Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Penishüllen und Schillers Schrank: Ausstellung zum Tabuthema Scham

Deutsches Hygienemuseum Dresden Penishüllen und Schillers Schrank: Ausstellung zum Tabuthema Scham

Ob in Alltag, Beruf oder Politik - Scham ist allgegenwärtig. Darüber geredet aber wird kaum. Das Deutsche Hygiene-Museum Dresden will das ändern - und hat das komplexe Thema durchleuchten lassen.

«Loolaboo - The terra preta toilet», in der Ausstellung «Scham. 100 Gründe rot zu werden» im Deutschen Hygiene-Museum. Bis 5. Juni 2017 widmet sich das Museum einem intimen und öffentlichen, alten und aktuellen Tabu. Rund 250 Objekte aus Medizin, Naturwissenschaft, Ethnologie oder Kunst beleuchten Aspekte der Scham - von kultureller Verschiedenheit über Stolz und Identität bis zur Schamlosigkeit.

Quelle: dpa

Dresden. Achselschweiß, Nacktheit, Voyerismus: „Die Anlässe, sich zu schämen, sind zahllos“, sagt der Berliner Philosoph Daniel Tyradellis. Für die Ausstellung „Scham. 100 Grunde rot zu werden“ im Deutschen Hygiene-Museum hat der Kurator rund 250 Objekte arrangiert, die das komplexe Thema beleuchten. In einer Vitrine, die sich durch drei Räume zieht und mit dem Beobachten und Beobachtet-Werden spielt, zeugen Medizinisches, Ethnologisches und Historisches, Rituelles sowie Kunstwerke von den vielfältigen Aspekten der Scham - von kultureller Verschiedenheit über Stolz und Identität bis zu Schamlosigkeit.

Bis zum 5. Juni 2017 widmet sich das Hygiene-Museum einem intimen und öffentlichen, alten und aktuellen Tabu. Rund 250 Objekte aus Medizin, Naturwissenschaft, Ethnologie oder Kunst beleuchten Aspekte der Scham - von kultureller Verschiedenheit über Stolz und Identität bis zur Schamlosigkeit.

Zur Bildergalerie

„Scham ist ein Thema zwischen Natur und Kultur, Körper und Gesellschaft“, sagte Direktor Klaus Vogel am Freitag vor der Vernissage. Es gehe um das Schämen, sich schämen, beschämt sein und fremdschämen. Der Rundgang reicht von Moulagen von Körperteilen, die von Anomalien wie den Auswirkungen von Geschlechtskrankheiten zeugen, bis zu einem Aquarium mit einer Schamkrabbe, die sich ihre großen Scheren vor die Augen hält.

Die Besucher können im Miniaturmodell des Wiener Behandlungszimmers von Sigmund Freud Geschichten des Schweizer Psychoanalytikers Léon Wurmser lauschen, das Video einer zu Punkmusik wild tanzende Muslima betrachten oder sich selbst zum Affen machen. Dabei beobachten sie und werden zugleich beobachtet, erklärte Tyradellis. Beim Eintritt in ein Spiegelkabinett etwa werden sie gewogen und das Ergebnis erscheint, sichtbar für die auf dem Rückweg befindlichen Betrachter.

„Auch rot zu werden ist ein Grund, sich zu schämen“, sagt Tyradellis, der mit der Schau keine Antwort auf die Frage gibt, warum der Mensch errötet. „Man schämt sich, weil man rot wird und umgekehrt wird man rot, weil man sich schämt.“ Die Gründe, die man angeben kann, bildeten das Netz, in dem sich eine Gesellschaft bewegt und über das sie sich definiert. „Der Begriff Scham ist negativ belegt, keiner schämt sich gern.“ Zugleich aber werden „schamlose Zeiten“ beklagt, in denen es keine Norm mehr gebe, an denen man sich ausrichten kann.

Penisbekleidungen aus Afrika, Sado-Maso- und Henkersmasken oder italienische Schwedenpornos sollen ebenso zur Beschäftigung mit dem Tabuthema anregen wie ein Rückblick auf die Prüderie vergangener Jahrhunderte und Kulturen. Dabei ist auch Befremdliches und Skurriles versammelt wie eine Skulptur mit ausgeschlagenem Genitalbereich, der von steinewerfenden Pilgern verstümmelte Torso einer Venus oder die Merkzettelsammlung eines an Demenz erkrankten Mannes.

Der Schrank von Dichterfürst Friedrich Schiller vereint laut Tyradellis die Frage von Stolz und Scham, sagte Tyradellis. „Er wurde von KZ-Häftlingen nachgebaut und austauscht, weil die Nazis Angst hatten um das Möbel.“

Simona Block

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr