Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rauschende Gala zu 20 Jahre Theatrium

Jubiläum in Grünau Rauschende Gala zu 20 Jahre Theatrium

Das Theatrium in Grünau hat am Freitag und Samstag sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Wie wichtig das Team mit seiner engagierten Theater- und sozialpädagogischen Arbeit für ungezählte Kinder und Jugendliche war und ist, spiegelte sich bei der furiosen Gala – die vor allem Dankeschön und Liebesbekenntnis war.

Zum Feiern zu Mute: Das Theatrium um Beate Roch (M.) ist seit 20 Jahren eine Traumfabrik.

Quelle: Wolfgang Zeyen

Leipzig. Auf der Seite „Thea Trium“ im Zuckerbergschen Netzwerk wächst die Zahl der Glückwünsche, Bekenntnisse und Danksagungen. Immer wieder fällt das Wort „Zuhause“, wenn es um das Spielen, Arbeiten und Er-Leben im Grünauer Theatrium geht. Mag das Sprichwort, man ernte, was man gesät habe, noch so alt sein, die Online-Elogen und vor allem die furiosen Gala-Vorstellungen zur 20-jährigen Existenz des Hauses am Wochenende bilden ein umwerfendes kollektives Liebesbekenntnis.

Was 1996 in einem maroden Flachbau begann, durch dessen Dach der Regen sickerte, steht 2016 nicht nur äußerlich im schickem Neubau um Welten besser da, sondern ideell als Paradebeispiel für die Verbindung von Theater und sozialpädagogische Arbeit in einem Brennpunkt-Viertel Leipzigs. Seit zwei Jahrzehnten finden hier junge Leute, die mit sich und ihrem Umfeld schwere Kämpfe führen, einen Haltepunkt, Geborgenheit, Zuneigung und Verständnis.

Die Wertschätzung dafür drückt sich in den Shows am Freitag und Samstag aus, die nur so sprühen und funkeln vor Erfindungsgeist, Humor und Witz, in Topform gebracht von der Theatergruppe Il Comico, deren Urerfahrung – natürlich – im Theatrium wurzelt. Katja Fischer als genervte Glamourgrazie und im Gegenpart Anne Rab als unbedarfte Praktikantin moderieren das Programm nach Filmpreisverleihungsschema. Die von der Band gefühlt 200mal gesungene Zeile „Das ist ein Jingle zur Überleitung“ dürfte allen Zeugen bis zum nächsten Jubiläum in den Ohren dudeln.

Unter den Augen von früheren, treuen und jungen Wegbegleitern sowie Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke laufen teils schräg ironisierende Interview-Videos unter anderem mit führendem Rathaus-Personal, Politikern oder dem früheren künstlerischen Leiter Didi Voigt. Ein hymnisch schöner Theatrium-Song wird beklatscht, Inszenierungsschnipsel aufgereiht, Reden werden vom Pult gehalten – und die edle Plexiglas-Trophäe „Thea“ vergeben an so viele, ohne die das Theatrium undenkbar wäre. An die unermüdliche Kathrin Großmann, die seit 1997 satte 23 Projekte geleitet hat, an die Techniker, Ehrenamtliche, Ermöglicher. Tilo Esche, Beteiligter der ersten Stunde, durchbricht nach seiner Auszeichnung das Protokoll und zollt dem Theatrium berührend seinen Respekt.

Erst für den Samstag hatte sich das Feier-Team eine besonders emotionale Ehrung aufgespart: Mitgründerin Beate Roch, Geschäftsführerin und noch viel mehr mit Seele und Schnauze, wird „Thea“-Trägerin für ihr Lebenswerk. Der ganze Saal steht nach der Laudatio von Karina Esche auf, johlt, applaudiert, pfeift, einige Tränen fließen. Auch wenn es nun eine lesenswerte 20-Jahre-Chronik zum Jubiläum gibt – was diese Frau mit Rückgrat und Hartnäckigkeit angeschoben und stabilisiert hat, gehört in eine dicke Extra-Veröffentlichung samt amüsanter Running Gags, die sich auch durch die Gala ziehen. Die Diskussionen ums Kaffeekochen zum Beispiel oder mehrere in die Kloschüssel gepurzelte Mobiltelefone.

Annette Weber, von 2000 bis 2002 künstlerische Theatrium-Leiterin und aus München zur Feier angereist, ist fasziniert. „Unglaublich, wie sich das Haus weiterentwickelt hat – und dass mir die Kinder von damals heute als Erwachsene gegenüber stehen und dem Theatrium verbunden geblieben sind.“

Einen „Ort des Vertrauens“ nennt eine Beteiligte auf Facebook die Traumfabrik an der Salzstraße 59. „Ein Ort, an dem man leben, lieben, lachen kann.“ Ausheulen auch, und nicht immer aus Rührung. Ziemlich einzigartig, dieses Theatrium.

Von Mark Daniel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr