Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ohne Angst vor dem Scheitern: Grünauer Theatrium feiert 20. Geburtstag

Jugendtheater Ohne Angst vor dem Scheitern: Grünauer Theatrium feiert 20. Geburtstag

Seit 20 Jahren verblüfft das Theatrium bei aller Sozialpädagogik auch immer wieder künstlerisch. Am Wochenende feiert das Grünauer Jugendtheater den runden Geburtstag mit einer Jubiläumsgala.

Letzte Spielzeit: 2017 hört Beate Roch, 63, im Theatrium auf.
 

Quelle: Christian Thiele

Leipzig.  20 Jahre sind es dann tatsächlich schon wieder. 20 Jahre, in denen in Grünau das Theatrium unter der Ägide des Vereins Großstadtkinder seine Stellung behauptet. Was nicht ganz selbstverständlich ist. Also, da draußen, am äußersten städtischen Westrand, der oft ja auch soziales Grenzland ist, eine Kinder-und Jugendbühne zu betreiben, in der dann eben nicht nur die obligaten soziokulturellen und sozialpädagogischen Aufgaben angegangen werden, sondern man tatsächlich auch einen künstlerischen Anspruch pflegt, dessen Resultate einen nicht selten verblüfft haben.

„Na ja, was das betrifft, musste ich schon lernen, mit Künstlern umzugehen. Begreifen, dass Theatermacher ja immer Theater machen, selbst wenn sie eigentlich grad kein Theater machen.“ Beate Roch grinst, wenn sie das sagt. Als Theatrium-Chefin der ersten Stunde ist sie schließlich einiges gewohnt – und mit der Grünauer Bühne derart verwoben, dass man selbige schon mal als „Beatrium“ tituliert.

Ironisch verdreht Roch die Augen, wenn man sie darauf anspricht – oder eben fragt, wie man das so hinbekommt, diesen Spagat zwischen dem, was Pädagogik, und dem, was Kunst so einfordert: „Natürlich bin ich zu allererst Sozialpädagogin“, macht Roch klar: „Und natürlich hatte das damals, als Tilo Esche, Steffen Wieser und Uwe Walther die Großstadtkinder e.V. initiierten, Priorität. Es ging um soziokulturelles Engagement, ein sozialpädagogisches Projekt. Aber eben nicht nur. Sonst hätte man sich ja auch nicht für Theater entschieden. Hat man aber. Und ganz nachteilig war da nicht, dass ich selbst mit Theater groß geworden bin, immer an Theater interessiert war, einen Mann habe, der lange am Theater gearbeitet hat. Ich glaub, ich spür schon, was gut ist und was nicht.“

Ein Stück Emanzipationsvermögen

Weshalb sie auch wirklich staune, was da künstlerisch manchmal im Theatrium entstehe. Stolz sei sie sowieso immer – und meint natürlich vor allem stolz auf die Kinder und Jugendlichen: „Klar gibt es qualitative Schwankungen. Aber selbst wenn das eben mal nicht perfekt ist – zu sehen, was die geleistet haben und was denen das bedeutet, das stärkt einen unglaublich.“

Denn um es wieder mal zu sagen: Die Kids und Jugendlichen auf und hinter der Bühne sind hier das Wichtigste. Dass die sich was vornehmen und es dann angehen, auch wenn das manchmal unmöglich scheint. Ambitionierte Projekte und Stücke sind im Theatrium nicht selten. Und selbstverständlich ist neben dem künstlerischen Ehrgeiz aller Beteiligten hier vor allem eins wichtig – und auch das kann man nicht oft genug sagen: Es geht darum, diese Kinder und Jugendlichen die Möglichkeiten ihres eigenen Ausdrucks finden zu lassen und ihnen nötigenfalls dann noch den Mut zu vermitteln, sich eben auch auszudrücken. Ihnen über die Beschäftigungen im Theatrium hinaus Angst vorm Scheitern zu nehmen und somit ein Stück Emanzipationsvermögen zu geben. Das ist mehr als nur ein Hobby- und Freizeitangebot: Ernste, essenzielle Dinge durchspielen können in einem geschützten Raum, in dem gleichsam die komplexen Lebenswirklichkeiten Heranwachsender ihren Widerhall finden.

Teenager in psychologischer Behandlung

Lebenswirklichkeiten, die nicht zuletzt geprägt sind von einem gesellschaftlichen Klima, ob dem Beate Roch in aller professionellen Nüchternheit, der ein Zug Resignation indes nicht ganz fremd scheint, konstatiert, dass die Anforderungen an die sozialpädagogische Arbeit in den letzten Jahren wieder akut zugenommen haben: „Natürlich sammeln sich in einem Raum wie dem Theatrium immer auch ,Problemfälle’. Das war schon immer so und das ist okay, denn dafür sind wir ja schließlich auch da. Nur, dass diese Fälle eben wieder zunehmen. Circa 44 Prozent der 13- bis 17-Jährigen sind oder waren in psychologischer Behandlung. Und ich will und kann hier auch gar nichts zu den ganzen Krankheiten und Störungen sagen – wir erleben nur die Symptome. Ritzen, Apathie, Verweigerung bis hin zur Selbstmordgefährdung ...“

Wer schon mal im Theatrium war, mag das angesichts des gutgelaunten Haufens, der dort meistens rumwuselt, gar nicht glauben: „Das ist doch aber ganz klar“, entgegnet Roch dem Einwand: „Für die Betroffenen ist das hier ein Ort der Stabilität, zeitweise die wichtigste und oft auch einzige Anlaufstelle, die sie haben.“

Man könnte natürlich auch einfach sagen: Die sozialpädagogische Arbeit im Theatrium zeigt schlicht Wirkung. Und das, wo neben den diesbezüglichen Anforderungen der Verwaltungsaufwand enorm gestiegen ist – und steigt: „Ein echtes Problem“, sagt Roch: „Das frisst mehr und mehr Zeit und Kraft, die eigentlich dringend in die pädagogische Arbeit investiert werden muss. Ich will wirklich nicht meckern, auch weil wir uns über Unterstützung seitens der Stadt nie beklagen konnten. Aber dieser Papierkrieg wird geradezu absurd und steht unserer eigentlichen Aufgabe zusehends akut im Wege.“

Schöne Verantwortung – und auch eine Last

Die Bürokratie zumindest, wird Beate Roch dann also wohl tatsächlich überhaupt nicht vermissen. Denn ja – das Theatrium ist nur noch ein Beatrium auf Zeit: „Mit Ende der Saison höre ich auf“, erklärt Roch lakonisch: „Ich hab nächstes Jahr 45 Jahre Arbeitsleben auf dem Buckel, und das lief nicht nur faul hinterm Schreibtisch ab. Aber im Ernst: Mit 63 muss ich auch nicht mehr mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Ich empfand das immer als schöne Verantwortung – aber mit zunehmendem Alter ist diese Verantwortung eben auch eine zunehmende Last.“

Man hört’ s und fragt beinah reflexhaft: Aber was wird dann aus dem Theatrium? Roch: „Na, das wird weiterhin gute Arbeit leisten. Dafür braucht es mich nicht. Nach den Problemen der Anfangszeit, der Quasi-Ruine als Spielstätte, auch manchen unerfreulichen Personalquerelen, ist da jetzt ein neues Haus mit einem wirklich tollen Team und tollen Projekten. Und mehr Andrang von Kindern und Jugendlichen, als wir bedienen können. Doch ein guter, ein schöner Moment zum Aufhören.“

Jubiläumsgala 20 Jahre Theatrium – am Freitag ausverkauft, für Samstag, 20 Uhr, gibt es für 10 Euro noch Restkarten. Im Rahmen der Feierlichkeiten ist zudem eine Chronik erschienen, und es findet am 22. September im Theatrium (Alte Salzstraße 59) eine Fachveranstaltung zum Thema „Neue Herausforderungen in der theaterpädagogischen Arbeit“ statt (in Kooperation mit der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung).

www.www.theatrium-leipzig.de.

Von Steffen Georgi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr