder
Nächster Artikel
Leipziger Tanzfestival euro-scene geht mit Flamenco zu Ende – 6100 Zuschauer

125 historische Bücher, die deutsche Truppen im Zweiten Weltkrieg aus Russland geraubt haben, kehren zurück ins Schloss Pawlowsk. (Symbolfoto)

Quelle: Andreas Döring

Frankfurt/Leipzig. Der Festakt wird von der Kulturstiftung der Länder organisiert. Anlass ist die vierte Jahrestagung des deutsch-russischen Bibliotheksdialogs. Die Familie bringe die Bücher nach Leipzig, die Kisten würden dann von der russischen Botschaft weitertransportiert, sagte Britta Kaiser-Schuster von der Kulturstiftung der Länder. Darunter ist auch eine 30-bändige Lessing-Ausgabe von 1771, die meisten Bücher aber sind in französischer Sprache.

Deutsche Truppen hatten Tausende Bände aus dem Schloss bei St. Petersburg geraubt. Einige davon bekam der ehemalige Botschafter und spätere Widerstandkämpfer Friedrich Werner Graf von der Schulenburg (1875-1944) geschenkt. Jahrzehntelang lang standen sie in der Bibliothek von Burg Falkenberg in der Oberpfalz, die Schulenburg wiederaufgebaut hatte. Die Bücher wurden mit der Burg weitervererbt. Durch Recherchen der „Süddeutschen Zeitung“ erfuhr die Familie 2013, woher die Bücher stammten.

„Das ist Raubkunst. Das dürfen wir nicht behalten. Es ist klar, dass diese Dinge unrechtmäßig in unseren Besitz gelangt sind“, beschrieb Stephan Graf von der Schulenburg damals die Reaktion der Familie. Dass Raubgut aus Privatbesitz zurückgegeben wird, sei „eher ungewöhnlich und sehr zu begrüßen“, sagte der Sprecher von Kulturstaatsminister Bernd Neumann, Hagen Philipp Wolf, der für „Kulturgüterrückführungsfragen“ mit Russland zuständig ist.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr