Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schönheit eines Frontex-Buttons: Kunstpreis Europas Zukunft für Leon Kahane

Galerie für Zeitgenössische Kunst Schönheit eines Frontex-Buttons: Kunstpreis Europas Zukunft für Leon Kahane

Identitäten, Zuordnungen, Einsortierungen sind wieder einmal überraschend wichtig geworden. Für Leon Kahane ist das ein Kernpunkt seiner Arbeit, zugleich unterwandert es der ostdeutsch-israelische Europäer subtil. In der Galerie für Zeitgenössische Kunst in Leipzig hat er den Kunstpreis Europas Zukunft erhalten.

Leon Kahane in seiner Ausstellung in der GFZK in Leipzig.
 

Quelle: André Kempner

Leipzig.  Dass Kunst Berge versetzen kann, mag eine Illusion sein. Aber nicht nur Sichtweisen auf die Welt, sondern auch Sichtachsen in Gebäuden kann sie verändern. So wurde für die Preisträgerausstellung zum Kunstpreis Europas Zukunft der Gitterboden aus der ersten Etage des Altbaus der GfZK tiefergelegt. Damit sind Durchblicke vom zentralen Saal auf die oberen Kabinette möglich.

Verknüpfungen sind Leon Kahane offenbar wichtig, aber auch Unterscheidungen. Der Preis ging vor zwei Jahren an die Dagestanerin Taus Makhacheva. Die Grenzen des im Namen des Preises benannten Kontinentes wurden damit sehr weit ausgelegt. Nun gehen die Auslober noch einen Schritt weiter.

Subtile Unterwanderungen

Leon Kahane ist Deutscher. In der Laudatio wurde gar betont, dass er ostdeutsch sozialisiert sei. Doch er ist auch Jude. Als der Redner sich in seiner Aussage, Kahane lebe überwiegend in Israel, nicht ganz sicher war, machte dieser eine mehrdeutige Geste. Identitäten, Zuordnungen, Einsortierungen sind wieder einmal überraschend wichtig geworden. Für Leon Kahane ist das ein Kernpunkt seiner Arbeit, zugleich unterwandert es der ostdeutsch-israelische Europäer subtil.

Zur Vernissage gibt es israelische Speisen und Getränke. Im oberen Ausstellungssaal wachsen sogar zwei Weinreben der Sorten Dabouki und Baladi unter violett strahlenden Gewächshauslampen. Das sieht zunächst nach hedonistischer Freude am Leben aus. Oder zumindest nach einem: Trotzdem!

Für Israel ist das Thema Migration seit der Neugründung des Staates und auch davor ein existenzielles Thema. Ebenso die wacklige Balance von Freiheit und Sicherheit. Die Mitteleuropäer müssen nach eine langen Phase relativer Stabilität erst wieder lernen, damit täglich umzugehen.

Erschreckende historische Bezüge

Altvertraut ist uns aber das Michelin-Männchen Bibendum auf der wandhohen Malerei. In der „We want you!“ Pose des Uncle Sam zeigt es auf den Betrachter. Der Michelin-Guide, heute vor allem für die Schnitzeljagd von Gourmets bekannt, diente 1945 GIs als Kartenmaterial im fremden französischen Terrain. Der Ausstellungstitel „For official use only“ ist den Aufdrucken dieser Landkarten entnommen. Außerdem liegt ein Fallschirm im Raum, ein Monitor zeigt Besucher einer zeitgeschichtlichen Exposition. Was hat das miteinander zu tun? Die erschreckende Ähnlichkeit aktueller und historischer Schlagzeilen erinnert an Marx´ berühmtes Zitat aus dem 18. Brumaire, dass sich Geschichte wiederhole, das zweite Mal allerdings als Farce.

Neben den lebensfrohen Weinstöcken im Obergeschoss steht in diesem Raum vor allem die ästhetische Dimension des Grauens im Mittelpunkt. Eine Überwachungskamera thront auf einem Sockel wie ein wertvoller Preis für erfolgreiche Künstler. Der Frontex-Button auf dem schicken Sacco sieht aus wie das Label einer teuren Modemarke. „Not for everybody“ - klingt Bruno Bananis Slogan nicht fast so wie „For official use only“? Schon die Bezeichnung Frontex suggeriert Ausgrenzung, Exklusivität im Club der Privilegierten.

Ein hübscher Blumenstrauß steht auf einer Durchleuchtungsschleuse. Weiße Lilien, Symbole der Unschuld, dominieren ihn. Und der Situation Room der sogenannten Agentur für operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen sieht mit den riesigen Aggregaten von Bildschirmen aus wie eine technologisch aufgerüstete Wetterwarte, die Bewohner von Zyklonen und anderen Gefahren rechtzeitig warnen soll.

Ungläubiges Nachfragen

Der Preis mit dem bezeichnenden Namen „Europas Zukunft“ wird von der IT-Firma Alpha 2000 finanziert. Es mag paradox anmuten, dass die Wirtschaft heute mehr Interesse an politisch engagierter Kunst hat als die offiziellen Institutionen der Gesellschaft selbst und auch die Masse der Bevölkerung. Dieses Bild wird relativiert, wenn man sich vergegenwärtigt, dass die Ökonomie von Offenheit mehr profitiert als sonstwer.

Leon Kahane bietet keine Rezepte an. Er stellt vor allem Fragen. In einer Zeit, in der all zu simple Lösungsvorschläge für komplexe Probleme großen Anklang finden, ist aber schon das ungläubige Nachfragen eine Herausforderung so wie das Eröffnen neuer Blickbeziehungen.

Kunstpreis Europas Zukunft 2016: Leon Kahane - For official use only; Galerie für Zeitgenössische Kunst, Karl-Tauchnitz-Str. 9-11; Bis 3. Juli, Di-Fr 14-19, Sa/So 12-18 Uhr

Von Jens Kassner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr