Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nürnberger Unternehmer stiftet moderne Kunst für Dresdner Albertinum

Nürnberger Unternehmer stiftet moderne Kunst für Dresdner Albertinum

Ein Nürnberger Unternehmer hat der Dresdner Galerie Neue Meister acht bedeutende zeitgenössische Kunstwerke gestiftet. Museumsdirektor Ulrich Bischoff sprach am Freitag von einem „großartigen“ Zuwachs im Albertinum.

Voriger Artikel
Trauerfeier für den Maler Bernhard Heisig im Dom Havelberg
Nächster Artikel
„Mit Geld fällt das Reichsein leichter“: Suters zweiter Allmen-Krimi spielt an der Ostsee

Besucher sehen sich im Dresdner Albertinum das Bild „Apotheose 6/10/1“ von Hans Peter Reuter aus dem Jahr 2006 an. Das Exponat gehört zur Sammlung des Ehepaares Defet.

Quelle: dpa

Dresden. Die Bilder von Johannes Brus, Johannes Geccelli, Werner Knaupp, Nikolaus Lang, Christiane Möbus und Hans Peter Reuter stammen aus der Sammlung von Hansfried Defet und seiner 2008 gestorbenen Frau Marianne.

Der Eigentümer der da Vinci Künstler- und Kosmetikpinselfabrik finanzierte zudem den Ankauf zweier Werke der Dresdner Künstler Petra Kasten und Wolfgang Petrovsky. „Das Gesamtvolumen der Stiftung liegt bei rund 250 000 Euro“, sagte Bischoff.

Das Ehepaar Defet lebte für die Kunst, stellte seit 1965 junge Künstler im Firmenfoyer aus und begründete damit eine eigene Galerie. „Ihre große Liebe spiegelte sich in ihrer Liebe zur Kunst“, sagte Bischoff. Das Paar war an der Gründung der Art Cologne beteiligt und auf der Art Basel vertreten. „Sie trugen in Deutschland und Europa mit dazu bei, dass die moderne Kunst vorangetrieben wurde.“ Nach 1999 schenkten die Defets große Teile ihrer Sammlung zeitgenössischer Kunst dem neugegründeten Neuen Museum Nürnberg.

Die Stiftung resultiert laut Bischof aus Defets Liebe zu Dresden, die durch die berühmte Rede Gerhart Hauptmanns über die zerstörte Stadt angeregt wurde, die er im März 1945 im Radio gehalten hatte. Zur Eröffnung der Schau am Abend wollten alle Künstler kommen. „Aber Geccelli ist letzte Woche gestorben“, sagte Bischoff mit tränenerstickter Stimme.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr