Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Neues vom Bankzinsenluder - Kabarettist Urban Priol parliert im Leipziger Gewandhaus

Neues vom Bankzinsenluder - Kabarettist Urban Priol parliert im Leipziger Gewandhaus

Witzelt viel, seziert wenig: Top-Kabarettist Urban Priol war im Gewandhaus. Das Publikum hat er von Anfang an auf seiner Seite, er muss niemanden abholen: Sie kennen ihn aus dem ZDF, wo er seit vielen Jahren und diese Woche letztmalig "Neues aus der Anstalt" verkündete.

Voriger Artikel
Theater auf dem Trockendock; Performance und Uraufführung eröffnen am Schauspiel Leipzig die Ära des Intendanten Enrico Lübbe
Nächster Artikel
Wagner, Morgengebet und Club-Beats bei den Leipziger Jazztagen

Der Schein trügt: Windig war es nicht, als Urban Priol im Gewandhaus das politische Geschäft untersuchte.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Da gab's ordentlich Entertainment fürs Geld: Volle drei Stunden parliert sich der bayerische Kabarettist Urban Priol zum Tag der Einheit im voll besetzten Gewandhaus durch die deutsche Politik. Das Publikum hat er von Anfang an auf seiner Seite, er muss niemanden abholen: Sie kennen ihn aus dem ZDF, wo er seit vielen Jahren und diese Woche letztmalig "Neues aus der Anstalt" verkündete.

Es ist klassisches Kabarett, das der Sympath mit den wirren Haaren da entrollt, angereichert mit ein paar Klischee-Kalauern zum Thema Yoga. Roter Faden sind drei Eis schleckende Rentnerinnen aus Aschaffenburg (einheimisch offenbar: "Ascheberch") als Synonym für Volkes Mehrheit, die sowieso alles mit sich machen lässt. Die Krux, wie beim politischen Kabarett generell derzeit, wird schnell deutlich: Priol muss gar nichts überhöhen oder künstlich verlustigen. Er legt den Politikern einfach die eigenen Worte in den Mund, das ist clownesk genug.

Das Publikum lacht genau an den Stellen, an denen es gestern bei der Tagesschau verzweifelte. Hauptthema ist natürlich der zurückliegende Wahlkampf. Weitgehend ohne Inhalte, gewonnen von der Partei, die bewusst von vornherein auf solche komplett verzichtet hatte. Musste sie auch nicht, das Volk hält Frau Merkel, wenn durch die Raute gesprochen, ohnehin für unfehlbar. Hätte sie freundlich vorgeschlagen, an einem Tag in der Woche doch mal auf Fleisch zu verzichten, so mutmaßt Priol, hätten wir längst eine Flut vegetarischer Kochbücher.

Das volle Haus freut sich entspannt. Es sind immer die anderen, die das Kreuz an der falschen Stelle gesetzt haben, zu Priol kommen sowieso nur jene, die's eh schon wissen. Zum Beispiel, in wessen Auftrag die alte und neue Chefin wirklich Politik macht. Priol fand in der Buchstabensuppe ein Anagramm auf Bundeskanzlerin: "Bankzinsenluder". Das ist witzig, wenn auch kein Spaß. Alle freuen sich mit ihm von Herzen, dass der Politikmarkt die treuesten Vertreter ungehinderter Freiheit aller Märkte mal eben entsorgt hat.

Sehr schön: Priol gibt den arbeitslos gewordenen Liberal-Fraktionären im Wortlaut die zynischen Ratschläge mit auf dem Weg, mit denen ihr Chef "Fipsi" Rösler mal die Schleckerfrauen (nein, nicht die aus Aschaffenburg) versorgt hat. Die SPD wird weitgehend geschont, bis auf Schröder, den Priol offenbar noch von früher gefressen hat. Sonst ist da nicht so viel zu sagen. Was will man auch jemanden durch den Kakao ziehen, der ohnehin schon bis zum Hals drinnen sitzt. Hauptsache, jetzt den Kopf nicht sinken lassen, Genossen!

An einer Stelle wird es doch ein wenig überraschend: In seiner Politik- und Regierungskritik üblicherweise fast immer linke Position vertretend, sagt Priol nach der obligatorischen Schelte auf Steuergesetzgebung und Finanzbeamte resignierend voraus, dass man am Ende ja doch die Abgaben wieder erhöhen werde. Bekanntlich dreht es sich jedoch bei den gegenwärtigen Erhöhungsvorschlägen aus dem linken Lager um die vermehrte Besteuerung sehr weniger Bestverdiener. Priol dürfte dazu gehören. Die Masse des Publikums nicht. Man lacht trotzdem solidarisch.

Gelegentlich, leider allzu selten, setzt Priol das Seziermesser an. Dann werden keine Witzchen mehr gemacht und Stimmen imitiert, sondern harte Fakten getürmt, bei denen das Lachen im Hals verkümmert: Etwa, wenn er den devot gefeierten Karstadt-Retter Berggruen als die quasikriminelle Heuschrecke entlarvt, die er ist. Sehr schön ausgewählt sind die Bonmots großer Geister, die Priol ins Programm streut, weil die Betrachtung gegenwärtiger Politik solche geistigen Höhenflüge nun mal nicht hergibt. So vom Schweizer Schriftsteller Kurt Marti etwa, der mal sagte: "Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen." Oder Willy Brandt: "Journalisten sind nur Randfiguren der holzverarbeitenden Industrie."

Wenn Priol die stressige TV-Zeit länger hinter sich haben wird, kann er vielleicht auf das vor ihm liegende Manuskript verzichten, an dem er sich an diesem Abend unschön häufig entlang hangelt. Immer, wenn er die Texte aus dem Kopf abrufen kann, agiert er nämlich viel gelöster, hat Zeit fürs Publikum. Es müssen ja nicht gleich drei Stunden sein.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.10.2013

Lars Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die deutsche Kleingärtnerbewegung hat eine über 200-jährige wechselvolle Geschichte, die im Deutschen Kleingärtnermuseum weltweit einzigartig dokumentiert ist. Zur Schau des Monats! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr