Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sorbischer Domowina-Verlag forciert Geschäft mit E-Books

Sorbischer Domowina-Verlag forciert Geschäft mit E-Books

Der Domowina-Verlag in Bautzen will mehr Erfahrung im Geschäft mit E-Books sammeln und weitere Titel auf den Markt bringen. „Das ist noch Neuland für uns“, sagte die Geschäftsführerin des sorbischen Verlages, Maria Matschi.

Voriger Artikel
Raffaels „schönste Frau der Welt“ wird 500 - Dresden feiert Sixtinische Madonna
Nächster Artikel
Oper Leipzig bekommt nach Konwitschnys Vertragsauflösung ein Planungsproblem

Sorbische Frauen in ihrer traditionellen Tracht

Quelle: dpa

Bautzen. „Wie man seine Sprache hassen lernt“ war der erste Titel, der im Sommer 2011 in elektronischer Form erschien.

Die Nachfrage danach sei allerdings sehr gering, hieß es - obwohl die gedruckte Fassung innerhalb eines Jahres vergriffen war. Das Buch des Kulturwissenschaftlers Martin Walde beschäftigt sich mit dem deutsch-sorbischen Konfliktverhältnis.

Aus dem ersten Angebot im neuen Format ließen sich jedoch nicht wirklich Schlüsse ziehen, sagte Matschie. Der Verlag will daher 2012 zwei bis drei neue E-Books herausbringen. Für das erste Projekt auf dem bis dahin unbekannten Terrain sei ein Buch ausgewählt worden, das sich zuvor gut verkauft habe. „Das nächste elektronische Buch soll ein sorbischsprachiges sein“, kündigte Matschie an.

Geplant sei, Timo Meskanks Werk „Kultur im Dienst eines totalitären Regimes“ im kommenden Frühjahr als elektronische Version herauszubringen. Die gedruckte Fassung war in diesem Herbst erschienen.

„Auf dem Markt mit E-Books ist sehr viel in Bewegung“, sagte Matschie. Auch ein kleiner Verlag sollte sich ihrer Ansicht nach trotz aller Schwierigkeiten dieser Herausforderung stellen. An technischen Feinheiten müsse noch gefeilt werden. Nicht alle Lesegeräte für die elektronischen Bücher könnten auch sorbische Buchstaben mit ihren zahlreichen Sonderzeichen abbilden.

Der Domowina-Verlag gibt pro Jahr etwa 35 neue Titel heraus. Hinzu kommen Zeitungen und Zeitschriften. Das Unternehmen mit rund 40 Mitarbeitern erhält von der Stiftung für das sorbische Volk einen jährlichen Zuschuss von knapp 2,6 Millionen Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die deutsche Kleingärtnerbewegung hat eine über 200-jährige wechselvolle Geschichte, die im Deutschen Kleingärtnermuseum weltweit einzigartig dokumentiert ist. Zur Schau des Monats! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr