Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Peter im Tierpark“ und Co. – Kunstwerke aus DDR-Schulbüchern werden in Rostock gezeigt

„Peter im Tierpark“ und Co. – Kunstwerke aus DDR-Schulbüchern werden in Rostock gezeigt

Es gibt tatsächlich Kunstwerke, die fast jeder Einwohner eines Landes kennt. Das meint der Dresdner Kunsthistoriker Paul Kaiser und verweist dabei nicht etwa auf die „Mona Lisa“, sondern auf „Peter im Tierpark“ des 1926 geborenen Harald Hakenbeck.

Voriger Artikel
Utopie zum Tanzen: Systemkritik mit Ja, Panik! im Conne Island
Nächster Artikel
Trotz Sturm und Eis: Jugendsinfonieorchester Leipzig startet zur Amerika-Tournee

Walter Womacka: "Am Strand", 1962, Öl auf Leinwand, Leihgabe der BRD in der Galerie Neue Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

Quelle: Elke Estel Hans Peter Klut SKD für Kunsthalle Rostock

Rostock. Dieses 1960 entstandene Bild zierte über Jahrzehnte hinweg diverse Schulbücher der DDR und prägte die Kunstvorstellungen einer ganzen Generation. „Jeder Schüler bis in die 1980er Jahre hinein kam zwangsläufig mit dem rätselhaft melancholisch wirkenden Jungen in Berührung“, sagt Kaiser. „Ein ganz suggestives Knabenbildnis in Kobaltblau.“

php630bc24799201402141029.jpg

Rostock. Es gibt tatsächlich Kunstwerke, die fast jeder Einwohner eines Landes kennt. Das meint der Dresdner Kunsthistoriker Paul Kaiser und verweist dabei nicht etwa auf die „Mona Lisa“, sondern auf „Peter im Tierpark“ des 1926 geborenen Harald Hakenbeck. Dieses 1960 entstandene Bild zierte über Jahrzehnte hinweg diverse Schulbücher der DDR und prägte die Kunstvorstellungen einer ganzen Generation.

Zur Bildergalerie

Von Sonntag an bis zum 6. April ist das Original neben weiteren Klassikern der DDR-Kunst in der Ausstellung „Bilder machen Schule. Kunstwerke aus DDR-Schulbüchern“ in der Rostocker Kunsthalle zu bewundern. Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt mit dem Dresdner Institut für Kulturstudien, das sich seit Jahren für eine Neubewertung der in der DDR entstandenen Kunst einsetzt. „Es ist Zeit für einen fairen Blick auf die Kunst aus der DDR, auch im Westen“, sagt Institutsvorstand Cornelius Fetsch.

In den Lehrbüchern der Fächer Deutsch, Kunsterziehung und Geschichte wurden die zeitgenössischen Werke abgedruckt und kommentiert. Erstmals sind nun 40 Werke aus den Jahren 1953 bis 1989 in der Ausstellung zu bewundern, sagt Kunsthallenchef Jörg-Uwe Neumann stolz. Bilder wie „Am Strand“ von Walter Womacka (1925-2010) oder der „Schachspieler“ von Willi Neubert (1920-2011) seien im kollektiven Gedächtnis der Menschen hängengeblieben, sind zu Ikonen der DDR-Gesellschaft geworden.

Bei den meisten Bildern ging es um ideale Zustände, die der Sozialismus einmal einnehmen sollte. Und die Rostocker Kunsthalle sei prädestiniert für die Ausstellung: Sie ist das einzige in der DDR-Zeit gebaute Kunstmuseum, sagt Neumann. Kurator Kaiser ist sich sicher, dass bei vielen Besuchern mit DDR-Hintergrund eine große Wiedersehensfreude zusammen mit Nostalgie vorherrschen wird. Die Ausstellung biete die Möglichkeit, sich selbst in Beziehung zur eigenen DDR-Vergangenheit und zur neuen Zeit zu setzen - ein „spannender Prozess“, betont der 51-Jährige.

Für den West-Besucher könne die Schau eine Annäherung an die DDR-Realität bieten. Vielleicht ist auch ein Verständnis für die Lebenswirklichkeit im Osten möglich, gibt Neumann zu bedenken. „Adressat war nicht wie im Westen das gebildete Bürgertum, es waren die einfachen Menschen“, sagt Kaiser.

Die Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Anne Drescher, sieht die große Symbolik der Ausstellung. „„Peter im Tierpark“ hing im Klassenzimmer der Grundschule, „Am Strand“ beim Vater im Arbeitszimmer.“ Den Kunstunterricht habe sie immer als eine Art Insel empfunden, ideologisch nicht so verquast wie andere Fächer wie die Staatsbürgerkunde. Die Ausstellung biete viel Gesprächsstoff.

Es gab mehrere Gründe für das Vorgehen der DDR-Pädagogen. So sollten Kinder an die zeitgenössische Kunst herangeführt werden, die laut Kaiser nahezu alles verdrängt hatte, was das 20. Jahrhundert bis dahin an Kunst hervorgebracht hatte. Gleichzeitig sei die Bildende Kunst in der DDR sehr populär gewesen. So habe die Dresdner Kunstausstellung Anfang der 1980er Jahre fast zwei Millionen Besucher gezählt. „Für ein 18-Millionen-Volk war das allerhand.“

Bei den Schulbuchbildern sei es auch um die Integration in die Gesellschaft gegangen, wie das nach dem Mauerbau 1961 entstandene Bild „Am Strand“ zeigt. Es sei das Gegenstück zu den Strandbildern, bei denen die Menschen sehnsuchtsvoll zum Horizont schauen. „Bei Womacka blickt das Paar mit dem Rücken zum Meer ins Land.“ Hier geht es um Politik. „Die Bilder sollten einen Konsens mit den Mächtigen vermitteln und das Gefühl von der „Ankunft im Alltag“ transportieren, der Ankunft in der DDR“, sagt Kaiser. Eines sei allen Bildern gemein:

„Niemals wurde das System infrage gestellt.“

Für Neumann, der selbst mit diesen Büchern groß geworden ist, hat ein solcher Bilderteil durchaus seinen Charme. „Es war die Idee, Kinder und Jugendliche an Kunst heranzuführen. Das wäre für mich als Betreiber eines Kunstmuseums schön, wenn das heute noch so wäre.“ Aber mit dem Ende der DDR ist diese Art von Schulbuch ausgestorben.

Joachim Mangler, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr