Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Tanz ich schon?" - Jochen Schmidts neuer Roman "Schneckenmühle"

"Tanz ich schon?" - Jochen Schmidts neuer Roman "Schneckenmühle"

Die langsame Runde war das Beste, wenn nicht sogar Wesentliche jeder Ferienlager-Disco. "Langsame Runde" hat der Berliner Schriftsteller Jochen Schmidt sein neues Buch "Schneckenmühle" untertitelt.

Voriger Artikel
Schamane, als Flaneur getarnt - Samuel Finzi lud im Centraltheater zur "Night at the Movies"
Nächster Artikel
„In Deutschland wurde manches verdrängt": Leiter des Polnischen Instituts im Interview

Der Berliner Schriftsteller Jochen Schmidt.

Quelle: Tim Jockel

Es ist ein Ferienlager-Roman, eine liebenswerte Geschichte von Aufbruch und Umbrüchen. Dass die Handlung im Sommer '89 in der sächsischen Provinz angesiedelt ist, verweist auf größere Zusammenhänge.

 

 

Jochen Schmidt ist ein Sammler. Bilder von Gegenständen, die sich selbst enthalten, haben es ihm angetan, ein Schlüsselbrett in Form eines Schlüssels zum Beispiel. Er begeistert sich für Schönes und Hässliches gleichermaßen, sobald es eine Idee birgt. So wie das bei Erinnerungen der Fall sein kann. Die sammelt Jochen Schmidt auch. Er weiß von der Wehmut, wenn etwas an das verlorene Paradies erinnert. So wie es die Kindheit vielleicht war, jene Zeit, in der die Abwesenheit von Glück weniger mit Schmerz verbunden ist als mit Hoffnung, weil Erfüllung noch nicht auf der Verlustseite steht, sondern bei den Versprechungen.

Jens ist 14 Jahre alt und rechnet damit, dass damit ein Sechstel seines Lebens vorbei ist. "Ein Sechstel, halb kommt mir das beruhigend wenig vor, aber eigentlich auch beunruhigend viel." In diesem Tonfall führt der jugendliche Ich-Erzähler durch seine Erlebniswelt, die ganz erheblich eine Gefühlswelt ist. Jens ist kleiner als die anderen, getauft, kann nicht tanzen und nur leidlich Skatspielen. Die jüngeren Mädchen mögen ihn, weil er sich über sie lustig macht. Zwar weiß er viel über Musik, doch nichts übers Verliebtsein. Er ist alt genug, genau wahrzunehmen, was um ihn herum geschieht, naiv genug, sich zu wundern und Romanfigur genug, dies alles so zu kommentieren, dass die Lektüre von der ersten bis zur letzten Seite ein Lächeln spiegelt.

Das Vergnügen liegt in der Wiederbegegnung mit einem Sommer der Hoffnung, hier vor erodierenden Kulissen eines kleinen Landes mit einem großen Minderwertigkeitskomplex. Es liegt in den Erinnerungen an Doppelstockbetten, Nachtwanderungen, Lagerfeuer, langsame Runden und Gruppendynamik im Ausnahmezustand einer Sozialisation ohne Eltern und fast ohne Autoritäten. Das Vergnügen liegt aber auch in der Unverstelltheit der Kommunikation, des Umgangs miteinander.

Natürlich ist es in hohem Maße albern, wie 14-Jährige Sprüche klopfen. "Ick jeh mal Erwin um die Tallje fassen", sagen sie, bevor sie aufs Klo verschwinden. Ihre Unschuld hat einen Zauber. Die Koketterie des 42-jährigen Autors besteht darin, ihm halb zu erliegen, halb die Distanz nicht zu verschweigen - woraus hier Komik entsteht.

"Wenn das ein Kinderfilm wäre, würde ich umschalten", denkt Jens, als Peggy von anderen Mädchen erniedrigt wird und er nichts sagt. Filme spielen überhaupt eine große Rolle im Erfahrungsschatz des Jungen, der sich "bis jetzt ja eigentlich nur für Fernsehen und Geschenke auspacken" interessiert hat. Außerdem noch für Tischtennis und Computer, die es '89 immerhin im Intershop gab. Man vergisst ja manchmal, dass damals niemand mehr auf Bäumen lebte.

Was es auch gab, war die Flucht aus der DDR über die Botschaft in Prag oder über Ungarn. Auch aus dem Ferienlager nahe der tschechischen Grenze verschwinden Betreuer. Es wird nicht viel darüber gesprochen. Schmidt beschränkt sich auf kleine, kurze Seitenhiebe, "das System" zu zeichnen: Jens' Vater "kauft Bücher, wenn sie gutes Papier haben, egal, was drinsteht. Das beste Papier hat zu seinem Leidwesen der Militärverlag." Weil es kein gutes Klebeband zu kaufen gibt, werden in der Schule die selbstgebastelten Friedenstauben mit West-Tesa-Band an die Scheiben geklebt, "weil unseres nicht hält". Im Roman sind es aber meist die zwei Welten der Kinder und der Erwachsenen, die aufeinanderprallen: "Wenn ein Erwachsener sich zu uns stellt, fühlt sich das immer so an, wie wenn bei Biene Maja ein Mensch vorkommt."

Schmidt kann Pointen. Er war Mitbegründer der Berliner Lesebühne "Chaussee der Enthusiasten", der kurze Anlauf ist ihm vertraut, der stets treffende Ton.Auch melancholisch war er immer schon ein bisschen - in Büchern wie "Triumphgemüse", "Meine wichtigsten Körperfunktionen", "Schmidt liest Proust" oder "Weltall. Erde. Mensch." Vor dem Mauerfall sei es ihm "total uninteressant" erschienen, "unseren Lebensverhältnissen irgendetwas zum Erzählen abgewinnen zu können", sagte er vor ein paar Jahren. "Wenn alle Menschen wie Jesus wären, würde der Sozialismus funktionieren", lässt er jetzt einen Pfarrer rä­so­nie­ren, bei dem Jens und Peggy stranden.

Es wäre übertrieben zu sagen, dass Jens nach diesen Ferienlagerwochen ein anderer ist, die Umbrüche im Land sind größer als die im Hormonhaushalt, doch etwas ganz Entscheidendes hat sich verändert. Es gibt eine Zukunft, auf die es sich zu hoffen lohnt: "Ich werde mit meiner Freundin zur Ostsee wandern, Hand in Hand, jeder auf einer Eisenbahnschiene. Die letzten Meter rennen wir, ein leerer Strand, kein Mensch weit und breit. Ich sehe alles genau vor mir, nur das Gesicht des Mädchens ist ein verschwommener Fleck." Und es gibt den hinreißenden Moment, als auch Jens es mit dem Tanzen probiert und ungläubig fragt: "Tanz ich schon?"

 

 

Jochen Schmidt: Schneckenmühle. Langsame Runde. Roman.Verlag C.H. Beck; 220 Seiten, 17,95 Euro

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 09.04.2013

Janina Fleischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Von Redakteur Janina Fleischer

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr