Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Star mit Glasauge - „Columbo“-Darsteller Peter Falk ist gestorben

Star mit Glasauge - „Columbo“-Darsteller Peter Falk ist gestorben

Zerknittertes Gesicht, Glasauge und schäbiger Trenchcoat: So kennen und schätzen Zuschauer in aller Welt den US-Schauspieler Peter Falk. Als schusseliger unkonzentrierter Inspektor Columbo, der die kniffligsten Fälle scheinbar wie nebenher löst, gehört er zu den beliebtesten TV-Stars der Deutschen.

Voriger Artikel
100 Schüler in der Oper auf tänzerischer Entdeckungsreise – „LiZZard Kids“ feiert Premiere
Nächster Artikel
Start der Filmnächte am Elbufer – Philharmonie und Elefanten eröffnen das Festival

US-Schauspieler Peter Falk (Archivbild) der mit seiner Rolle als Inspektor Columbo berühmt wurde, ist gestorben. Er wurde 83 Jahre alt.

Quelle: dpa

Los Angeles/New York. Jetzt ist Peter Falk alias Columbo tot. Nach Mitteilung seiner Familie starb er am Donnerstagabend (Ortszeit) in seiner Villa in Beverly Hills. Er wurde 83 Jahre alt. Er soll an der Alzheimer Krankheit gelitten haben. Ehefrau Shera übernahm 2009 seine Vormundschaft.

Eigentlich hatte Peter Falk Geheimagent werden wollen. Aber der US-Spionagedienst CIA lehnte seine Bewerbung ab. So machte er als Inspektor Columbo von der Mordkommission in Los Angeles Karriere - und wurde so populär, wie er selbst als Präsident der Vereinigten Staaten kaum geworden wäre.

Mit seinem verschrammten mausgrauen Peugeot Cabrio machte sich Columbo meist in den besseren Kreisen auf die Suche nach dem Mörder. Mit Hartnäckigkeit und schlitzohrigen Fragen kam er ihm unweigerlich auf die Spur. Schon fast zur Tür hinaus, wandte er sich häufig nochmal um und sagte: „Ich hätte da noch eine Frage...“ oder auch:

„Da wäre noch eine Kleinigkeit...“.

69 Fälle hat der ungekrönte König der TV-Detektive seit 1968 gelöst. In der Rolle des Columbo heimste er vier „Emmys“ als bester Fernsehdarsteller ein. Dabei sollte es ursprünglich zunächst nur einen Film geben. Doch der Erfolg von „Lösegeld für einen Toten“ war so groß, dass die Figur drei Jahre später in Serie ging. Von 1971 bis 1978 und dann wieder ab 1989 ermittelte Columbo regelmäßig mit Rekordeinschaltquoten im US-Fernsehen. Die Serie war in 80 Ländern der Welt zu sehen und wird bis heute vielfach wiederholt.

Fünf Synchronsprecher (besonders beliebt: Klaus Schwarzkopf) hat Columbo allein in Deutschland gehabt, aber er selbst war in den mehr als 30 Jahren immer derselbe geblieben. „Vielleicht wäre ohne Columbo ein besserer Schauspieler aus mir geworden“, sinnierte er einmal, aber seine Fans wollten von Selbstzweifeln nichts wissen.

Ohnedies musste Falk sich für den Beruf erst lange durchbeißen. Seine Eltern, jüdische Einwanderer aus Tschechien und Ungarn, betrieben in der Nähe von New York einen kleinen Laden für Bekleidung und Trockenfrüchte. Als Dreijähriger verlor er bei einer Tumor- Operation sein rechtes Auge. Als er die Schule verließ, um zur See zu fahren, stellte die Handelsmarine ihn wegen der Behinderung nur in der Kombüse an. Nach seiner Rückkehr driftete er zunächst in die Rockerszene ab, schaffte dann aber doch noch den Schulabschluss und ging nach einem Verwaltungsstudium zur Finanzbehörde.

Aber der Schreibtisch war nichts für Falk. Er nahm Schauspielunterricht, gab mit 29 den Job auf und schlug sich mit zahlreichen Nebenrollen bei Film und Theater durch. Der frühere Filmboss Harry Cohn wies ihn einmal mit den Worten ab: „Für das Geld kann ich auch einen Schauspieler mit zwei Augen bekommen.“

Doch dann ging es Schlag auf Schlag: 1960 wurde Falk als Killer Reles in dem Krimi „Unterwelt“ erstmals für einen Oscar nominiert. Schon ein Jahr später folgte die nächste Nominierung für seine Rolle in Frank Capras Gesellschaftskomödie „Die unteren Zehntausend“. Weitere Erfolge feierte er etwa in John Cassavetes’ „Ehemänner“ (1970), in der Krimikomödie „Eine Leiche zum Dessert“ (1976) und in Wim Wenders’ „Der Himmel über Berlin“ (1987).

Trotz des beispiellosen Erfolgs als Columbo kehrte Falk immer wieder auch zum Theater zurück. „Man kann sich nicht wirklich Schauspieler nennen, wenn man nicht auf der Bühne spielt“, lautete seine Devise. 1972 erhielt er für die Hauptrolle in Neil Simons Komödie „Das Nervenbündel“ den „Tony“ als bester Broadway-Schauspieler des Jahres. „Ich habe immer noch die Hoffnung, dass ich den ganz großen künstlerischen Knaller abliefere“, sagte er nach seinem letzten Columbo.

33 Jahre war Peter Falk mit der 23 Jahre jüngeren Schauspielerin und früheren Schönheitskönigin Shera Danese verheiratet, aus erster Ehe hatte er zwei Töchter. Krach gab es daheim in der Villa in Beverly Hills vor allem um sein Hobby: Falk war begeisterter Maler und zeichnete am liebsten nackte Frauen - allerdings fremde.

Nada Weigelt und Gisela Ostwald, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr