Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Theater im postfaktischen Zeitalter: „Gott/Fried/Maschine“ der Leipziger Gruppe Tag

Premiere Theater im postfaktischen Zeitalter: „Gott/Fried/Maschine“ der Leipziger Gruppe Tag

Am Freitagabend lud das freie Leipziger Theaterensemble „Gruppe Tag“ zur Premiere von „Gott/Fried/Maschine“ ins Neue Schauspiel – ein kluger Bühnenspaß im postfaktischen Zeitalter.

Soheil Boroumand und Hanin Tischer in einem „Bühnenessay über den unerhörten Niedergang der Subjektivität im Zeitalter der Automaten“.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Am Freitagabend lud das freie Leipziger Theaterensemble „Gruppe Tag“ zur Premiere von „Gott/Fried/Maschine“ ins Neue Schauspiel und wartete gleich mit einem kleinen Gag auf: Neben dem Eingang steht ein rosaroter Computer mit dem Namen Gottfried 78 und lädt das Publikum ein, vorab beliebige Fragen einzugeben, die unter Monadenziffern gesammelt werden. Im Laufe des Theaterstücks sollen sie beantwortet werden. Die Monade ist hier sowohl als abstrakter Datentyp der Informatik als auch – das erfährt man später – als Versatzstück der These über die Seele-Teilchen und das seiner selbst bewusste Individuum des großen Gelehrten Leibniz zu verstehen, dessen Todestag sich am 14. November zum 300. Mal jährte.

Die Untertitelung „philosophisch-performativer Bühnenessay über den unerhörten Niedergang der Subjektivität im Zeitalter der Automaten“ umschreibt behutsam und augenzwinkernd das gemischte Genre des Dargebotenen: Es geht um Gott und Mensch, das Böse und das Gute, die Freiheit des Individuums und den Ursprung des Bösen. Ein gewichtiges Thema also.

Und natürlich geht es um die Rolle des Theaters. So sieht man eine Nonne mit ihrem Herrn im Himmel sprechen, einen barocken Fürsten mit seinem Sekretär, zwei Stasioffiziere miteinander. So könnte es weitergehen, die Szenen sind eingängig und aufschlussreich, was Gottes Plan und menschliche Freiheit betrifft.

Probieren wir’s mal mit einer Gameshow

Doch ganz plötzlich haben es die beiden Akteure (witzig und agil: Hanin Tischer und Soheil Boroumand) satt mit dem Theaterspielen, sie finden, die Bühne ist zu umständlich für die eigentlichen Fragen, probieren wir‘s mal mit einer Gameshow. Und die geht nun richtig ab – wer sagt denn, dass Philosophie langweilig ist? Während im Hintergrund auf dem großen rosa Bildschirm die Monaden-Fragen des Publikums flimmern, ringen beide Showmaster um die Gunst der Zuschauer und wetteifern um die je bessere Lösung der Rätselfragen, die so kurios wie tiefsinnig sind: Wann werden meine Kinder von Zuhause ausziehen? Oder: Was wird sein, wenn nichts mehr so ist, wie es ist? Der postmoderne Zuschauer darf der ihm plausibler scheinenden Antwort applaudieren, natürlich auch je nach Charme und Geistreichtum des Vortrags, postfaktisch, wie das neuerdings heißt.

Und da liegt der Hase im Pfeffer: So leicht manipulierbar wir menschlichen Geschöpfe sind, so unvollkommen sind wir und deshalb auch die Quelle unseres eigenen Übels, wie manch weiser Philosoph sagte. Dass wir aus dieser Unvollkommenheit zuweilen köstliches Vergnügen schöpfen, belegt dieser Theaterabend, auch wenn einige drängende Zuschauerfragen leider unbeantwortet blieben, beispielsweise: Gibt es im Himmel auch Bier?

„Gott/Fried/Maschine“, weitere Aufführungen diesen Freitag sowie am 7. Dezember, jeweils 20 Uhr, Neues Schauspiel (Lützner Straße 29), Karten für 10/6 Euro: 0341 9279 9770 oder karten@ostpassage-theater.de

Von Juliane Lochner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr