Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Steven Wilson überzeugt Leipziger Fans mit energiegeladener Ernsthaftigkeit

Haus Auensee Steven Wilson überzeugt Leipziger Fans mit energiegeladener Ernsthaftigkeit

Superpünktlich 20 Uhr gehen im Saal die Lichter aus. Man hat viel vor, weshalb die Band auch gleich ohne große Umschweife einsteigt. Progressive-Rocker Steven Wilson hat im Haus Auensee am Mittwochabend sein aktuelles Konzeptalbum „Hand. Cannot. Erase.“ aufgeführt. Und wurde dafür ebenso wie für ein paar weitere musikalische Höhepunkte begeistert bejubelt.

Steven Wilson und Band im Haus Auensee.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Als die „E-Musik des Pop“ wurde er schon bezeichnet, der „Progressive Rock“. Was gut passen mag. Zu einschlägigen Konzeptalben etwa, die inhaltlich gern lyrisch-kryptisch blubbern. Und zudem oft einen Sound bevorzugen, ob dem man mitunter staunt, mit wie viel eitler Ausdauer anderthalb kompositorische Ideen zum gravitätischen Ewigkeitsgedudel gepimpt werden können. Was nicht heißen soll, dass die Prog-Rock-Sparte keine gute Musik hervorzubringen vermag. Wie am Mittwoch auch im Haus Auensee zu erleben war. Im Rahmen seiner „Hand. Cannot. Erase.“-Tour gastierte dort Steven Wilson mit vierköpfiger Band plus Gastsängerin.

Superpünktlich 20 Uhr gehen im Saal die Lichter aus. Man hat viel vor, weshalb die Band auch gleich ohne große Umschweife einsteigt. Ins 2015er „Hand. Cannot. Erase.“-Album, dessen Darbietung den ersten Teil des Konzertes einnimmt.

9ef78a98-c026-11e5-9312-ab6c6c4c3314

Progressive-Rocker Steven Wilson hat im Haus Auensee am Mittwochabend sein aktuelles Konzeptalbum „Hand. Cannot. Erase.“ aufgeführt.

Zur Bildergalerie

Und das zu einer im Hintergrund flimmernden Videoprojektion, die, aufs Thematisch-Konzeptuelle der Platte verweisend, existenzielle Verlorenheit in einer kalten, anonymen Welt mit Szenebildern illustriert, in denen immer wieder mal eine traurige Schöne schön traurig durch Großstadt-Tristesse wandeln darf. Was dann doch ziemlich am kunstgewerblichen Einsamkeits-Klischeekitsch langschrammt.

Im Gegensatz zur Musik. Es ist fraglos eine der großen, auch pathetischen Gesten. Aber eben mit Liebe zum Detail. Und mit Können. Das vertrackt Mäandernde wie das straight Fließende der Gitarren. Das selbstvergessen Verspielte wie das Metal-Riff-harsche Voranpeitschen. Die mitunter melodramatisch treibenden Soundkaskaden und die Keyboards, die das ins Weitflächige auffächern zwischen Wah-Wah-Verzerrungen an der Dissonanzgrenze und harmonischer Klarheit.

Es ist Musik, in der man trancehaft treiben kann. Bis zur Pause sind da schon mal gut 70 Minuten wie im Flug vorüber. Und die eigentlichen Highlights kommen ja erst noch. „Drag Ropes“ vom „Storm Corrosion“-Album eröffnet den zweiten Teil. Stücke wie „Open Car“ oder „My Book of Regrets“ folgen. Wilson pickt sich ein paar wirklich schöne Arbeiten aus seinem umfangreichen Werk. Altes, einst schon mit Porcupine Tree Eingespieltes. Und brandneues, von einer EP namens „4 ½“.

„Ruhig lang und ruhig kompliziert“

Kompositionen, die in ihrer Struktur immer wieder erst einmal „ruhig lang und ruhig kompliziert“ (Wilson) sein dürfen. Und dann doch suggestiv, geradezu eingängig funktionieren. Trotz aller Tempo- und Harmoniewechsel, trotz aller komplexen Melodieläufe, trotz allen Sound-Gefriemels, ist diese Musik eine von ganz unmittelbar energiegeladener Ernsthaftigkeit. Kurz: Rock eben. Die Attribute davor sind marginal.

Nicht zuletzt bei einem Stück wie „Don’t Hate Me“ zeigt sich das exemplarisch. Lyrischer auch, weil hier die Israelin Ninet Tayeb den Gesangspart übernimmt. Etwas, das sie im Konzert immer wieder mal tat. Damit auch einen wohltuenden Kontrast zu Wilsons auf Dauer doch etwas eintöniger Stimme bildend. Wirklich zauberhaft aber ist, wenn beide gemeinsam mit „Space Oddity“ David Bowie einen schönen Abschiedsgruß singen. Ein berührender Moment. Er passte gut in dieses weit über zwei Stunden dauernde und begeistert bejubelte Konzert.

Von Steffen Georgi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr