Volltextsuche über das Angebot:

27°/ 14° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Stadtgeschichtliches Museum Leipzig zeigt Handwerker-Fotos aus der DDR-Zeit

Stadtgeschichtliches Museum Leipzig zeigt Handwerker-Fotos aus der DDR-Zeit

Sargtischler, Jalousiebauer und Mützenformenbauer hat die Leipziger Fotografin Heidi Vogel-Henning in den letzten Jahren der DDR abgelichtet. Das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig zeigt nun 75 ihrer Bilder in einer Ausstellung mit dem Titel „Der Letzte seines Standes?!".

Leipzig. Eröffnet wird die Schau am Dienstag um 18 Uhr, sie läuft dann bis zum 31. Juli.

Die Schwarz-Weiß-Fotografien entstanden zwischen 1986 und 1989 und wurden bis dato nicht öffentlich gezeigt. „Sie zeigen ein ganz originäres Stück Stadtgeschichte", sagt Ausstellungkurator Christoph Kaufmann gegenüber LVZ-Online. Der Reiz sei, dass das Projekt „fünf vor zwölf" - also kurz vor dem Ende der DDR - durchgeführt wurde. Einige wenige Aufnahmen sind allerdings später entstanden: Der Verein Pro Leipzig gab sie 1994 in Auftrag.

„Die Stadt Leipzig hatte damals etwas Geld übrig", erinnert Vogel-Henning sich heute. „Und ich wurde gefragt, was ich machen wolle. Ich habe dann gesagt, dass ich Handwerker fotografieren möchte. Das wurde akzeptiert." Sie besuchte daraufhin 21 Betriebe und schoss ihre Bilder. Für ein Foto bekam sie 30 Mark.

Etwas seltsam sei die Angelegenheit schon gewesen. „Man hat mir nicht gesagt, wofür die Fotografien verwendet werden", sagt sie. „Ich musste sie nur zu einem Büro in den vierten Stock bringen und dort in den Briefschlitz werfen."

Heute ist sie froh, dass ihre Bilder öffentlich zu sehen sind. „Es ist ein schönes Gefühl, sie in einem schönen Rahmen zu sehen", sagt die ehemalige Mode- und Werbe-Fotografin, die ihre Schätze jahrelang in Kisten aufbewahrt hatte.

Nur ein bisschen Wehmut merkt man ihr an. Wenn sie darüber spricht, welche dieser Klein- und mittleren Unternehmen nicht mehr da sind. „Der Sargtischler im Waldstraßenviertel sagte mir, er hatte gedacht, dass er immer zu tun haben werde, wenn er Särge macht", sagt Vogel-Henning. Unter seinem Bild - wie unter dem vieler - steht, dass der Betrieb nicht mehr existiert.

Info:

Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Böttchergäßchen 3, Leipzig

Ausstellungsdauer: 25. Mai - 31. Juli 2011

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, Feiertage 10 - 18 Uhr

Eintrittspreise: Erwachsene 3 Euro, ermäßigt 2 Euro, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre frei

 

Michael Dick

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr aus News