Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Pop-Kitsch mit Ausfallschritt: Adoro waren in der Arena

Pop-Kitsch mit Ausfallschritt: Adoro waren in der Arena

Es ist nur ein Satz zur "Citytunnel-Blamage" und ein kleines Augenzwinkern - schon haben die fünf Adoro-Sänger das Publikum auf ihrer Seite. Höfliches Gelächter - lokales Wissen kommt eben gut an.

Voriger Artikel
Leipziger Gespräch: Filmregisseur Andreas Dresen kommt ins Gewandhaus
Nächster Artikel
Die Band Long Distance Calling im Interview: "Wir sind unberechenbar"

Laszlo Maleczky, Assaf Kacholi, Nico Müller, Peter Dasch und Jandy Ganguly (v.l.) sind die Mitglieder der gecasteten Opernsängerband Adoro.

Quelle: André Kempner

Lockere Moderationen sind ansonsten nicht die Stärke der ausgebildeten Opernsänger, die am Dienstagabend in der Arena auftraten und ihr neues Album "Träume" vorstellten.

Vielleicht schüchtern die kaum besetzten Ränge ein, denen sie ihre Hits entgegen schmettern. Die 1200 Gäste sitzen so locker verteilt, dass die Halle fast leer wirkt. Das mehrheitlich weibliche Publikum ist von den gut aussehenden Herren im Anzug dennoch verzückt. Schließlich heißt "adoro" auf Italienisch "ich verehre".

Die fünf Sänger absolvieren - mit standhaftem Schwiegermutterlächeln - ein solides Programm. Schnulzige Popsongs von "Geboren um zu leben" (Unheilig) bis "Stadt für dich" (Cassandra Steen) tönen wuchtig durch die Halle. Immerhin begleitet ein Orchester, das gut inszeniert hinter den Sängern sitzt. Bei vielen Balladen gelingt die Neuinterpretation tatsächlich: Mit starken Stimmen vorgetragen, klingen die Popsongs im Opernstil zwar schwülstig, aber trotzdem interessant - auch wenn die Musik die guten Stimmen der Sänger stellenweise übertönt. Bei Phil Collins' "Dir gehört mein Herz" (aus dem Musical Tarzan) passt der pathetische Ton. Ein Bühnenfeuerwerk sorgt für den nötigen Showeffekt, auf den muffigen Nebel hätte man verzichten können.

Bei Nenas "Irgendwie, irgendwo, irgendwann" oder Westernhagens "Wieder hier" ist der Operncharakter dagegen unangebracht. Hat man Westernhagens schnodderige, knarzige Stimme im Ohr, klingt eine so sauber vorgetragene Version des Songs leblos und fast unfreiwillig komisch. Auch die perfekt einstudierten Schrittfolgen und Positionswechsel der Gruppe wirken im Laufe des Abends eher statisch. Das können auch Lichteffekte, Feuerwerk und Flammenspektakel nicht retten. Der einzige, der an diesem Abend wirklich rockt, ist der Keyboarder der vierköpfigen Band, die die Sänger begleitet.

Im Publikum vereinzeltes rhythmisches Kopfnicken. Ein bisschen Stimmung kommt erst am Ende auf. Dann nämlich, wenn die adretten Herren ins Publikum springen und mit ihren Fans Fotos schießen. Besonders beliebt: Der Sachse Nico Müller, der von mehreren Frauen umringt wird und am liebsten gleich bei den Damen bleiben will. "Mir gefällt's hier gut", ruft er von einem der oberen Ränge herab.

Für Überraschung sorgt dann noch die "Choreografie", die die Sänger selbstironisch als "extravagant" bezeichnen und die sich als zeitlupenartige Drehung mit Ausfallschritt entpuppt. Adoro sind eben nicht die Backstreet Boys, obwohl auch sie zusammengecastet wurden.

Für die Zugabe springen die Fans dann sogar von ihren Polsterstühlen. Fast kommt Popkonzert-Stimmung auf. Es wird geklatscht, gepfiffen. Doch als die Sänger sich mit zwei Rosenstolz-Titeln verabschieden, setzen sich alle wieder brav auf ihre Plätze. Bei Adoro wird eben nicht getanzt, nur andächtig gelauscht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.03.2013

Gina Apitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die deutsche Kleingärtnerbewegung hat eine über 200-jährige wechselvolle Geschichte, die im Deutschen Kleingärtnermuseum weltweit einzigartig dokumentiert ist. Zur Schau des Monats! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr