Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Timm und Unichor mit Thomanern und MDR-Orchester

Festkonzert zum 100. Todestag Max Regers Timm und Unichor mit Thomanern und MDR-Orchester

Vor 100 Jahren starb in Leipzig der Komponist Max Reger. Mit einem monumentalen KOnzert in der Thomaskirche begannen die seinem Andenken gewidmeten Max-Reger-Festtage

Regers Erbe: der Leipziger Universitätsmusikdirektor David Timm

Quelle: Mothes

Leipzig. Wenige Jahre nur liegen zwischen Max Regers 100. Psalm (1908/9) für Chor und Orchester und dem A-cappella-Satz „Der Mensch lebt und besteht nur eine kleine Zeit“ aus den dem „Deutschen Psalter“ von 1914. Und doch trennen Welten den wilhelminischen Bombast des einen vom herben Gesualdo-Ton des anderen Werkes. Beide rahmen am Mittwochabend in der anständig besuchten Thomaskirche die Variationen über ein lustiges Thema Johann Adam Hillers von 1907, wo Reger nochmals andere anschlägt. Und doch sind all diese Welten in ihrer weit ausschwingenden Harmonik und dem Reichtum ihrer melodischen Erfindung sofort als Werke aus der Feder Max Regers zu erkennen. Die Programmzusammenstellung dieses Festkonzerts zum 100. Todestag des Komponisten bricht also eine Lanze für die Vielseitigkeit eines noch immer Unterschätzten. Sie zeigt allerdings auch, woher die Probleme bei der Auseinandersetzung mit seiner Musik rühren: Immer wieder schiebt sich ihr nicht zu leugnendes Zuviel in den Vordergrund.

Insofern ist das klug zusammengestellte Programm vielleicht doch falsch herum gebaut: Würde das Publikum die schlichte Kraft von „Der Mensch lebt und besteht nur eine kleine Zeit“ mit in die laue Frühlingsnacht genommen haben, hätte manch einer sein Reger-Bild gewiss noch einmal überdacht. Zumal die Thomaner unter ihrem Interims-Kantor Gotthold Schwarz sensationell singen. So rein wie der Satz tönen die Stimmen, makellos durchmessen sie in kühnen Schritten den Quintenzirkel, ebenso makellos artikulieren sie den Text. Alles im Dienste einer subtilen Wahrhaftigkeit, die in wenigen Minuten das Dasein umfängt.

Im monströsen 100. Psalm singt auch der Leipziger Universitätschor unter Universitätsmusikdirektor David Timm, Regers Amts-Urenkel, grandios. Warm, weich und kraftvoll tönt der Beginn, beinahe impressionistische Farben schillern im Mittelteil, und im kontrapunktischen Dickicht der gewaltigen Schlussfuge behalten die Choristen auch im Unterholz den Überblick, verschaffen sich bis beinahe zum Schluss Gehör gegenüber den unter Timms Leitung immer enthemmter feuernden Batterien des MDR-Orchesters – und klingen dennoch auf weiten Strecken nicht angestrengt, sondern strahlend schön. Im Mittelteil hat auch dieser Psalm Momente berührender Verinnerlichung, verstörender Modernität. Aber am Ende verfestigt das Regers eigener Steigerungsdramaturgie verpflichtete Programm eben doch das Klischee vom hemmungslos auftrumpfenden Fugen-Verfertiger.

Dabei haben auch die vergleichsweise populären Hiller-Variationen mit ihrer ebenso kunstvoll, aber filigraner gebauten Schlussfuge zuvor einen anderen Reger präsentiert. Hell lässt Timm die MDR-Sinfoniker klingen, beinahe schlank, was in Verbindung mit der nicht unproblematischen Akustik der Thomaskirche für sanfte Transparenz gut ist. Mit sinnlicher Selbstverständlichkeit holt Timm hier aus dem fabelhaften Orchester das heraus, was Reger am besten konnte: Da löst sich der Kontrapunkt auf in einem sinfonischen Gewebe, in dem Linie, Harmonie und Instrumentation in schwelgerischer Schönheit unauflöslich miteinander verschmelzen. Ein Meisterwerk, meisterlich dirigiert, meisterlich gespielt.

Im Rahmen der Reger-Festtage spielt am Pfingstsonntag, 18 Uhr, das Reinhold-Quartett mit Peter Schurrock im Mendelssohn-Saal des Gewandhauses Regers letztes und vielleicht bestes Werk: das Klarinettenquintett op. 146. Restkarten (14/10 Euro) unter Tel. 0341 1270280 oder an der Abendkasse.

Von Peter Korfmacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr