Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schauspiel Leipzig feiert gelungenen Saisonstart mit Roman-Inszenierung „89/90“

Theater-Premiere Schauspiel Leipzig feiert gelungenen Saisonstart mit Roman-Inszenierung „89/90“

Mit viel Beifall wurde Claudia Bauers Premiere „89/90“ vom Publikum am Freitagabend im Leipziger Schauspiel aufgenommen. Der Stoff von Peter Richter beschreibt eine Jugend in Dresden während der Wendezeit. Die Inszenierung lässt ihre Protagonisten auf die Tage der Anarchie zurückschauen.

Das Stück „89/90“ hat am Freitagabend im Schauspiel Leipzig Premiere gefeiert.

Quelle: Rolf Arnold

Leipzig. Hätte man damals schon sagen können, wer wem einen Baseballschläger über den Kopf haut? Und wer einmal viel Geld mit Immobilien verdienen würde? Diese Frage stellt Schauspieler Wenzel Banneyer in der Rolle des Ich-Erzählers schon während das Publikum den Saal betritt. Ja, es geht um die Wendezeit. Gleichzeitig aber immer um die Frage, was damals, in den Wirren des Umbruchs, bereits angelegt war. Und was äußere Umstände generell aus Menschen machen.

Regisseurin Claudia Bauer greift auf ihre bewährten ästhetischen Mittel des Maskentheaters und Videoeinsatzes zurück. Das wird gleich zu Beginn deutlich. Während Banneyer und sein Freund S. (Roman Kanonik) aus heutiger Sicht über ihre Jugend sprechen und mit den nächtlichen Freibadbesuchen beginnen, illustrieren bizarre Maskenwesen das Treiben im Becken mit tänzerischen Bewegungen im Theaternebel.

Immer wieder verzahnen sich die Ebenen aus Erzählung und Bebilderung geschickt. Ein Chor spiegelt die Masse und das Stimmengewirr des Buches. Bewusst nur wenige Protagonisten erhalten im Laufe des Abends Kontur. An ihrer Geschichte lassen sich die Momentaufnahmen des Abends von der Konfrontation mit den Neo-Nazis auf der Straße bis zum Besuch Helmut Kohls (Andreas Dyszewski im Aufblasanzug) in Dresden geschickt aufhängen. Dadurch behält das Publikum jederzeit den Überblick.

Der Abend verliert sich nicht im Gewimmel der von Richter aufgeführten Personen. Und dennoch werden Entwicklungen deutlich, individuelle Schicksale, alle ausgelöst vom Zusammenbruch des gesellschaftlichen Koordinatensystems. Betroffen sind in eigenartiger Ironie alle – Gegner und Befürworter. Und die Inszenierung nimmt das Ringen um Halt und Orientierung bei aller Komik sehr ernst.

Eine ausführliche Besprechung lesen Sie in der Montagsausgabe der LVZ.

Von Dimo Rieß

Die nächste Aufführung des Stückes ist am Sonntag um 16 Uhr.

Bosestraße 1, 04109 Leipzig 51.34076 12.369693
Bosestraße 1, 04109 Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Buchmesse

    Leipziger Buchmesse und LVZ-Autorenarena bieten vom 23. bis 26. März 2017 wieder ein volles Programm. Alle Infos hier! mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Das Museum zum Arabischen Coffe Baum erstrahlt in neuem Glanz. Hier gibt es exklusive Einblicke! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr