Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Poesie und Entertainment: Hermann Van Veen in der Oper Leipzig

Poesie und Entertainment: Hermann Van Veen in der Oper Leipzig

Für Hermann van Veen ist das ein Heimspiel. Er war schon oft in der Oper Leipzig zu Gast, immer war es ausverkauft, diesmal gleich drei Abende lang. Ohne lange Vorrede präsentiert er im ersten Song seine in jeder Position exzellent besetzte Band.

Voriger Artikel
Riccardo Chailly und Lars Vogt im Großen Conctert: Über Analyse zur Emotion
Nächster Artikel
Crowdfunding-Aktion zur Rettung der UV-Lesenacht

Poetischer Clown: Herrmann Van Veenin der Oper Leipzig.

Quelle: André Kempner

Das sind zunächst die Youngster, beide Anfang 20, die links und rechts außen für den Rhythmus sorgen. Willem Wits mit Energie, Drive und Feingefühl auf seiner Percussion-Insel und Dave Wismeijer, der seinen Bass verblüffend filigran sowohl oldfashioned mit Plektrum, als auch groovy mit den Fingerkuppen bearbeitet. Da ist Jannemien Cnossen, attraktiv und souverän an der Violine, energisch am Mikro. Da ist vor allem Edith Leerkes aus Enschede, die eine virtuose klassische Gitarre mit kaum zu überhörender Affinität zum Flamenco spielt. Sie allein wäre das Eintrittsgeld wert - und der Meister gibt ihr hinreichend Gelegenheit zu brillieren.

Der Unauffälligste auf der Bühne ist ausgerechnet das musikalische Alter Ego van Veens, Erik van der Wurff am Flügel, der den Chansonnier von Beginn an begleitet. Van Veen ist selbst Multiinstrumentalist, überzeugt an Gitarre, Geige, Flügel, Mundharmonika und Cajon. Vor allem aber am Mikro und mit raumgreifender Bühnenpräsenz. Berührende Chansons in Deutsch, Französisch und Nederlands wechseln mit flotten Popnummern und instrumentalen Kabinettstückchen. Alles wirkt spontan, folgt aber einer sorgsamen Dramaturgie. Da stimmt auch im ausgelassensten Bühnentrubel jeder Einsatz, hat jeder im pausenlosen Wechsel seinen Platz. Wenig Technik, doch penibel abgemischt, die Akustik des Hauses tut das Ihrige. Immer wieder gibt van Veen spielerische Tanzeinlagen, wirbelt auf der Bühne herum ohne die geringsten Anzeichen, wenigstens mal tief Atem holen zu müssen: Der Mann hüpft und springt wie ein Tennisball auf die 70 zu und kokettiert lustvoll damit.

Immer, wenn eines seiner tiefen leisen Lieder eine mächtigen Bugwelle von Bedeutung aufgebaut hat, etwa bei jenem schlicht herzzerreißenden Song vom Jungen, der seinem neuen Papa das Gutenachtküsschen geben muss und sich dabei verzweifelt nach dem richtigen sehnt, ebnet der Meister die Wogen sofort mit einem Witz oder einer sympathisch-albernen Slapstickeinlage. Wohl wissend, in welchen Haus er auftritt, schickt er das Publikum mit einer deftigen Opernparodie kichernd in die Pause. Danach - als kleine Pflichtaufgabe - eine verfremdete Reminiszenz an Alfred Jodocus Kwak, die fröhliche Ente, die einst den Luftraum in deutschen Kinderzimmern beherrschte. Sonst bleibt der Abend in seiner hinreißenden Melange aus poetischer Tiefe und entspanntem Entertainment weitgehend hitfrei. Was niemanden zu stören scheint: Frenetischer Beifall fordert und erringt immer neue Zugaben.

Der Ausklang ist ein Muster van Veenscher Schalksnarrigkeit: Als nach mehrfachem Abschied doch der letzte Song verklungen scheint, das Rhythmusklatschen abebbt und sich die Seiten-Türen öffnen, wartet er, bis die Eiligen sich ihre vorderen Plätze an der Garderobe erhastet haben - und kommt grinsend zurück auf die Bühne. Ein weiteres Lied vor halb leerem, begeistertem Saal. Dann brechen alle auf. Schönes Konzert. Doch er kommt noch mal, um die letzten Ausharrenden ganz leise und intim in die Winterkälte zu schicken. Die indes spürt keiner, der diesen Abend erlebt hat. Lars Schmidt

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.02.2013

Lars Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr