Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rebecca Millers "Pippa Lee" ist ein kurioses Kino-Drama mit Robin Wright und Keanu Reeves

Rebecca Millers "Pippa Lee" ist ein kurioses Kino-Drama mit Robin Wright und Keanu Reeves

Leipzig. Oberflächlich betrachtet führt Pippa Lee das perfekte Leben. Als leuchtendes Beispiel weiblichen Gleichmuts steht sie ihrem 30 Jahre älteren Ehemann zur Seite, ist stolze Mutter zweier Kinder und ihren Wegbegleitern eine treue Freundin.

Doch die idyllische Fassade wird auf eine harte Probe gestellt. Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Rebecca Miller mit Robin Wright und Keanu Reeves.

Eine Frau auf dem Weg zu sich selbst. Gleich die erste Szene zeigt Pippa Lee vor einem Spiegel: Wen die Protagonistin des Films darin allerdings sieht, ist wohl nicht einmal ihr selbst klar. Ist sie wirklich die sorgende, aufopferungsvolle Familienmutter, die sie so perfekt zu verkörpern scheint? Sehnt sie sich nicht vielmehr nach einem anderen Leben? Ihrem um einiges älteren Ehemann, dem erfolgreichen Verleger Herb, liest die knapp 50- Jährige zwar jeden Wunsch von den Lippen ab. Doch Pippas allzu makellose Fassade bröckelt, als sie plötzlich schlafzuwandeln beginnt. Mit „Pippa Lee" hat Regisseurin Rebecca Miller - die Tochter des Schriftstellers Arthur Miller - ihren gleichnamigen Bestsellerroman für die Leinwand adaptiert.

php3c8450d5ff201006301120.jpg

Leipzig. Oberflächlich betrachtet führt Pippa Lee das perfekte Leben. Als leuchtendes Beispiel weiblichen Gleichmuts steht sie ihrem 30 Jahre älteren Ehemann zur Seite, ist stolze Mutter zweier Kinder und ihren Wegbegleitern eine treue Freundin. Doch die idyllische Fassade wird auf eine harte Probe gestellt. Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Rebecca Miller mit Robin Wright und Keanu Reeves.

Zur Bildergalerie

Die makellose Fassade bröckelt

Ihr Film fährt dabei mit der starken Robin Wright („Forrest Gump") als Pippa Lee in seiner Mitte einige große Namen auf: Maria Bello („A History Of Violence") gibt die etwas zu hysterisch geratene Mutter Pippas, Winona Ryder darf in der sicher bizarrsten Rolle des Films etwas von ihrem großen Talent zeigen, auch Julianne Moore ist in einer kleineren Rolle zu sehen. Schließlich ist da noch Keanu Reeves („Matrix") als enigmatischer Nachbarssohn, der sich trotz seines Alters nicht recht eingerichtet hat im Leben. Rührend kümmert sich Pippa zunächst um Herb (überzeugend: der wunderbare Alan Arkin), der bereits mehrere Herzinfarkte hinter sich hat. Dennoch ist die Beziehung der beiden geprägt von einer seltsamen Distanz. Mal wirken sie wie Tochter und Vater, mal behandelt Herb sie wie seine Untergebene. Als Pippa schließlich erfährt, dass ihr Mann obendrein eine Affäre mit der weit jüngeren Sandra (Ryder) hat, kommt dies einer Befreiung gleich: Jetzt endlich kann sie einmal tun, wonach ihr der Sinn steht, was sie wirklich möchte. Hatte Pippa sich doch zuvor gleichsam aufgerieben zwischen Helfersyndrom, falscher Bescheidenheit und einem mangelnden Selbstbewusstsein.

Zwischen Verhärmung und jugendlicher Vitalität

Bemerkenswert, wie Wright die innere Zerrissenheit Pippas verkörpert, wie sie ihre Mimik zwischen Verhärmung und jugendlicher Vitalität changieren lässt. Reeves Leistung kann da nicht ganz mithalten, er versteht es jedoch, seiner Figur die nötige Weltentrücktheit zu verleihen. Als Zuschauer indes wünscht man Pippa ein wenig mehr als die ihr von Regisseurin Miller zugestandene Entwicklung: Hie und da verliert sich der Film stattdessen in Rückblenden und Erinnerungen an Pippas Kindheit und Jugend - so virtuos diese auch montiert und mit der Handlungsgegenwart verflochten sind. Was bleibt, ist ein leicht diffuses, teils skurriles Drama, das bei all seinen Schwächen vor allem von seinem starken Darsteller-Ensemble zehrt.  

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr