Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Relevanz“: Internationales Kunstprojekt in Leipzig-Plagwitz sucht Unterstützer

Ausstellung „Relevanz“: Internationales Kunstprojekt in Leipzig-Plagwitz sucht Unterstützer

Im Leipziger Westen nimmt ein neues, unkonventionelles Kunstprojekt Gestalt an. Die Macher der Ausstellung „Relevanz“ eint die Leidenschaft für ihr Werk – und die Hoffnung, Vorreiter für junge Künstler ohne den üblichen akademischen Hintergrund zu sein.

Jerry Jordan bei der Arbeit. Sechs internationale Künstler starten in Leipzig ihr Projekt „Relevanz“.
 

Quelle: Kunstprojekt Relevanz

Leipzig.  Sechs Künstler, fünf Nationen, eine Leidenschaft: Kunst muss raus: aus dem Kopf auf die Leinwand, in Acryl oder Öl, als Collage oder monochrome Struktur. Sie sind Freunde, unterschiedlich, ohne kunstakademischen Hintergrund. Aber doch vereint in der Suche nach dem, was ihrem Leben Gewicht gibt. „Relevanz“ heißt auch ihr erstes gemeinsames Kunstprojekt, verortet im Leipziger Westen, das mehr ist als eine Ausstellung.

Die Idee ist noch gar nicht so alt. Ein paar Monate bloß liegt dieser graue Januarabend zurück, an dem die Leipziger Alexander Kavtea und Benjamin Springer mit Clement Roch (Frankreich), Craig Wilson Fraser (Schottland), Jerry Jordan (USA) und Ryan van Rensberg (Südafrika) über Denkblockaden und Durchbrüche diskutierten. Auf einmal war sie da, die Vorstellung von einer gemeinsamen Ausstellung und einem Projekt, dass Brücken von der freien in die akademische Kunstszene schlagen könnte. Und Zeit, Ort, Geld? Kann das überhaupt funktionieren als freie Radikale ohne typische Szenebindung?

Glückstreffer Westwerk

Als Organisatorin holte die Gruppe die Leipziger Kulturwissenschaftlerin Sandra Plessing ins Boot. Mit Frank Berger von der Agentur Kunstkonzil als Kurator war das Projektteam komplett. „Auf der Suche nach einem Raum war der Westpol Airspace im Westwerk ein richtiger Glückstreffer“, sagt Plessing. Eine Ausstellung im vertrauten Kiez, damit fühlen sich die Künstler ziemlich wohl.

Collagen, Strukturen, Pop Art - für das Kunstprojekt "Relevanz" bringen sechs Künstler aus fünf Nationen ihre Bilder unter ein Dach: Vom 17. bis 21. Juni ist die Ausstellung mit Werken von Alexander Kavtea, Benjamin Springer, Clement Roch, Craig Wilson Fraiser, Jerry Jordan und Ryan von Rensburg im Westpol-Airspace im Westwerk zu sehen. Quelle: Kunstprojekt Relevanz

Zur Bildergalerie

Am 17. Juni um 19 Uhr ist die Vernissage geplant, mit DJ und allem Drum und Dran. Für Plessing ein idealer Zeitpunkt, denn dann läuft auch die renommierte Leipziger Jahresausstellung im Westwerk noch, die am 2. Juni eröffnet wurde. „Das ist wunderbar, denn dadurch werden sicher viele Leute auch ermutigt, ins obere Stockwerk in unsere Ausstellung hineinzuschauen“, hofft Plessing.

Crowdfunding als Anschub

Jeder der Künstler wird fünf bis acht eher großformatige Bilder beisteuern, „einige Werke sind noch nicht ganz fertig“, verrät Plessing. Die Besucher werden mit verschiedensten Stilrichtungen konfrontiert. Sie können Anklänge an Max Ernst (Springer), an Surrealismus und Expressionismus (Fraser) oder den abstrakten Impressionismus (van Rensberg) entdecken. Oder verstehen, warum Clement Roch seine Bilder mit einer „visuellen Version des Free Jazz“ vergleicht.

Bis zum 24. Juni kann man durch die Bilder- und Vorstellungswelt von „Relevanz“ flanieren. Dass die Künstler, die sonst ihren Lebensunterhalt mit einem Brot-Job sichern, auch gerne eigene Werke verkaufen würden, daraus macht Plessing keinen Hehl. Als Anschub für das Projekt haben die Künstler ein Crowdfunding-Projekt gestartet, über die Hälfte der avisierten Summe konnten sie bereits sammeln. Bis zum 8. Juni läuft die Aktion noch.

Zukunftsprojekt für junge Künstler

„Relevante Entscheidungen treffen – das bedeutet nicht, dass ich davon ausgehe, Klarheit zu erfahren“, sagt Benjamin Springer. Doch mit dem Projekt „Relevanz“ haben er und seine Freunde eine Entscheidung getroffen, einen Anfang gemacht. Die Expo im Westpol Airspace soll der Start für ein fortlaufendes Projekt sein: Möglichkeiten und Räume eröffnen für aufstrebende Künstler ohne kunstakademischen Hintergrund, Kontakte schaffen zur etablierten Kunstszene - so haben sie es geplant. Bis es soweit ist, wird diskutiert, gedacht, gearbeitet, gemalt. Weil die Kunst raus muss, aus dem Kopf.

Relevanz, 17.-24. Juni 2016, Westpol-Airspace im Westwerk, Karl-Heine-Straße 85. Täglich 15-21 Uhr. Vernissage 17. Juni ab 19 Uhr, Finissage 24. Juni ab 17 Uhr.

Von Evelyn ter Vehn

Leipzig, Karl-Heine-Straße 85 51.330457 12.330956
Leipzig, Karl-Heine-Straße 85
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2017/2018 im Schauspiel Leipzig. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr