Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Per Videoschalte ins behütete Leben: „Herr der Diebe“ als Jugendtheater im Werk 2

Premiere Per Videoschalte ins behütete Leben: „Herr der Diebe“ als Jugendtheater im Werk 2

Aus einer überaus erfolgreichen Vorlage haben die jungen Schauspieler der Kulturfabrik Leipzig ihr durchaus eigenes Stück gemacht. Am Dienstagabend hatte das Jugendtheaterprojekt „Herr der Diebe“ im Werk 2 Premiere.

Pizzabande, von links: Scipio (Domenic-Tom Warschewski), Wespe (Martha Mellenetz), Bo (Anna Schreiber), Pera (Annalena Herold) und Bolla (Nea Silbermann).

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig. Auf dem Nachhauseweg aus dem Werk 2 offenbart sich vollends, wie sehr die eben zu Ende gegangene Vorstellung ihr überwiegend junges Premierenpublikum gefesselt hat. „Wusstet ihr schon, dass ich jetzt gern Pommes hätte?“ Der Satz dringt aus einem Zuschauerpulk hervor. „Wusstet ihr schon, dass ich keine Lust auf Schule morgen hab’?“, ist aus einer anderen Gruppe von Theatergästen zu vernehmen.

„Wusstet ihr schon ...“ – es ist der Running Gag, den Spielleiterin Susann Schreiber und Dramaturg Christian Hanisch zuvor in ihr Jugendtheaterprojekt „Herr der Diebe“ gewebt haben, eine Koproduktion von Werk 2 und Cammerspielen, deren Premiere die Gäste am Dienstagabend ausdauernd gefeiert haben. Monatelang haben die beiden Theaterpädagogen mit ihrem Ensemble aus 8- bis 16-Jährigen an einer eigenen Version von Cornelia Funkes mehrfach preisgekröntem und erfolgreich verfilmtem Jugendbuch gefeilt.

„Wusstet ihr schon, dass kalte Pizza nicht schmeckt und ungesund ist?“, besserwissert Wespe (Martha Mellenetz) aus der venezianischen Straßenkinderclique zu Beginn. „Wusstet ihr schon, dass man ein Buch, dem Seiten fehlen, überhaupt nicht mehr lesen kann?“, klagt sie bald darauf, nachdem Bo (hinreißend unbekümmert: Anna Schreiber) eine Kissenschlacht entfesselt hat. Und als Wespe einen Satz ein einziges Mal anders als sonst anfängt, ulkt Bolla (Nea Silbermann): „Wusstet ihr schon, dass Wespe Sätze auch anders als mit ,wusstet ihr schon’ beginnen kann?“

Niemand im Publikum will das Diebesgut kaufen

Die Geschichte um Scipio (Domenic-Tom Warschewski), den selbsternannten Herrn der Diebe, und seine Bande strafft die spielfreudige Gruppe auf eine knappe Stunde, ohne dass man Wesentliches aus dem Original vermisst. Lieber überzeugt das Ensemble mit feinen Regie-Ideen: Wenn Scipio heimlich sein behütetes Leben weiterlebt, dürfen ihn die Zuschauer dabei per Videoschalte beobachten. Erwachsene Figuren wie der Detektiv Getz und der geheimnisvolle Conte sind lediglich durch die sonore Stimme Johannes Gabriels präsent. Und das vermeintliche Diebesgut bieten die jungen Räuber so charmant wie erfolglos im Publikum feil.

Endgültig zu ihrem eigenen Stück machen die jungen Darsteller die Vorlage aber ganz am Schluss. Nachdem sich Scipio auf dem Karussell der Barmherzigen Schwestern in einen Erwachsenen verwandelt hat, schauen sie in ihre eigene Zukunft. Von einer teuren Villa in London, einer WG in Berlin, einem Bauernhof in Bayern, einer Kombüse im Hamburger Hafen ist da beispielsweise die Rede – wer weiß. Sicher ist indes: „Wusstet ihr schon, dass sie noch heute leben, wenn sie nicht gestorben sind?“

Weitere Aufführungen am Mittwoch, 19 Uhr, sowie am 7./8. Februar, jeweils 18 Uhr, Halle D (Werk 2, Kochstraße 132), Eintritt 9/5 Euro. Die Proben für das nächste Jugendtheaterprojekt der Kulturfabrik, „An der Arche um 8“, beginnen im Januar, Anmeldung: s.schreiber@werk-2.de.

Von Mathias Wöbking

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr